Kornkreise - FGK e.V. http://www.fgk.org/ http://www.fgk.org/ de haraldernst@fgk.org 30 FGK.org - Forschungsgesellschaft Kornkreise e.V. Ehrsten/zwischen Zierenberg + Calden Hessen-Nord, Deutschland

Gemeldet: 24.07.2006

Entstanden: 12.07.2006

Getreide: ?

II. Eckard Weber Projekt 2006 in Ehrsten.
"Zusammenarbeit und Freundschaft".
Alle Kornkreisforscher, -gläubigen, -skeptiker und -macher sollen durch dieses Kornkreis-Projekt aufgefordert werden, um irgend einen gemeinsamen Nenner zu finden, mehr und stärker zusammen zu arbeiten und um letztendlich das "Phänomen der Kornkreise" zu entschlüsseln.
Drei verschiedene Formationen in einem Feld wurden der FGK heute aus dem Bereich Zierenberg/Kassel gemeldet. Von Zierenberg aus kommend, Richtung Calden fahrend, befinden sich diese kurz hinter Fürstenwalde, 300 m vor dem Ortseingang Ehrsten, auf der rechten Seite unterhalb einer Hochspannungsleitung.
Im Feld und in der Umgebung liegen einige Hügelgräber unterhalb des Berges Kopfstein.
Die Formationen entstanden am 12. und 13. Juli und wurden vom "Kornkreiskünstler" mit dem Einverständnis des Landbesitzers an beiden Tagen im Alleingang in jeweils 5 Stunden angefertigt.
Die Gesamtgröße der Formation beträgt 60 x 80 m.
Bei der größten der drei Formationen handelt es sich um ein vielfach-Variation des "Omega"-Zeichens, (1 großes und vier kleinere Symbole), dass bereits am 29. 6. 1999 bei Gut Rangen in einem Feld zu sehen war.
Die zweite Formation, Kreis mit Ring, ca. 6-7 m Durchmesser und die dritte Formation, eine Anzahl sich verjüngender Kreise (ca. 8 m Länge), runden das Bild der Gesamtformation ab.

"Omega"-Formation vom 29. 6. 1999 bei Gut Rangen/Zierenberg
::mehr
http://archiv.fgk.org/99/Berichte/Rangen/index_d.shtml

Kornkreis-Piktogramm unterhalb des Kopfstein in Calden/Fürstenwalde vom 9. 7. 2000
::mehr
http://archiv.fgk.org/00/Fuerst-01/index_d.shtml

Auf den angelieferten Bildern sind eine Anzahl von Kreisen, Bögen und Ringen zu erkennen.
Wir bedanken uns bei Ralf Ritter und Eckard Weber für Bilder und Informationen.

OFFENER BRIEF VON ECKARD WEBER.
Hallo an alle Kornkreisinteressierten und Kornkreisfreunde! Dies ist ein offener Brief – bitte weiterleiten!
Der Kornkreis, um den es hier geht, liegt zwischen Ehrsten und Fürstenwald an einer kleinen Kuppe, die wahrscheinlich eines von drei in einer Linie liegenden Hügelgräbern ist. Entdeckt wurde er am 24.07.06 von Ralf Ritter, der die Information von einer Bekannten aus Fürstenwald erhielt.
Angelegt wurde die Formation in zwei Nächten, am 12. + 13.07.06 in insgesamt 10 Stunden. Der Kornkreis wurde wahrscheinlich viel früher von Bauern und Spaziergängern entdeckt, worauf die vielen Trampelpfade quer durchs Feld und durch die Formation schließen lassen. Es war eine Ein-Mann-Aktion von dem bekannten lokalen Kornkreismacher, für die er kein Geld bekommen hat. Ich selbst wurde über das Projekt „Zusammenarbeit und Freundschaft“ informiert, war aber in der Zeit vom 07.07. bis 17.07.06 auf einem Seminar in Egmond/Holland. Allerdings hatte ich vorher den betroffenen Landwirt angesprochen, um rechtliche Komplikationen zu vermeiden. Wir haben vereinbart, dass er mir nach der Ernte mitteilt, wie hoch sein Ausfall ist und wird dann von mir entschädigt.
In einer Meditation hat der uns bekannte Kornkreismacher diese Zeichen "empfangen". Es handelt sich um ein fraktales Omega-Zeichen mit einem großen offenen Kreis und jeweils einem kleinen Kreis am Ende des Zeichens. Um diesen kleinen Kreis baut sich wieder ein kleineres Omega-Zeichen mit zwei Kreisen am Ende auf. Auch um diese kleinere Omega-Zeichen gibt es ein noch kleineres Zeichen und um diese herum wieder ein noch Kleineres. Die selben fraktalen Omega-Zeichen bauen sich auf beiden Seiten des großen Zeichens auf, das insgesamt eine Ausdehnung von ca. 60 auf 80 Meter hat. Auf der rechten Seite der Kuppe liegt noch ein einzelner Kreis mit Umkreis, Durchmesser ca. 6m. Auch auf der linken Seite der Kuppe gibt es noch eine kleine Formation, die aus einem Kreis mit Umkreis und fünf immer kleiner werdenden Kreisen auf einer Länge von 8 – 9 Metern besteht. In der Mitte des Omega-Zeichens befindet sich noch ein kreis mit Umkreis, aus dem eine weitere Formation entsteht, 12 größer und kleiner werdende Kreise, die ca. 20 Meter lang sind.

Luftbilder gab es bisher noch keine, weil seit 1 ½ Wochen das Ultraleichtflugzeug für Fotoflüge defekt war.
Das Kornkreis-Projekt mit der Bezeichnung "Zusammenarbeit und Freundschaft" sollte die zukünftige Zusammenarbeit zwischen "Kornkreismachern, Kornkreisgläubigen, Kornkreisforschern und dem echten Phänomen" symbolisieren. Die Kornkreismacher sind überzeugt davon, dass die Kreise, die sie anlegen, echt sind und dazu dienen, eine Reihe paranormaler Erfahrungen zu ermöglichen. Wie sonst lassen sich die zahlreichen Anomalien im Zusammenhang mit den Kornkreisen erklären, von denen nicht nur Interessierte und Wissenschaftler, sondern auch die Macher der Kornkreise selbst berichten. Bei der Arbeit an ihren Kornkreisen sind sie selbst Zeugen einer Reihe von ungewöhnlichen Lichterscheinungen geworden, unter anderem kleine Lichtkugeln, Lichtsäulen und grellen Blitzen. Einige dieser Erscheinungen habe ich selbst erlebt, als das Projekt "Rekonstruktion" am 21. Juni 06 in Dörnberg stattfand. Alle diese Phänomene waren augenscheinlich auf die Arbeit der Kornkreismacher gerichtet. Die zahlreichen Berichte von Besuchern über Anomalien im Zusammenhang mit diesen "Kunstwerken" überraschen daher nicht. Zu ihnen gehörten körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schwindel, aber auch Heilreaktionen und physikalische Effekte wie das Versagen von Kompass und elektronischen Geräten. Die Kornkreismacher sind sicher, dass "ihre Kunstwerke" die Aufmerksamkeit paranormaler Kräfte wecken und als Katalysatoren für paranormale Erscheinungen dienen. Ich sehe dies Phänomen als eine Art Hyperkommunikation an, wenn ein Mensch mit einer großen mystischen Erwartungshaltung in einen Kornkreis hinein geht, kann er über Informationen und Energien verfügen, die nicht seinen Wissensgrundlagen entspringen. Diese Hyperkommunikation wird als Inspiration oder intuitives Wissen erfahren, was ich selber in den letzten 10 Jahren in einigen Kornkreisen in England und Deutschland erlebt habe. Etliche meiner Erfindungen (Weber-Isis-Produkte) und auch das Buch "Der Kornkreis-Code" haben ihren Ursprung in eben solchen Inspirationen, die ich in Kornkreisen (egal, ob echt oder unecht) bekommen habe. Die jeweilige Geometrie eines Kornkreises spielt natürlich auch eine wichtige Rolle. Den Energie- und Informationsgehalt der entsprechenden Formstrahlung sollte man nicht unterschätzen. Wo Hyperkommunikation auftritt, lassen sich besondere Phänomene am Menschen und seiner DNS beobachten. Russische Forscher bestrahlten DNS-Proben mit Laserlicht. Auf dem Bildschirm stellte sich eine typische Wellenform dar. Als die DNS-Probe entfernt wurde, verschwand dieses Wellenmuster nicht, sondern blieb bestehen. Zahlreiche Kontrollversuche zeigten, dass dieses Muster nach wie vor von der entfernten Probe ausging, deren Energiefeld anscheinend auch alleine bestehen konnte. Dieser Effekt wird inzwischen Phantom-DNS-Effekt genannt. Das häufigste Phänomen der Hyperkommunikation sind unerkärliche elektromagnetische Felder, die sich um die Betroffenen herum bilden. Diese Felder können elektronische Geräte wie Videokameras, Digitalkameras, Handys usw. zerstören oder für Stunden außer Betrieb setzen. Genau so etwas habe ich selber erst am Montag, den 24.07.06 erlebt. Als ich aus der Formation in Ehrsten nach Hause kam (es war schon dunkel) hatte ich wahrscheinlich ein solches elektromagnetisches Feld um mich herum, weil die Bewegungsmelder der Beleuchtungsanlage in unserem Garten nicht reagierten, als ich vorbei ging. Am nächsten Tag funktionierte alles wieder ganz normal. Solche Effekte wurden in vielen Kornkreisen beobachtet. Wenn sich dann das elektromagnetische Feld allmählich auflöst, können die Geräte wieder normal funktionieren. Viele Heiler und medial Begabte berichten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit von diesen Auswirkungen. Die russischen Wissenschaftler entdeckten auch, dass unsere DNS-Störfelder in einem Menschen ein Vakuum hervorrufen und so magnetische Wurmlöcher erzeugen kann. Wurmlöcher sind die mikroskopische Form der so genannten Einstein-Rosen-Brücken in der Nähe von schwarzen Löchern (Überreste von ausgebrannten Sternen) im Weltall. Sie bilden Tunnel, die völlig verschiedene Bereiche des Universums miteinander verbinden und durch die, außerhalb von Zeit und Raum, Informationen übermittelt werden können. Die DNS zieht diese Informationsfragmente an und überträgt sie an unser „Bewusstsein“ an das, was man „Geist“ oder „Seele“ nennt – an unser DNS-Netzwerk. Es gibt noch ein weiteres Phänomen, das im Zusammenhang mit der DNS und Wurmlöchern steht. Normalerweise sind diese winzig kleinen Wurmlöcher überaus instabil und können nur für Sekundenbruchteile aufrecht erhalten werden. Unter gewissen Bedingungen können sich aber stabile Wurmlöcher bilden, die dann ein typisches Vakuum erzeugen, in dem z. B. die Schwerkraft sich in Elektrizität umwandelt. Diese Vakuumbereiche sind aus sich selbst heraus leuchtende Kugeln ionisierten Gases, die über ein beträchtliches Maß an Energie verfügen.
Mit anderen Worten habe ich genau dasselbe vor zwei Jahren in meinem Buch „Der Kornkreis-Code“ in dem Kapitel „Mutter Erde spricht zur Menschheit“ auf den Seiten 308 bis 313 beschrieben. In manchen Teilen Russlands und Englands treten diese Lichtkugeln sehr häufig auf. Dieses Phänomen regte Studien an, denen einige der hier dargelegten Ergebnisse zu verdanken sind. Auch viele spirituelle Lehrer erzeugen während einer tiefen Meditation oder Energiearbeit solche Kugeln oder Säulen aus Licht und auf Fotografien bestimmter Projekte zur Heilung der Erde sind ebenfalls solche Lichteffekte zu sehen. Einfacher gesagt, hat dieses Phänomen etwas mit Kräften der Schwerkraft und Antischwerkraft zu tun, die nur stabilere Formen der Wurmlöcher darstellen und ein Zeichen von Hyperkommunikation mit Energien außerhalb unserer Struktur aus Zeit und Raum sind. Aus Seite 167 im „Kornkreis-Code“ sieht man eine spirituelle Heilerin während einer Meditation an einem Kraftort in Mexiko, über der einige Kugeln ionisierten Gases (Lichtkugeln) entstehen, die sich immer weiter auf sie hinab senken. (Siehe auch das Kapitel „Mysteriöse Energiekugeln und Nebel von Frank Peters auf Seite 161 bis 171.)

Frühere Generationen waren, wenn sie Zeuge von Hyperkommunikation und sichtbaren Vakuumbereichen wurden, überzeugt davon, ihnen erscheine ein Engel. Auf Seite 174 in meinem Buch beschreibe ich ein ähnliches Erlebnis von 1989 in Peru, siehe auch Seite 190 mit Bildern von Carlos Diaz aus Mexiko. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, zu welchen Bewusstseinsformen uns die Hyperkommunikation Zugang verschafft. In ihrem Buch „Vernetzte Intelligenz“ (ISBN 3930243237), auf das ich mich in diesem Artikel beziehe, beschreiben Grazyna Fosar und Franz Bludorf diese Verbindungen sehr ausführlich. Forscher glauben, dass Menschen, die über eine ausgeprägte Individualität verfügen, eine gottesgleiche Kraft entwickeln würden, Dinge auf der Erde zu erschaffen, zu verändern und zu formen, wenn sie nun erneut ein Gruppenbewusstsein (die planetarische Geburt des Christusbewusstseins, welches die neuronale Vernetzung der Menschheit zu einem gemeinsamen Bewusstsein bedeutet) ausbilden würden. Und die Menschheit bewegt sich einheitlich auf eben ein solches neues Gruppenbewusstsein zu. Christus Jesus sagt im Neuen Testament: “Ihr werdet mit nachfolgen und noch größere Dinge tun als ich.“

Nach der Jahreshauptversammlung der FGK im April 2006 schrieb mir ein Kasseler Heilpraktiker: „Liebe Grüße aus Kassel, ich war beim Zierenberger Kornkreisvortrag vorne anwesend. Es war sehr erstaunlich, die Aufdeckung und Erklärung eines bisher unbekannten Phänomens mit zu erleben. Schade, dass viele um ihre lang gepflegten Weltbilder und Erwartungen gebracht wurden. Hiermit meine ich nicht Dein wunderbares Buch. – Das neue Zeitalter kommt in der Dimension „Wahrheit und Klarheit“ Das Ereignis war vielleicht sogar schmerzhaft für dich und andere Anwesende. Dennoch bin ich der Meinung, dass Du oder auch andere Teilnehmer indirekt über die Kornkreise einen Weg zu sich selbst und zur spirituellen Wirklichkeit finden oder bereits gefunden haben. Letztlich suchen die Menschen nicht die Kornkreise und das Mysterium dahinter, sondern darin verschlüsselt „das Mysterium Ihres wahren Selbst“. Dabei geht es, glaube ich, weniger um die Ratio und Analyse, sondern um die Gefühle, die mit den Kreisen in Verbindung stehen. Ich wünsche dir auch weiterhin alles Gute und immer nur Rückenwind in Ultraleichtflugzeug!!! (Das Buch bitte nicht in die Tonne kloppen!) Wir laufen uns sicher mal wieder über den Weg. OM SHANTI, Uli.“

Das Thema Kornkreise wird seit Erscheinen des Phänomens, wie die meisten Dinge in unserem Leben, zumeist nur schwarz oder weiß dargestellt. Ist es ein echter oder ein gefälschter Kornkreis, fragen wir uns und zugegebenermaßen tappe auch ich immer wieder in diese „Beurteilungs-Falle“. Das liegt wohl daran, dass wir Menschen Dualisten sind. Wir alle sind auf dieser Erde so programmiert, dass wir immer zwischen richtig und falsch, hell und dunkel, oben und unten, usw. unterscheiden. Es ist das alte „Gut- und Böse-Spiel“, aus dem wir nicht zu entkommen scheinen und das uns seit Jahrtausenden fest im Griff hält. So sind wir es von klein auf gelehrt worden und alles, was tagtäglich in unserer Welt geschieht, scheint ohne diese Definition, dieses Festlegen auf nur eine Seite der Medaille nicht auszukommen. Was daraus resultiert ist natürlich eine sehr begrenzte Wahrnehmung der Wirklichkeit, die leider nur all zu oft zu Trennung und zu Krieg führt (man betrachte nur die verschiedenen festgefahrenen Meinungen und Fraktionen in der Kornkreisszene). Blind beharrt jeder auf seinem Standpunkt und ist nicht bereit, auch nur einen Schritt in eine andere Richtung zu tun, ohne zu bemerken, dass der „lachende Dritte“ (z.B. die Medien) sich darüber diebisch freut. Obwohl wir ganz genau wissen, dass es neben Schwarz und Weiß natürlich noch viele andere Farben gibt und obwohl selbst die heutigen Wissenschaftler immer mehr erkennen, dass wir in einer mehrdimensionalen Welt leben, in einem so gigantischen Universum, dass es unsere kühnste Vorstellungskraft bei weitem übersteigt, schaffen wir es nicht, unseren Blick über den Tellerrand hinaus zu heben. Was bleibt ist eine einseitige Beurteilung der Dinge, die in blindem Fanatismus und damit letztlich in der Selbstzerstörung gipfelt. Und dabei ist unsere Beurteilung nicht mehr als eine menschliche Interpretation, die auf unserer Begrenztheit beruht. Wir haben zwar die Möglichkeit, uns zu entscheiden, unseren so genannten (aber meist überschätzten) „freien Willen“, doch solange wir nicht erkennen, dass alles nur Entwicklung ist und wir in Wahrheit viel zu begrenzt sind, um zu beurteilen, was richtig oder falsch ist, wird sich an den derzeitigen Verhältnissen nichts ändern (auch nicht in der Kornkreisszene). Da dies nicht einfach zu verstehen ist, ein Beispiel zum besseren Verständnis: Wenn unsere Überlieferungen stimmen, dann sagte Christus Jesus, als er sterbend am Kreuz hing: „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Das hat wahre Größe. Nicht nur, dass er für seine Peiniger um Vergebung bittet. Er beschimpft oder verurteilt sie nicht einmal, denn er weiß, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes nicht wissen, was sie tun. Sie halten ihre Tat für vollkommen in Ordnung und zu dem Zeitpunkt, an dem sie ihn ans Kreuz schlagen, wissen sie es tatsächlich einfach nicht besser. Es ist ihr Stand der Entwicklung, ihr derzeitiger Bewusstseinsstand. So gesehen ist ihr Verhalten auch keine Frage von Schuld, von richtig oder falsch, sondern vielmehr Ausdruck ihrer Unwissenheit. (So ist es auch momentan in der sog. Kornkreisszene).

An erster Stelle aller Tugenden steht zwar die selbstlose Liebe, doch schon an zweiter Stelle das Wissen um die Kosmischen Gesetzmäßigkeiten, ohne das unsere Wahrnehmungsfähigkeit der Realität nur sehr begrenzt bleibt. Durch die Unwissenheit entstand zu allen Zeiten großes Karma, das uns bis heute immer wieder einholt und das Leben schwer macht. So schrieb Rüdiger Wagner im „Kornkreis-Code“ im Kapitel “Hinter dem Horizont“ auf Seite 172. Wir sind die Generation die anfangen muss, diese neuen Erfahrungen zu leben. Wir tun das durch unser Leben, es gibt keinen anderen Weg. Vergeßt die Worte, sie erreichen nicht viel. Was zählt ist, wie wir uns in unserem Leben verhalten. Das bedeutet, dass wir alle Urteile fallen lassen müssen. Wir eliminieren sie einfach und handeln in dem Bewusstsein, dass egal, was passiert, es eine absolute vollkommene Wirklichkeit ist, die sich da abspielt. Dass Gott in jedem Moment ist, ganz gleich, was geschieht. Dass dahinter ein höherer Zweck steckt, selbst wenn es ein Krieg ist. Lasst alle Urteile, ob gut oder schlecht, fallen und fangt an, in dem Bewusstsein zu leben, dass alles, was geschieht, und alles, was bis jetzt getan haben, uns dorthin bringen wird, wo Gott uns haben will. Dies ist wirklich schwer, weil dass Bewusstsein von Gut und Böse so fest in uns verankert ist. Es sitzt in jeder Zelle unseres Körpers und nicht länger zu urteilen ist schwierig. Es ist so eine Art Gratwanderung, zumindest bis wir an einem Punkt angelangt sind, wo wir darüber hinausgehen. Es ist mir klar, dass wir nicht einfach „Schnipp“ machen können und komplett dieses andere Bewusstsein haben werden. Wenn wir nur damit beginnen könnten, in jeder Situation. Selbst wenn wir nur in ein Taxi einsteigen, wenn jemand uns anschreit oder was auch immer passiert – irgendwann nehmen wir dann überhaupt nichts mehr persönlich und beginnen, vom puren Zustand eines puren Bewusstseins aus zu handeln. Wenn ihr das könnt, wenn ihr beginnt, es zu tun, werdet ihr erleben, dass etwas ganz Erstaunliches passiert. Der hohe Geist Gottes wird anfangen, ich auf eine vollkommen neue Art und Weise durch euch hindurch zu bewegen. Wisst ihr, ich weiß wirklich nicht, wohin dieses alles führt, also improvisiere ich auch, aber ich weiß ganz gewiss, dass es das ist, was wir zu tun haben. Wir müssen mit dem Urteilen aufhören und einfach mitfühlend werden, vergesst die ganze Hierarchie, wer höher oder niedriger, besser oder schlechter ist. In meinen Augen stehen Christus Jesus und ein besoffener Penner in der Gosse auf genau dem gleichen Niveau. Wir sind alle genau gleich und es gibt nur Gott, das ist alles, was es gibt. Es gibt sonst nichts. Und ich glaube wirklich, wenn wir diese Tatsache in unser Leben integrieren können, dann können wir die Kraft des Universums auffangen, (Vielleicht durch die Wurmlöcher, die ja diese Jahr schon als Kornkreismuster in England erschienen sind.) uns zu benutzen und durch uns zu wirken, um eine Welt zu erschaffen, nach der wir wirklich suchen. (Dieser Text ist auch aus dem „Kornkreis-Code“, von Drunvalo Melchizedek aus „Die ultimative Liebesgeschichte“) Ich glaube, dass wir dieses Jahr durch die Ereignisse bei der Jahreshauptversammlung, durch meine Projekte mit Mr. X , durch die Reaktionen der Kornkreisszene und durch diesen Brief ein erhebliches Stück in der Kornkreisforschung weiterkommen können, wenn nicht sogar einen großen Teil des Phänomens begreifen konnten. Deshalb sollten wir uns einen anderen Referenzrahmen suchen, wie wir mit dem Phänomen Kornkreise umgehen wollen. Vielleicht in einer freundschaftlichen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.

In diesem Sinne, herzlichst Euer Eckhard Weber

Copyright: Ralf Ritter 2006

Panoramablick auf die Kornkreisformation

Copyright: Ralf Ritter 2006

Komplexe Formation aus Ringen, Bögen und Kreisen

Copyright: Ralf Ritter 2006

Verjüngende Kreise

Copyright: Ralf Ritter 2006

Die zweite Formation - Ring mit Kreis

Copyright: FGK 1999

29. 6. 1999 - Gut Rangen, das erste Omega-Zeichen (links)

Copyright: Eckard Weber

Ein-Mann-Projekt Ehrsten

Copyright: Eckard Weber

Aufnahme mit allen drei Formationen

Copyright: Eckard Weber

Die "Omega"-Formation

Copyright: Eckard Weber

Die "Omega"-Formation

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/249.html
Haaltert Oost Vlaanderen, Flämische Region, Belgien

Gemeldet: 19.07.2006

Gefunden: 19.07.2006

Getreide: Gerste

Dirk van Hoogebeek entdeckte bei Haaltert, südwestlich von Aalst und der A 10 einen großen Kreis in einem Gerstenfeld. Weitere Informationen und Bilder findet man bei den belgischen Kornkreisfreunden.
::mehr
http://www.graancirkels.be/archive.htm

::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/belgium/belgium2006.html

Wir bedanken uns bei den belgischen Kornkreisfreunden, vor allem Dirk van Hoogebeek und Tommy Burms für Bild und Informationen.

Copyright: Tommy Borms 2006

Einzelner Kreis im Gerstenfeld bei Haaltert, in der Nähe von Aalst.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/236.html
West Overton/Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 19.07.2006

Getreide: ?

Mehrere unterschiedliche Kornkreis-Formen liegen bei West-Overton auf einer Fäche von 250 m in einem Kornfeld verteilt. Der Entdecker, Steve Amor, meldete seine Sichtung dem Crop Circle Connector.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/westoverton/westoverton2006a.html
Wir bedanken uns bei Steve Amor für Bild und Informationen.

Copyright: Steve Amor 2006

Mehrere verschiedene Formationen bei West-Overton

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/241.html
Pond Bay/Marlborough Wiltshire, England

Gemeldet: 18.07.2006

Getreide: Weizen

Am Rabley Wood bei Marlborough wurde eine neue Kornkreisformation in einem Weizenfeld entdeckt.
Ein Sägeblatt mit einigen spitzen Zähnen wird durch einen Ring umschlossen.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/pondbay/pondbay2006a.html

Die geographische Lage
::mehr
http://www.streetmap.co.uk/

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/242.html
Krapje/Murska Sobota östlich von Maribor, Slowenien

Gemeldet: 18.07.2006

Getreide: Weizen

Im Dreiländereck Slowenien/Ungarn/Österreich (Steiermark)wurde eine Kornkreisformation entdeckt, die aus einem Ring von 44 m und einem zentralen Kreis von 22 m Durchmesser besteht. Auf dem Ring liegen unsymetrisch 6 Kreise verteilt, 4 von ihnen mit einem Durchmesser von 9 m und 2 von 4 m. Der Mittelpunkt der 6 Trabantenkreise liegt jeweils auf dem Außenring. Das Getreide wurde jeweils im Uhrzeigersinn an den Boden gedrückt.
Die Formation ist in Krapje, 10 km von Murska Sobota entfernt, zufällig gegen 19.45 Uhr von dem Paraglider Robert Doler während eines Überfluges entdeckt worden. Die Formation liegt in der Nähe des Sportflughafens. Bisher hatte keiner Notiz von den Abdrücken im Feld genommen. Darum ist die Formation wahrscheinlich noch recht jungen Datums.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/Slovenia/Slovenia2006.html

Ein Bericht von RTV Slovenija.
::mehr
http://www.rtvslo.si/zabava/modload.php?&c_mod=rnews&op=sections&func=read&c_menu=1&c_id=17049

Eine Videodatei des Überfluges und ein Statement von Bojan Pecek in den Kornkreisen liefert ebenfalls RTV Slovenija.
::mehr
http://ava.rtvslo.si/ava/media?action=play&mediaId=3107810

Wir bedanken uns bei Primoz Hrvatin für die Information und bei Herrn Kurbos für das Bild.

Copyright: Kurbos 2006

Trabantenformation in Slowenien

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/248.html
Seeburg Potsdam-Mittelmark, Brandenburg, Deutschland

Gemeldet: 17.07.2006

Getreide: ? Roggen ?

Aus dem Nordosten von Potsdam bzw. an der südwestlichen Stadtgrenze von Berlin wurde eine neue Kornkreisformation gemeldet. Sie soll 1 km südlich von Seeburg in einem Roggenfeld zu sehen sein (Bereich Seeburg - Groß Glienicke).
Es handelt sich um einen Kreis und um einen Ring mit einem Mittelkreis. Kreis und Ring scheinen annähernd gleich groß zu sein und sind durch einen Steg miteinander verbunden.
Wahrscheinlich handelt es sich bei den Herstellern der Formation um die gleichen Personen, die schon im letzten Jahr in Wernitz und im Jahr zuvor in Nauen tätig waren.

Ein Dank an Jan Schwochow
http://www.kornkreise.info/
für die Weiterleitung der Informationen.

Möglicherweise gibt es in den nächsten Tagen noch weitere Informationen.

Copyright: Bild wurde anonym eingesendet.

Ring mit Mittelkreis und einfacher Kreis sind miteinander verbunden.

Copyright: Bild wurde anonym eingesendet.

Weitere Spuren im Feld (oben rechts) deuten auf Windbruch hin.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/235.html
Waterloo Brabant, Wallonische Region, Belgien

Gemeldet: 17.07.2006

Getreide: ?

Didier Coddens entdeckte bei Waterloo eine weitere Kornkreisformation. Sie besteht aus einem Ring mit einem Mittelkreis, einem weiteren kleinen Kreis und 2 Bogenelementen. Zusammen ergeben die verschiedenen Elemente eine Variation des Yin & Yang-Symbols.
::mehr
http://www.graancirkels.be/archive.htm

::mehr
http://www.cropcircleconnector.com

Wir bedanken uns bei den belgischen Kornkreisfreunden von
http://www.graancirkels.be
für das Bild und Didier Coddens für die Informationen.

Copyright: www.graancirkels.be2006

Yin & Yang-Variante in einem Feld bei Waterloo.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/237.html
Bergheim-Stommeln/nordwestlich von Köln Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Gemeldet: 17.07.2006

Getreide: Weizen

Nordwestlich von Köln in Bergheim-Stommeln wurde eine Kornkreisformation gemeldet. Möglicherweise handelt es sich dabei um ein Langpiktogramm. Zu finden ist es zwischen Reiterhof und Friedhof. Der Kölner Stadtteil Esch ist nicht weit entfernt, wo in den letzten Jahren immer wieder Kornkreise auftauchten, die allerdings von Menschen angelegt wurden. Dort wurden damals auch Utensilien wie Bretter und Seile gefunden. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um eine lokale Hoaxergruppe handelt. So auch wahrscheinlich in Bergheim-Stommeln.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/243.html
Gablingen/nordwestl. Augsburg Bayern, Deutschland

Gemeldet: 17.07.2006

Getreide: Weizen

Ein Langpiktogramm, identisch mit der Kornkreisformation vom 11.7.2005 in Unterweilenbach
http://www.fgk.org/kornkreise/2005/90.html

wurde in Gablingen, nordwestlich von Augsburg vom Luftbildfotografen Klaus Leidorf entdeckt.
Erste Luftaufnahmen auf der Webseite von Klaus Leidorf.
::mehr
http://www.leidorf.de/bildsuche/galerie.asp?action=1&kategorieNr=&seite=1&ver=1&stichwort1=kornkreise&stichwort2=

Aktuelle Bilder vom 21. Juni 2006 vom Feld in Unterweilenbach, wo sich 2005 die Kornkreisformation befand.
::mehr
http://www.fgk.org/kornkreise/2005/90.html

FGK-Mitglied A. Haberl war am 21. Juni 2006 vor Ort und stellte fest, dass die Form des Mittelkreises im jetzigen Maisfeld noch sehr gut zu sehen ist. Alle Maispflanzen im Kreis sind wesentlich kleiner als diejenigen, die außerhalb des Kreises stehen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/244.html
Etten-Leur Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 16.07.2006

Getreide: Weizen

Im südwestlichen Teil Hollands bei Etten-Leur wurde in der Nähe der A58 zwischen Breda und Roosendaal, eine Kornkreisfomation von DCCA-Mitarbeiter Peter Vanlaerhoven entdeckt. Er wurde zuvor von Robbert van den Broeke darüber informiert, dass er in der Nacht zuvor von dem neuen Kornkreis geträumt hatte.

::mehr
http://www.dcca.nl/2006/ettenleur/ettenleur-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/234.html
Lasne, Waterloo Brabant, Wallonische Region, Belgien

Gemeldet: 16.07.2006

Gefunden: 16.07.2006

Getreide: Weizen

Nördlich des Waterloo-Denkmals wurde eine große komplexe Formation von Gérard Grede in einem Weizenfeld entdeckt. In einem Außenring befinden sich 4 Herzen, die sich gegenseitig berühren und insgesamt 10 kleine Kreise.
::mehr
http://www.graancirkels.be/archive.htm
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/belgium/belgium2006.html

Wir bedanken uns bei den belgischen Kornkreisfreunden von
http://www.graancirkels.be
für die Informationen und bei Philippe Ullens für das Bild.

Copyright: Philippe Ullens 2006

3. Formation in der Nähe des Waterloo-Denkmals.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/238.html
Semiliy/Turnov Liberecký, Tschechei

Gemeldet: 16.07.2006

Getreide: Weizen

Der erste Kornkreis des Jahres wurde jetzt auch in der Tschechei in der Nähe des Ortes Semiliy, Kreis Turnov, entdeckt. Die komplizierte Formation besteht aus Gassen, zonenförmigen Bereichen und Ringen. Ein Mitglied der lokalen Kornkreisgruppe "Alef" fand die Formation in einem Weizenfeld. Nach eingehenden Untersuchungen werden weitere Informationen auf der Czech Crop Circle Web Site folgen.
:: mehr
http://www.cropcircles.cz/

Wir danken dem UFO klub Záblesk mit Jan Černý für Informationen und Bild.

Copyright: © UFO klub Záblesk

Komplizierte Formation bei Semiliy

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/239.html
Überlingen/Bodensee Baden-Württemberg, Deutschland

Gemeldet: 16.07.2006

Getreide: ?

Eine größere Kornkreisformation wird aus der Nähe von Überlingen am Bodensee gemeldet.
Im Bereich des Bodensee gab es in den letzten Jahren, wie auch in diesem Jahr Kornkreise, die allerdings auf das Werk von Menschen zurückzuführen waren.
Möglicherweise gibt es im Bereich des Bodensee eine Hoaxer-Gruppe die länderübergreifend arbeitet.
Weitere Informationen über die Klettgau-Formation, die am 7. Juli 2006 auf der Schweizer Seite von der Kornkreisgruppe KORES entdeckt wurde.
::mehr
http://www.fgk.org/kornkreise/2006/230.html

::mehr
http://www.kornkreise.ch/4-kornkreise/4-3-schweiz/2006/20060707KlettgauSH/KlettgauSH/index.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/245.html
Bochnia i Olszowa woj. Wielkopolskie koło Kępna, Polen

Gemeldet: 14.07.2006

Getreide: ?

www.bochnianin.pl meldete heute eine neue Kornkreisformation aus Bochnia i Olszowa.
Weitere Informationen folgen.
::mehr
http://www.bochnianin.pl/aktualnosci/2006.07/15-07-06_ufo_mistyfikacja.htm
und
http://www.bochnianin.pl/aktualnosci/2006.07/13-07-06_ufo_w_borku.htm

und bei den Kornkreisfreunden von NPN
http://www.npn.ehost.pl/index.php?subaction=showfull&id=1152812812&archive=&start_from=&ucat=1&

Wir bedanken uns bei Bochni@nin Internetowy Serwis Lokalny für das Bild.

Copyright: Bochni@nin Internetowy Serwis Lokalny

Kornkreise bei Bochnia i Olszowa

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/222.html
<![CDATA[Mianowicach k. Kępna]]> Warzawa, Polen

Gemeldet: 14.07.2006

Getreide: ?

UfoTV.pl berichtet über eine neue Kornkreisformation in Mianowicach an der Kępna im Bereich Warschau.
Weitere Informationen folgen.
Bilder von Bożena Szymańska, Jerzy Szymański und
der Text von Jan A.Szymański sind auf der Webseite von UfoTV.pl zu sehen.
::mehr
http://ufotv.pl/?p=140
und
http://www.pgu.poznan.pl/index.php?option=com_content&task=view&id=468&Itemid=135

Wir bedanken uns bei Bożena Szymańska und Jerzy Szymański von ufotv.pl für das Bild.

Copyright: Bożena Szymańska und Jerzy Szymański

Piktogramm bei Mianowicach k. Kępna

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/223.html
Mezrkomárom Fejér Megye, Ungarn

Gemeldet: 14.07.2006

Getreide: ?

Östlich des Balaton und ca. 120 km südwestlich von Budapest liegt der Ort Mezrkomárom. In der Nähe wurden von Laszlo Bokor zwei Kornkreise unterschiedlicher Größe am Rande eines Kornfeldes entdeckt - 33 und 18 m im Durchmesser.
Wir bedanken uns für die Informationen und das Luftbild von Gabor Bakonyi.
Weitere Informationen und Bilder sind auf der Webseite des Crop Circle Connector zu sehen.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/hungary/hungary2006.html

Copyright: Gabor Bakonyi 2006

2 Kreise am Rande eines Kornfeldes

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/240.html
Zevenbergen Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 13.07.2006

Getreide: ?

Der DCCA informiert über ein kleine, wahrscheinlich schon ein paar Tage alte Kornkreisformation bestehend aus 3 Kreisen bei Zevenbergen. Zwei kleinere (1,5 m Durchmesser) rahmen einen größeren (8 m Durchmesser) ein. Sie liegen auf einer Achse.
DCCA Mitarbeiter Peter Vanlaerhovens Report und Bilder sind auf der Webseite des DCCA einzusehen.
::mehr
http://www.dcca.nl/2006/zevenbergen/zevenbergen-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/224.html
<![CDATA[Mąkowarsku]]> Województwo Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 13.07.2006

Getreide: ?

Rafał Nowicki, Mariusz Fryckowski und Miłosław Olejnik, Mitarbeiter der Fundacja Nautilus, informierten über eine neue Kornkreisformation in Mąkowarsku. Das liegt nordwestlich von Koronowo bzw. Bydgoszcz.
Weitere Informationen folgen.
::mehr
http://www.npn.ehost.pl/index.php?subaction=showfull&id=1152803975&archive=&start_from=&ucat=1&
und
http://www.wylatowo.pl/news.php?dzial=Piktogramy&art=381
und
http://www.pgu.poznan.pl/index.php?option=com_content&task=view&id=465&Itemid=135
Wir danken Wojciech Pilecki, ufotv.pl für das Bild.

Copyright: Wojciech Pilecki, ufotv.pl

Kornkreisformation in Mąkowarsku

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/225.html
Bovenden, Nörten-Hardenberg Niedersachsen, Deutschland

Gemeldet: 13.07.2006

Gefunden: 23.06.2006

Getreide: ? Roggen/Weizen ?

Unbestätigt blieb bisher die Meldung über Kornkreise bei Nörten-Hardenberg. Leider waren zwischen Erstsichtung und Meldung auch schon drei Wochen vergangen. Es ist möglich, dass das Feld bereits abgemäht wurde. Es kann sich aber auch um ein Weizen- oder Roggenfeld handeln, wo die Ernte noch meist bevor steht.
Am 13. Juli 2006 bekam das FGK-Sekretariat die Meldung über eine größere Kornkreisformation im Bereich Bovenden, Nörten-Hardenberg. Herr Riesterer hatte am 23. Juni und einen Tag später auf der Rückreise an der Strecke Hannover-Göttingen, kurz hinter Bovenden, Richtung Nörten-Hardenberg, östlich der Bahngleise, eine Kornkreisformation mit einem Kreis in der Mitte gesehen bzw. auf der Rückfart gefilmt.
Möglicherweise gibt es im Feld noch weitere Kreise. Direkt neben den Bahngleisen verläuft eine Straße bis Nörten-Hardenberg.
Herr Riesterer: "... ich würde sagen, ziemlich genau zwischen Bovenden und Nörten-Hardenberg, eher noch an Bovenden. Habe auf der Rückfahrt versucht den Kreis zu filmen. Leider war das Hauptstück gerade vorbei, als der Auslöser los ging; der Kornkreis liegt direkt rechts "hinter" dem Bildrand. Der Film zeigt, dass es sogar 2 oder 3 Formationen sein könnten.
Herr Riesterer kennt den Unterschied zwischen Kornkreisen und Windbruch und ist sich seiner Sache sicher, dass zumindest der erste Kreis mit Innenkreis (leider nicht mehr im Bild) kein Windbruch gewesen ist sondern eine komplexe Formation.

Wir bedanken uns bei E. Riesterer für die Kornkreis-Meldung und hoffen, dass die Kornkreise noch entdeckt werden können.

Copyright: Riesterer©2006

Die erste Bildsequenz. Der geschilderte Kreis mit Mittelkreis ist bereits rechts aus dem Blickfeld verschwunden. Bei den anderen Vertiefungen im Feld kann es sich auch um Windbruch handeln.

Copyright: Riesterer©2006

Die zweite Bildsequenz. Im Feld sind Einbuchtungen zu erkennen. Es kann sich aber auch um Windbruch handeln. Die Straße läuft östlich der Bahntrasse Richtung Nörten-Hardenberg.

Copyright: Riesterer©2006

Die dritte Bildsequenz: Im Feld sind auch hier Vertiefungen zu erkennen. Leider beeinträchtig der Schatten des Filmers eine genauere Betrachtungsweise.

Copyright: Riesterer©2006

Die vierte Bildsequenz - Kreise oder Windbruch, das bleibt die Frage.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/233.html
Hanfeld/Starnberger See Bayern, Deutschland

Gemeldet: 12.07.2006

Getreide: Weizen

Bei Hanfeld, nordwestlich der Stadt Starnberg/Starnberger See wurde am 12. Juli eine Kornkreisformation entdeckt. In einem Kreis befindet sich ein 6-gliedriges Zahnrad mit einem Mittelkreis.
Der Luftbildfotograf Klaus Leidorf entdeckte die Formation aus dem Flugzeug.
::mehr
http://www.leidorf.de/bildsuche/galerie.asp?action=1&kategorieNr=&seite=1&ver=1&stichwort1=kornkreise&stichwort2=

Im Bereich Hanfeld gab es auch im letzten Jahr eine Kornkreisformation.
http://www.fgk.org/kornkreise/2005/139.htmla>

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/246.html
Wallisellen Kanton Zürich, Schweiz

Gemeldet: 11.07.2006

Gefunden: 11.07.2006

Getreide: Weizen, noch grün

Eine 30 m lange Formation bei Wallisellen mit einem 6 m Durchmesser großen Kreis und diversen Pfaden, anscheinend ohne System, meldet die Schweizer Kornkreisgruppe KORES. Die Halme wurden zumeist chaotisch und mechanisch niedergestampft, so dass davon ausgegangen wird, dass hier Menschen am Werk waren.
::mehr
http://www.kornkreise.ch/4-kornkreise/4-3-schweiz/2006/20060711WalisellenZH/WalisellenZH/index.html

]]> http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/232.html Haßfurt/Unterfranken Bayern, Deutschland

Gemeldet: 11.07.2006

Getreide: Weizen

Östlich von Schweinfurt, nahe der Stadt Haßfurt, wurde eine Kornkreisformation in einem Weizenfeld entdeckt, die aus einem Doppelring besteht. Darauf verteilen sich im gleichen Abstand drei dünnere bzw. kleinere Ringe. Die Mittelachse der dünneren Ringe liegt jeweils auf dem äußeren Doppelring. Insgesamt vermittelt die Formation eine wackelige und unsaubere Ausführung und stammt wahrscheinlich von Menschenhand. Sie liegt im Maintal, ca. 1 km südöstlich des Marktplatzes von Haßfurt.
Der Luftbildfotograf Klaus Leidorf entdeckte die Formation aus dem Flugzeug.
::mehr
http://www.leidorf.de/bildsuche/galerie.asp?action=1&kategorieNr=&seite=1&ver=1&stichwort1=kornkreise&stichwort2=

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/247.html
Vlierbeek/Kessel-Lo Flämisch-Brabant, Belgien

Gemeldet: 10.07.2006

Entstanden: 10.07.2006

Getreide: Weizen

Ein Kornkreisprojekt der belgischen Kornkreisgruppe "De Cirkel" sorgte für allerhand Aufregung bei den Einheimischen in Vlierbeek und Kessel-Lo, nahe der Stadt Leuven, westlich von Brüssel. Bei der ca. 60 m Durchmesser großen Formation wurde eine Variation der "Blume des Lebens" in ein Weizenfeld projeziert.

Leuven rob net:
Kornkreis in Vlierbeek, Montag 10. Juli, 17.46 Uhr - Leuven.
An der Abtei von Vlierbeek in Kessel-Lo ist seit heute ein Kornkreis zu sehen. Er wurde nicht von einem geheimnisvollen U.F.O. hergestellt, sondern es handelt sich um eine Projektarbeit des VZW "De Cirkel" aus Wijgmaal.
Auf die Initiative des Direktors der Provinzdomäne Kessel-lo Dirk Vansina hat der VZW diese Kornkreisformation am Montag hergestellt. Die Gruppe sollte eine eigene Kreation ins Kornfeld an der Schoolbergenstraat bringen.
Der Verein „De Cirkel“ hat sich den Mysterien des Lebens angenommen und dazu gehören auch die Kornkreise.
Maria Jaques, Autorin des Romans "Cirkels van Graan", war natürlich auch zur Stelle, um sich die Formation einmal näher anzuschauen, denn sie ist schon seit Jahren vom Phänomen der Kornkreise fasziniert.
Die Kornkreisformation hat einen Durchmesser von 60 Meter, und wird noch ca. 2 Wochen zu sehen sein. Dann wird das Getreide geerntet.
Quelle: Leuven rob net
http://www.robnet.be/article.php/Leuven/2006/7/10/5

Zeitungsartikel:
Dienstag, 11. Juli (Nationaler Festtag in Belgien)
Marsmensch arbeitet für die Provinz!
Imposanter Kornkreis mit Brettern und Seilen!
Kessel-Lo UFO’s? Erdstürze? Die gibt es zwar, aber die imposante Kornkreisformation an der Schoolbergenstraat wurde von Personen in einem Projekt angelegt.
"Mitverantwortlich ist ein Provinzbeamter", so Jan Loenders vom VZW "De Cirkel”. "Mindestens einer von ihnen ist ein Marsmensch". Es gibt eine mysteriöse Atmosphäre rund um die Kornkreise. So sieht das auch Jan Loenders vom VZW "De Cirkel" in Wijgmaal. Der Verein hat sich dem Phänomen der Kornkreise angenommen. Für Jan Loenders ist es das zweite Mal, dass er selbst an einem Kornkreisprojekt mitarbeitet. Der Kornkreis von Kessel-Lo hat einen Durchmesser von 60 Meter und stellt die "Blume des Lebens" dar. "Es handelt sich um die heilige geometrische Figur" erzählt Jan.
Er ist ein Believer, ein Gläubiger, obwohl er weiß, daß nicht alle Kornkreise von Menschen hergestellt werden. "Die meisten aber doch!
Das trifft ca. auf 3/4 der Formationen zu. Die anderen sind einfach nicht zu erklären.
Die sind zu mysteriös und perfekt um sie Menschenhand zuzuschreiben. Es gibt Kornkreise die von irdischen Kräften hergestellt werden. Es steckt so viel Kraft in der Natur, in der Erde. Es gibt immer noch viele Mysterien. Eine weitere Möglichkeit ist es die Kreise außerirdischen Kräften zuzuschreiben. Ob es aber wirklich Marsmenschen (Außerirdische) gibt oder es sich um Kraftfelder handelt kann ich nicht sagen. Ich glaube aber daran!
Das Herstellen der Kornkreisformation dauerte fast einen ganzen Tag. Mit 3 Personen waren wir im Feld. Den Kornkreis haben wir mit 3 Brettern von jeweils 3 m Länge und Seilen hergestellt."
Jan machte das gerne. "Man ist physisch an der Arbeit, mit beiden Füßen im Feld, jedoch mit etwas Mysteriösem beschäftigt. Eine Art von Verbindung zwischen Himmel und Erde.
Der Bauer hat Geld bekommen für die Schäden, die wir duch das Projekt im Feld verursacht haben."

"Gartenreisen nach Süd-England haben mich immer wieder fasziniert und mein Interesse für Labyrinthe und Kornkreise geweckt. Ich möchte einmal ein Labyrinth in Kessel-Lo realisieren" sagte Dirk Vansina, Direktor der Provinzdomäne.

"Im vorigen Jahr schrieb ich das Buch "Cirkels van Graan" sagte Maria Jacques. Es spielt in den Feldern und der Umgebung der Abtei von Vlierbeek. "Am Abend der Buchpräsentation war es mir klar: Diesen Roman wollte ich mit Leben erfüllen."

Übersetzung des Textes der belgischen Kornkreisfreunde: Ed Vos/Frank Peters - FGK
::mehr
http://www.graancirkels.be/2006c_kessello.htm

Wir bedanken uns bei den belgischen Kornkreisfreunden von www.graancirkels.be und dem VZW "De Cirkel", speziell bei Jan Loenders für die Informationen und bei Herman Horsten + www.wereldkeuken.be für das Bild.

Copyright: Herman Horsten + www.wereldkeuken.be

Die ganze Gegend ist erstaunt heute Morgen einen Kornkreis in einem Kornfeld zu sehen. Man spekuliert über Außerirdische und die Mütter halten ihre Kinder ganz ängstlich an sich gedrückt. Die nationale und internationale Presse hat sich bereits versammelt

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/227.html
Wistka Szlachecka/Wloclawek Kujawko-Pomorskie wojewodztwo, Polen

Gemeldet: 09.07.2006

Gefunden: 09.07.2006

Getreide: unbekannt

Information der Fundacja Nautilus:
Der Kornkreis liegt 10 Kilometer entfernt von Wloclawek. Die genaue Ortschaft heißt Wistka Szlachecka wo sich der Kornkreis befindet.
Schwacher Start der Kornkreissaison 2006. Die diesjährige Kornkreissaison hat schwach begonnen. Wir haben schon die zweite Juli-Woche und uns liegen im Vergleich zu den Vorjahren nur wenige Kornkreissichtungen vor. In der Nacht vom 8. auf den 9. Juli, so berichtete der Besitzer des Feldes der Radiostation GRA, hörte er wie zwischen 2 und 3 Uhr morgens seine Kühe im Stall unruhig waren. Sie hatten sich von ihren Leinen im Stall lösen können. Außerdem berichtet er, dass er blaue Lichter am Himmel gesehen hatte. Am gleichen Morgen lagen 2 Kreise im Feld.

Bericht von ufotv.pl:
Wahrscheinlich in der Nacht vom 8. auf den 9. Juli entstand die zweite Kornkreisformation, die jetzt bei Wistka Szlachecka, nahe Wloclawek entdeckt wurde. Wie der Landwirt Jozef Alabrudzinski angab, war es gegen 2 oder 3 Uhr am Morgen, wo sein Vieh sehr unruhig war und ein merkwürdiges, bläuliches Licht am Himmel erschienen war. Die Kreise wurden am frühen Morgen entdeckt. Ihre Entstehung verbreitete sich schnell unter den Wirten des lokalen Feiertaglagers und viele interessierte Zuschauer besuchten den Kreis. Sein Nachbar Herrn Josefs hatte zwar das Szeneario nachts nicht mitbekommen, aber er behauptete auch nicht, daß die Kreise von Hoaxern angelegt worden sein könnten. Mr. Jozef: "Sie können nicht von Menschen stammen". Seine Theorie stützt er auf ein Ereignis was es vor 2 Jahren miterlebt hatte als merkwürdige Lichter in der Nähe seines Bauernhofes erschienen waren. Im Augenblick (11. Juli) ist sich niemand richtig sicher ob hier Menschen Hand angelegt haben.
Die Poznańska Grupa Ufologiczna berichtet ebenfalls über die zwei Kreise verschiedener Größe in Wistka Szlachecka.
Der große Kreis hat einen Durchmesser von 27 m, der kleine von 7,56. Das Getreide liegt im Uhrzeigersinn am Boden.
Übersetzungen: Mateusz Lewandowski

Bericht der IRG Toruń:
W dniu 12.07.2006 reprezentant IRG Toruń Leszek Ostoja Owsiany wykonał rekonesans do miejscowości Wistka Szlachecka woj.kujawsko- pomorskie ,gm.Włocławek,Gostynińsko-Włocławski Park Krajobrazowy .Znajdująca się 17km od Włocławka na trasie Włocławek Płock ,droga nr.62 .Z dnia 8/9.07.2006 na polu p.Józefa Albrudzińskiego ,który też ją pierwszy odnalazł powstała agroformacja składająca się z dwóch kręgów ,większy o średnicy 25,50,mniejszy 7,70 patrz rys. Oba kręgi ułożone są prawoskrętnie ,w większym występuje odchylenie igły kompasu o 15 stopni. Odległość między nimi jest równa średnicy mniejszego z nich czyli 7,70.Znajdują się one po prawej stronie trasy Włocławek-Płock w odległości ok.400m od niej-pod lasem. Ogólnie sprawiają marne wrażenie zresztą podobnie jak sama jakość zboża.
Kurze Übersetzung:
Am 12.7 2006 hat Leszek Ostoja Owsiany, ein Mitglied der IRG-Torun Gruppe den Kornkreis bei Wistka Szlachecka im Naturpark bei Wloclawek aufgesucht und einen Kurzbericht erstellt:
Die Formation besteht aus zwei Kreisen: 25,50 m und 7,70 m, siehe Zeichnung. Sie liegen etwa 400 m abseits der Landstraße nach Włocławek-Płock. Die Qualität der Formation ist eher schlecht wie auch der Zustand des ganzen Feldes.
Übersetzung: Waldemar Czarnetzki, FGK

::mehr
http://www.wloclawek.gra.pl/aktualnosci/?w=642
und
http://www.npn.ehost.pl/index.php?subaction=showfull&id=1152604690&archive=&start_from=&ucat=1&
und
http://ufotv.pl/?p=124

Weitere Informationen aus den polnischen Kornfeldern im Forum der FGK:
http://www.fgk.org/cgi-bin/YaBB.pl?board=klfnews;action=display;num=1152578977;start=0

Vielen Dank für Informationen und Bilder an
die polnische Gruppen IRG Toruń, die Poznańska Grupa Ufologiczna, Hubert Chwiałkowski, Radiogra, ufotv.pl., Mateusz Lewandowski sowie Waldemar Czarnetzki, FGK, für die Übersetzungen.

Copyright: Radiogra©2006

Kornkreise bei Wistka Szlachecka/Wloclawek

Copyright: Hubert Chwiałkowski, Poznańska Grupa Ufologiczna

Der kleinere der beiden Kreise mit 7,56 m Durchmesser.

Copyright: copyright free: IRG Toruń

2 Kreise bei Wistka Szlachecka

Copyright: copyright free: IRG Toruń

Copyright: copyright free: IRG Toruń

Copyright: copyright free: IRG Toruń

Copyright: copyright free: IRG Toruń

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/219.html
Savernake Forest/Marlborough Wiltshire, England

Gemeldet: 08.07.2006

Gefunden: 08.07.2006

Getreide: Weizen

Der crop circle connector informiert über eine neue Formation am Savernake Forest in der Nähe von Marlborough/Wiltshire. Innerhalb eines großen Kreises befinden sich vier Symbole, zwei Doppelringe und 2 Formationen die aus Halbmonden bestehen. Vier große Halbmonde (zunehmender Mond)schließen drei kleinere Halbmonde (abnehmender Mond) ein.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/savernake/savernake2006a.html

Copyright: CCC Copyright 2006

Doppelringe und Mondsicheln am Savernake Forest

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/206.html
Uffington White Horse, Ashbury Oxfordshire, England

Gemeldet: 08.07.2006

Gefunden: 08.07.2006

Getreide: Weizen

Von einer rätselhaften neuen Kornkreisformation unterhalb der Hügel am Uffington White Horse in Oxfordshire berichtet der Crop Circle Connector.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/uffington2/uffington2006b.html

Copyright: CCC Copyright 2006

Rätselhafte Formation unterhalb der Hügel am Uffington White Horse.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/207.html
Hoeven Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 08.07.2006

Gefunden: 07.07.2006

Getreide: Weizen

Wieder einmal Kornkreise in Hoeven!
Die zweite Kornkreisformation des Jahres in Holland meldete Robert Boerman von der DCCA. Am 7.7. erhielt die DCCA einen anonymen Bericht über zwei Kornkreise bei Hoeven.
DCCA/PTAH-Mitarbeiter Peter Vanlearhoven war vor Ort, hat die Formation vermessen und stellte energetische Anomalien in den Kreisen fest. Der große Kreis hat einen Durchmesser von 9 Metern, der kleine 1,35 m.
::mehr
http://www.dcca.nl/2006/hoeven/hoeven-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/214.html
Wayland Smithy/Ashbury Oxfordshire, England

Gemeldet: 08.07.2006

Getreide: Weizen

Die erste 3D-Formation des Jahres wird vom Crop Circle Connector aus der Nähe von Ashbury, Oxfordshire gemeldet.
Darstellung:
In einem Weizenfeld ist ein 12-zackiger Stern zu sehen. 12 quadratische und rechteckige Körper, verschiedener Größen verlassen beschleunigend, fast explosionsartig das Sternenmuster.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/uffington1/uffington2006a.html

Copyright: CCC 2006

3D-Formation in Ashbury

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/215.html
Boxley, Maidstone Kent, England

Gemeldet: 08.07.2006

Getreide: Weizen

Eine große sternförmige Kornkreisformation mit einem Mittelkreis wurde in der Nähe der M20 bei Boxley in einem Weizenfeld entdeckt.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/boxley/boxley2006a.html
und
http://www.medwaycropcircle.co.uk/index.htm

Wir danken Graham Tucker für das Bild.

Geographische Lage:
http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=576650&y=158350&z=3&sv=576650,158350&st=4&mapp=newmap.srf&searchp=newsearch.srf&ax=576650&ay=158350

Copyright: Graham Tucker©2006

Sternförmige Formation bei Boxley, Kent.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/216.html
Winterthur Kanton Zürich, Schweiz

Gemeldet: 08.07.2006

Gefunden: 08.07.2006

Getreide: Weizen, noch grün

In der Umgebung von Winterthur wurde ein Ring mit einem Durchmesser von ca. 33 m in einem Weizenfeld entdeckt. Im Ring befinden sich sechs kleinere Kreise und ein Kreis mit Außenring. Sie liegen alle zusammen unsymetrisch verteilt mit unterschiedlichen Maßen im großen Außenring. Die Schweizer Kornkreisgruppe KORES beschreibt die Geometrie als sehr ungenau und die Halmlage teilweise als chaotisch. KORES fand mechanische Spuren einer Bearbeitung und geht davon aus, dass die Formation von Menschen angelegt wurde.
::mehr
http://www.kornkreise.ch/4-kornkreise/4-3-schweiz/2006/20060708WinterthurZH/WinterthurZH/index.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/231.html
Klettgau Kanton Schaffhausen, Schweiz

Gemeldet: 07.07.2006

Gefunden: 07.07.2006

Getreide: Weizen

Insgesamt drei wahrscheinlich identische Kornkreisformationen meldet die Schweizer Kornkreisgruppe KORES nordwestlich von Schaffhausen, nahe der deutschen Grenze an verschiedenen Plätzen in einem Umkreis von 3 km.
Eine der Formationen bei Schleitheim besteht aus einem Außenkreis von 7-8 m Durchmesser. In seinem Inneren befinden sich zwei Kreise stehengebliebenen Getreides. Es wurden mechanische Einwirkungen festgestellt.
Zwei weitere Formationen mit wahrscheinlich ähnlichem Aussehen und Maß wurden aus der näheren Umgebung gemeldet.
Die Schweizer Kornkreisgruppe KORES geht davon aus, dass die Kornkreise von Menschen angelegt wurden und dass es sich wahrscheinlich um die gleichen Personen handelte, die die drei Formationen im Klettgau anlegten.
::mehr
http://www.kornkreise.ch/4-kornkreise/4-3-schweiz/2006/20060707KlettgauSH/KlettgauSH/index.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/229.html
Klettgau Kanton Schaffhausen, Schweiz

Gemeldet: 07.07.2006

Gefunden: 07.07.2006

Getreide: Weizen

Gleich drei möglicherweise identische Kornkreisformationen im Klettgau meldet die Schweizer Kornkreisgruppe KORES. Sie befinden sich alle in einem Umkreis von ca. drei km, nordwestlich von Schaffhausen, im Grenzgebiet zu Deutschland.
Bei einem von ihnen in Schleitheim befinden sich in einem 7 bis 8 m Durchmesser großen Außenkreis zwei Kreise stehengeblieben Getreides. In der Formation wurden massive mechanische Einwirkungen festgestellt. Bei den anderen beiden Kornkreisformationen soll es sich um ähnliche Produkte handeln.
Die Schweizer Kornkreisgruppe KORES geht davon aus, dass die Kreise von Menschen angelegt wurden und möglicherweise gleiche Urheberschaft besteht.
::mehr
http://www.kornkreise.ch/4-kornkreise/4-3-schweiz/2006/20060707KlettgauSH/KlettgauSH/index.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/230.html
Berg en Dal Gelderland, Holland

Gemeldet: 06.07.2006

Gefunden: 04.07.2006

Getreide: Weizen

Aart Heus entdeckte die erste holländische Kornkreisformation des Jahres in der Nähe von Berg en Dal im Gelderland. Mitglieder der PTAH Foundation waren am 6. Juli vor Ort um die Foramtion zu untersuchen. Resultat: ein schlechter Hoax!
Robert Boerman berichtet auf der Webseite der DCCA.
::mehr
http://www.dcca.nl/2006/bergendal/bergendal-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/208.html
Marloffstein/Erlangen Bayern (Franken), Deutschland

Gemeldet: 06.07.2006

Gefunden: 06.07.2006

Getreide: Weizen

Bericht von Herrn A. Bund aus Marloffstein:
"Nach einem heftigen Sturm in der Nacht fand sich heute morgen direkt vor unserem Fenster in einem Feld eine Kornkreisformation.
Ob Spinner oder Außerirdische: Es sieht faszinierend aus.
Die Kornkreisformation liegt am Fuß des Dorfes Marloffstein (PLZ: 91080), ca. 4 km nord-östlich von Erlangen entfernt. (von Erlangen aus kommend auf der linken Seite)."

Die Formation besteht aus mehreren verschiedenen Elementen, Ringe, Bögen und Pfade. In diesem Zusammenspiel ist das vage Muster einer Schlüsselochdarstellung zu sehen. Einige Elemente passen nicht dazu, so dass erst ein Luftbild Klarheit über das Gesamtdesign schaffen kann.
Wir bedanken uns bei Herrn A. Bund für die Infos und das Bild.

Copyright: Foto: A. Bund

Kornkreisformation in Marloffstein

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/221.html
Stetten Kanton Aargau, Schweiz

Gemeldet: 05.07.2006

Gefunden: 05.07.2006

Getreide: ?

Ein unregelmässiges Sechseck mit Verbindungen zu allen Ecken wurde bei Stetten im Kanton Aargau entdeckt. An den Sternenspitzen befinden sich sechs runde Flächen. Sie haben einen Durchmesser von ca. zwei Metern. Sie liegen zwischen ca. zwei und sechs Meter auseinander. Die Geometrie ist dabei sehr ungenau und es wurden mechanische Spuren einer Bearbeitung entdeckt. Es handelt sich offensichtlich um eine von Menschen angelegte Formation. Zu diesem Resultat kommt die Schweizer Kornkreisgruppe KORES.
::mehr
http://www.kornkreise.ch/4-kornkreise/4-3-schweiz/2006/20060705StettenAG/StettenAG/index.html

limmattalonline.ch verfasste zur Formation einen Artikel.
::mehr
http://www.limmattalonline.ch/pages/index.cfm?dom=12&id=101283847&rub=100004720&arub=2076&nrub=0

5. 7. 2006 - Kurzvideo - Schaulustige beim Kornkreis in Stetten.
::mehr
http://www.limmattalonline.ch/pages/inc/GetMedById.cfm?MedId=100172807

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/228.html
<![CDATA[Złotowo]]> Województwo Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 04.07.2006

Getreide: unbekannt

Das Kornfelder-Überwachungsprojekt "Wylatowo 2006" ist Anfang Juli gestartet worden.
Informationen und laufende Updates über das Projekt 2006 in Wylatowo sind im FGK-Forum "Celtix" zu finden.

http://www.fgk.org/cgi-bin/YaBB.pl?board=klfnews;action=display;num=1152578977;start=0


Primitive Fälschung in Złotowo.
Der Kornkreis in Złotowo, 30 Kilometer entfernt von Wylatowo, stellte sich als eine billige Fälschung dar.
Eine "niedergetrampelte Fläche" ist das einzige was dem Landwirt dazu einfällt, was ein paar Tage zuvor im Feld entstanden war. Untersuchungen ergaben schnell, dass es sich dabei um eine Fälschung handelte. Diese Art von Kornkreisen entstanden schon in den Jahren zuvor in Złotowo. Es wird vermutet, dass Einwohner des Ortes die Kornkreise anlegten um den Ort bekannt zu machen und dadurch die Tourismusrate zu erhöhen. Die Fälscher gaben sich keine Mühe wie man auf dem Foto erkennt. Trotzdem gab es einigen Wirbel um den Kreis.
Durch das Internet wurde die Information schnell verbreitet. Bei uns meldete sich Mieczyslaw Szczpanik von der NPN, der uns mitteilte, dass in Wylatowo ein Kornkreis entstanden ist. Dieses konnte allerdings nicht bestätigt werden. Angelegte Kornkreise überschatten immer wieder unsere Arbeit zur Aufklärung des Phänomens. Es werden Flächen niedergetrampelt, nur um einen Bekanntheitsgrad innerhalb der Kornkreisszene zu bekommen. Diese billigen Fälschungen sollte man nicht einmal melden. In den letzten Jahren sind wir in Polen auf viele von Menschen hergestellte Formationen gestossen. Für uns bleibt nur eines, dass wir jede der Meldungen mit Vorsicht entgegen nehmen.
Übersetzung des Artikels von www.wylatowo.p-net.pl durch Mateusz Lewandowski.

::mehr
http://wylatowo.pl/news.php?dzial=Piktogramy&art=366

Wir danken Bolesław Kula für das Bild.

Copyright: Bolesław Kula (projekt111) www.ufotv.pl

Erster Kornkreis in Polen 2006 wurde angelegt.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/218.html
Chludowo Poznań, Polen

Gemeldet: 02.07.2006

Getreide: ?

Eine spiralförmige Formation meldet die Poznanska Grupa Ufologiczna nordwestlich von Posen. Länge der Formation 12 m, Breite 5 m.
Weitere Informationen folgen.
::mehr
http://www.pgu.poznan.pl/index.php?option=com_content&task=view&id=453&Itemid=135
Wir bedanken uns bei der Poznańska Grupa Ufologiczna für das Bild.

Copyright: 2006 Poznańska Grupa Ufologiczna

Spirale in Chludowo

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/226.html
San Biagio di osimo Ancona, Marche, Italien

Gemeldet: 01.07.2006

Getreide: Weizen

"Il Corriere Adriatico" berichtete am 1. Juli über eine weitere große Kornkreisformation in einem Weizenfeld südlich von Ancona, an der Straße von San Biagio nach San Giorgio. Auf einem Ring mit ca. 50 m Durchmesser sind 4 weitere Ringe gleichmässig verteilt. Die Zentren der 4 Ringe liegen jeweils auf dem Zentralring.
::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Osimo_1Luglio2006.html

Copyright: Daniele Marcianesi,

Ein Ring von 50 m Durchmesser mit 4 kleineren Ringen, deren Zentren jeweils auf dem Zentralring liegen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/211.html
Wejherowo Wojewódzwto Pomorskie, Polen

Gemeldet: 30.06.2006

Gefunden: 07.07.2006

Getreide: unbekannt

Meldung von der Fundacja Nautilus:
In der Nacht vom 7. auf den 8. Juli entstand ein Kornkreis in Wejherowo.
Wejherowo, einer Gemeinde in der Nähe von Danzig.
Mehrere Kreise die miteinander verbunden sind.
In dieser Nacht bellten Hunde in der Umgebung sehr laut. Anwohner sahen jedoch keine Lichter über den Feldern. Der Kornkreis ist recht einfach. Man sollte dazu wissen, dass auch im letzten Jahr in Wejherowo ein Kornkreis entstand.
Übersetzung des Textes von Mateusz Lewandowski.

Meldung von NPN:
Nordwestlich von Gdingen bei Wejherovo, in der Nähe der Danziger Bucht, wurde jetzt auch eine Kornkreisformation gefunden, die bereits Ende Juni gemeldet worden war. Es handelt sich um ein Piktogramm, bestehend aus mehreren Kreisen. In der Umgebung von Wejherovo gab es auch in den letzten Jahren schon Kornkreise.
::mehr
http://www.npn.ehost.pl/index.php?subaction=showfull&id=1152648155&archive=&start_from=&ucat=1&

Weitere Informationen aus den polnischen Kornfeldern im Forum der FGK:
http://www.fgk.org/cgi-bin/YaBB.pl?board=klfnews;action=display;num=1152578977;start=0

Vielen Dank für Informationen und Bild an www.npn.ehost.pl

Copyright: www.npn.ehost.pl©2006

Piktogramm bei Wejherowo

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/220.html
Pralormo Provincia do Torino, Piemonte, Italien

Gemeldet: 29.06.2006

Getreide: Weizen

Zwei einzelne Kreise verbunden mit zwei Kurven in einem Weizenfeld bei Pralormo, südwestlich von Turin. Der größere der Kreise hat einen Durchmesser von 5 m.
Info: Maria Ferdinando. Wir bedanken uns für Bild und Info.
::mehr
http://blogs.san-lorenzo.com/metacibica/2006/06/altro_crop_circle.html
und
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Pralormo_29Giugno2006.html

Copyright: Danilo Olivero

Zwei Kreise, die durch zwei Kurven miteinander verbunden sind.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/209.html
Osimo/Castelfidardo Ancona, Marche, Italien

Gemeldet: 28.06.2006

Getreide: Weizen

Südlich von Ancona/Adria wurde zwischen Osimo und Castelfidardo eine Kornkreisformation entdeckt, die aus mehreren verschieden großen Ringen und Kreisen besteht. Die Grundformation (4 Ringe, zwei davon mit Kreisen und ein weiterer Kreis) liegen in einem Halbkreis angeordnet im Weizenfeld. 4 kleinere Kreise, die sich außerhalb zweier Ringe gegenüberstehen, runden das Bild der Formation ab.
Wir bedanken uns bei cropfiles.it für Bild und Information.
Weitere Informationen folgen.
::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Osimo_28Giugno2006.html

Copyright: www.cropfiles.it

Ringe und Kreise in einem Weizenfeld südlich von Ancona.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/210.html
Genval Brabant, Belgien

Gemeldet: 26.06.2006

Getreide: unbekannt

Die zweite belgische Kornkreisformation meldet graancirkels.be. Sie wurde bei Genval, im Süden Brüssels, von Albert Rowies entdeckt. Genval liegt nur ca. 10 km von Waterloo entfernt, wo am 17. Juni die erste belgische Formation gefunden wurde.
::mehr
http://www.graancirkels.be/2006b_genval.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/217.html
Poirino Provincia di Torino, Piemonte, Italien

Gemeldet: 25.06.2006

Getreide: Weizen

Ein komplexes Piktogramm von ca. 50 m Durchmesser wurde in einem Weizenfeld bei Poirino, südwestlich von Turin entdeckt.

Erste Bilder von Space Freedom auf der Webseite von
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/poirino_01.htm
und
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/poirino.htm

Geographische Lage: südöstlich von Turin

Wir danken Giovanni B. von Space Freedom für die Veröffentlichung des Bildes.

Copyright: ©Giovanni B. - Concesso l´uso a Space Freedom

Ein komplexes Piktogramm südöstlich von Turin

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/197.html
Huntingburg Dubois County/Indiana, USA

Gemeldet: 25.06.2006

Getreide: Weizen

Redakteur Drew Speier berichtete in den "14 WFIE" News über den Kornkreis in Dubois County.
Auf der Webseite von 14 WFIE besteht die Möglichkeit sich den betreffenden Ausschnitt aus den News anzusehen.
Das Dubois County liegt im Südwesten von Indiana. Der Sitz der County-Verwaltung ist in Jasper.
Weitere Informationen folgen.
::mehr
http://www.14wfie.com/Global/story.asp?S=5095329&nav=3w6o

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/205.html
Pilgrims Way, Burham/Maidstone Kent, England

Gemeldet: 24.06.2006

Getreide: Gerste

"Die Formation entstand bei Tageslicht", so lautete die Aussage des Entdeckers G. Tucker.
In der Nähe von Burham/Maidstone am Pilgrims Way wurde von G. Tucker ein 12-zackiger Stern in einem Gerstenfeld entdeckt. Der Stern wird durch einen schmalen Ring begrenzt. Einige kleine Spots liegen ausserhalb des Rings. Die Formation ist am besten von der Blue Bell Hill Picnic Area einzusehen. Der Entdecker hatte das Feld erstmals um 19.30 Uhr in Augenschein genommen. Zu der Zeit war das Feld noch ohne Kornkreis. Kurz nach 20 Uhr war dann plötzlich die Formation im Feld.
Der Farmer ist nicht sehr erfreut über die Kreise in seinem Feld. Vor dem Betreten des Feldes unbedingt eine Erlaubnis einholen!

Ein Dank an G. Tucker für die Veröffentlichung des Bildes.

Weitere Informationen auf der Webseite des CCC.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/ThePilgrimsWay/ThePilgrimsWay2006a.html

und auf der Webseite vom Medway Crop Circle, der aktuell über die Kornkreise in Kent berichtet:
http://www.medwaycropcircle.co.uk/index.htm

geographische Lage:
>http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=573600&y=162165&z=
5&sv=573600,162165&st=4&ar=Y&mapp=newmap.srf&searchp=newsearch.srf&ax=
573600&ay=162165

Copyright: G. Tucker©2006

12-zackiger Stern (6er-Symetrie) bei Burham/Maidstone - Kent

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/195.html
Montegranaro Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 24.06.2006

Getreide: Weizen

Südlich von Ancona, im Einzugsgebiet der Adria, wurde eine weitere Kornkreisformation bei Montegranaro entdeckt. Es handelt sich um eine sog. Satellitenformation, bestehend aus einem Zentralkreis mit drei Ringen unterschiedlicher Breite. Auf dem schmalen äußeren Ring liegen 4 kleine Kreise.
::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Montegranaro_24Giugno2006.html
und
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/motegr1.html
und
http://www.cicapmarche.it/

Wir danken der CICAP für die Veröffentlichung des Bildes.

Copyright: 2006©www.cicapmarche.it

Satellitenformation in der Nähe von Montegranaro

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/200.html
Montegranaro Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 24.06.2006

Getreide: Weizen

In der Nähe von Montegranaro, südlich von Ancona, wurde noch am gleichen Tag ein weiterer Kornkreis in einem Weizenfeld entdeckt. Der einzelne Kreis liegt am Ende eines großen länglichen Areals am Boden liegenden Getreides.
Ein Windbruchgebiet mit einem Kreis?
"Vielleicht ist es aber auch nur ein Entwurf einer nicht fertig gewordenen Formation", so lautet der Text auf www.planetcirclescom.
::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/montegr%202.html


Ein Dank für die Veröffentlichung des Bildes an Stefano.

Copyright: Stefano©2006

Einzelner Kreis bei Montegranaro

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/201.html
Lizzano/Cesena Provincia di Forli/Emilia Romagna, Italien

Gemeldet: 23.06.2006

Getreide: Weizen

Im Einzugsgebiet der Adria, westlich von Cesena, wurde in einem Weizenfeld eine Kornkreisformation entdeckt, die aus 8 Kreisen besteht, die jeweils mit Pfaden verbunden sind. Der größte Kreis hat einen Durchmesser von 15 m. Die Gesamtlänge der Formation beträgt ca. 35 m.

::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/lizzano.html

und
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Lizzano_19Giugno2006.html

Wir danken Demetrio Santini für die Veröffentlichung des Bildes.

Copyright: Demetrio Santini ©2006

Kornkreisformation bei Cesena

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/199.html
Lower Blue Bell Hill, Aylesford Kent, England

Gemeldet: 22.06.2006

Getreide: Hafer

Eine neue große Kornkreisformation wurde am Abend des 22. Juni am Lower Blue Bell Hill nahe Aylesford, Kent, entdeckt. Ein sechsteiliges Blütenblatt wird von einem Ring umgeben. Direkt in der Nähe befindet sich noch ein kleiner Kreis mit einem Ring. Man erhält einen flüchtigen Einblick in die Formation, wenn man die A 229 von Maidstone aus Richtung Lower Blue Bell Hill fährt. Sie liegt in einem Haferfeld auf der linken Seite. Man sollte nicht ohne die Erlaubnis des Farmers das Feld betreten. Information von G. Tucker
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/lowerbluebellhill/LowerBlueBell%20Hill2006a.html

Weitere Informationen auf der Webseite vom Medway Crop Circle, der aktuell über die Kornkreise in Kent berichtet:
http://www.medwaycropcircle.co.uk/index.htm

geographische Lage:
http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=575150&y=159750&z=
5&sv=575150,159750&st=4&ar=Y&mapp=newmap.srf&searchp=newsearch.srf&ax=
575150&ay=159750

Copyright: G.Tucker 2006

6-teilige Blütenblattformation am Lower Blue Bell Hill

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/190.html
Dörnberg/Zierenberg - Kassel Hessen, Deutschland

Gemeldet: 21.06.2006

Entstanden: 20.06.2006

Getreide: junger Weizen

::Neu! - Luftbilder von Eckard Weber.

::NEU!
Eckard Weber-Projekt - kein FGK-Projekt!!!

Das irrtümlich als FGK-Projekt bezeichntete "Projekt Rekonstruktion" wurde am Nachmittag des 21. Juni zwischen Eckard Weber und dem Kornkreis"macher" noch für den gleichen Abend verabredet.
Ursprünglich hatte die FGK dieses Projekt im Sommer 2006 mit FGKlern und anderen Interessierten durchführen wollen. Der FGK-Vorstand wurde erst am folgenden Tag von der Ausführung unterrichtet und war genauso überrascht wie viele andere Personen aus der Kornkreisszene.
Eckard Weber hat im Einvernehmen mit dem Feldbesitzer Dieter Fröhlich am Ortsrand von Dörnberg eine Kornkreisformation in ein Weizenfeld legen lassen. Die Qualität und der Vergleich zu anderen Kornkreisen im Raum Kassel in früheren Jahren standen dabei genauso im Vordergrund wie die Frage, ob sich von einer einzigen Person eine Formation wie z. B. die 144er-Spirale vom 26. Juni 1999 bei Martinhagen (Kassel)
http://archiv.fgk.org/
im Alleingang ins Feld legen lässt.
Der Feldbesitzer (Ernteausfall) und der Hersteller des Kornkreises wurden für Ihre Dienste entlohnt.
Der Feldbesitzer erteilt jedem die Erlaubnis, das Feld zu besichtigen. (nach den bekannten Regeln, wie man ein Feld zu betreten hat - weiterführende Infos auf
http://fgk.org/

Anders als die Wellenspirale von 1999 ist die neue Spirale rechtsdrehend.
Durchmesser der neuen Spirale: ca. 63 Meter, abgewickelte Länge: ca. 400 Meter, 215 Windungen insgesamt, 2 Kreise im Mittelpunkt je ca. 5 Meter im Durchmesser, ca. 30 Meter entfernt im gleichen Feld: Beamer-Zeichen, ca. 23 Meter lang. Das gesamte Projekt in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni dauerte ca. 2 1/2 Stunden in absoluter Dunkelheit und wurde von Augenzeugen begleitet.
Alle Details der Spirale und des Beamers wurden vom Kornkreismacher allein und ohne Vorlagen, sozusagen "free hand" ins Feld gelegt.
Da Eckard Weber die Finanzierung des gesamten Projekts übernommen hat, gilt dieses Projekt als Eckard Weber-Projekt.
Fraglich ist momentan, ob die FGK ein weiteres ähnliches Projekt durchführen wird.

Copyright: AnjaVolb©2006

Eckard Weber-Projekt - angelegte Kornkreisformation - der Beamer

Copyright: AnjaVolb©2006

Eckard Weber-Projekt - angelegte Kornkreisformation

Copyright: AnjaVolb©2006

Eckard Weber-Projekt - angelegte Kornkreisformation

Copyright: AnjaVolb©2006

Eckard Weber-Projekt - angelegte Kornkreisformation

Copyright: AnjaVolb©2006

Eckard Weber-Projekt - angelegte Kornkreisformation

Copyright: AnjaVolb©2006

Eckard Weber-Projekt - angelegte Kornkreisformation

Copyright: Eckard Weber©2006, FGK

Angelegte Formation: Wellenspirale und Beamer - im Hintergrund Dörnberg

Copyright: Eckard Weber©2006, FGK

Angelegte Formation: Wellenspirale und Beamer

Copyright: Eckard Weber©2006, FGK

Angelegte Formation: Wellenspirale und Beamer

Copyright: Eckard Weber©2006, FGK

Angelegte Formation: Beamer und Wellenspirale

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/188.html
Martham, Thunderhill Farm Norfolk, England

Gemeldet: 21.06.2006

Getreide: Weizen

Verity Bullock erfuhr von einer Besucherin des "Silent Circle Cafe", dass es nahe der B 1152 in Martham, Norfolk, eine Kornkreisformation geben soll.
Es handelt sich um einen großen Ring von ca. 45 m Durchmesser. In dem Ring befindet sich ein Quadrat mit niedergelegtem Getreide. Von zwei Ecken des Quadrates führt jeweils ein dünner gerade Pfad (Verlängerung der Aussenseiten) bis zum Ring. Möglicherweise war die Formation schon 7 bis 10 Tage alt.
Weitere Informationen auf der Webseite des CCC.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/CessRoad/Cess%20Road2006a.html
und
http://www.sayer.abel.co.uk/cessroad.html

Geographische Lage:
http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=646350&y=319650&z=3&sv=646350,319650&st=4&mapp=newmap.srf&searchp=newsearch.srf&ax=646350&ay=319650

Copyright: Verity Bullock©2006

Ring mit Quadrat und zwei Pfaden in Martham.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/191.html
Silbury Hill, Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 21.06.2006

Getreide: Weizen

Am 21. Juni wurde eine neue Kornkreisformation in einem Weizenfeld nahe dem Silbury Hill entdeckt.
Informationen auf der Webseite des CCC.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/silburyhill/silburyhill2006a.html
und
http://www.cropcircleconnector.com/2006/silburyhill/silburyhill2006b.html

Bilder auf der Webseite von Lucy Pringle.
::mehr
http://www.lucypringle.co.uk/photos/2006/uk2006af.shtml#pic2

Text von Andreas Müller auf "paranews":
"Mittlerweile liegt uns auch ein erster Untersuchungsbericht aus dem Feld vor. Hierbei zeigte sich, dass die niedergelegten Flächen der Formation - von wem auch immer - rabiat zerstört wurden. Die entsprechenden Pflanzen wirken nahezu gehäxelt. In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass Farmer selbst, die Kornkreise derart beschädigten oder ganz ausmähten, um Besucher abzuschrecken, die das Feld betreten wollten. Ob dies auch hier der Fall ist, wird sich noch klären müssen."
::mehr
http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=4138

Silbury Hill
::mehr
Der Silbury Hill ist mit 40 m Höhe und einem Alter von ca. 4600-4700 Jahren der größte prähistorische künstliche Hügel in Europa und sogar einer der größten der Welt. Sein Rauminhalt beträgt ca. 248.000 Kubikmeter.
Er und die anderen historischen Stätten der Gegend zählen zum UNESCO Weltkulturerbe.
Der Legende nach soll König Sil dort bestattet worden sein. Sitzend auf einem Pferd aus reinem Gold umschloss man ihn mit dem 40 Meter großen Hügel.
Obwohl es mindestens sechs bekannte Versuche von Archäologen gibt, den Zweck des Bauwerkes zu enthüllen, ist dieser immer noch nicht endgültig geklärt worden. Die letzte Grabung hat in der Zeit von 1968-1970 stattgefunden, welche den Aufbau des Hügels entschlüsselt hat. Der Silbury Hill wurde in drei Baustufen erstellt. Die unterste Schicht besteht aus Torf, der in einer flachen Mulde aufgeschüttet worden ist. Dieser wurde mit Lagen von Erde, Geröll und Kreide bedeckt. Da im Torf geflügelte Ameisen gefunden wurden, wird vermutet, dass die Arbeiten im späten Juli oder August stattgefunden haben – die Ameisen schwärmen dort zu dieser Zeit des Jahres.
Der erste Hügel hatte einen Durchmesser von 36 m und war offensichtlich nicht groß genug, da er praktisch sofort nach Fertigstellung in seiner Größe verdoppelt wurde. Die Kreide dafür wurde aus einer 6 Meter tiefen Grube gefördert. Diese Schicht wiederum wurde mit dem heute sichtbaren Hügel abgedeckt. Diese dritte Schicht war die umfangreichste Baustufe und erforderte sowohl eine ausgeklügelte Planung als auch ca. 6 Mio. Mann-Stunden Bauzeit. Sie vergrößerten den Durchmesser des kreisförmigen Hügels auf ca. 167 Meter. Obwohl dieses Werk an einen Begräbnishügel erinnert, wurden keine menschlichen Überreste in ihm gefunden. Daher geht man davon aus, dass es nie als Grabstätte gedient hat. Die Antwort auf diese Frage scheint heute nicht mehr klärbar zu sein und bleibt weiterhin ein Rätsel. Es wird unter anderem sowohl über eine Kultstätte als auch über einen Ort zur Beobachtung der Gestirne spekuliert. Der Hügel diente den Römern als Landmarke und den Sachsen im 11. Jahrhundert als Bauplatz für eine Befestigungsanlage. Im Inneren ist der Hügel bis heute unverändert.

geographische Lage:
>http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=409525&y=169025&z=3&sv=409525,
169025&st=4&ar=Y&mapp=newmap.srf&searchp=newsearch.srf

Copyright: Darren Francis©2006

Kornkreisformation am Silbury Hill

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/193.html
Dörnberg/Zierenberg Hessen, Deutschland

Gemeldet: 20.06.2006

Entstanden: 20.06.2006

Getreide: Weizen

FGK-Projekt: "Rekonstruktion"
Die FGK hat als Experiment im Einvernehmen mit dem Feldbesitzer Dieter Fröhlich am Ortsrand von Dörnberg eine Kornkreisformation in ein Weizenfeld legen lassen. Die Qualität und der Vergleich zu anderen Kornkreisen im Raum Kassel in früheren Jahren stehen dabei im Mittelpunkt.
Weitere Informationen folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/187.html
Denton Oxfordshire, England

Gemeldet: 19.06.2006

Getreide: Gras

Ellis C Taylor entdeckte bei Denton, Oxfordshire, wie schon im Jahr zuvor, einen Kreis im Grasland.
Es gibt eine Menge Windbeschädigung, darum ist es unmöglich, sein ursprüngliches Muster zu ermitteln. Möglicherweise existiert der Kreis schon länger. Der Durchmesser beträgt ca. 30 m. Es wurde beim Besuch des Graskreises keinerlei Energie gemessen.
::mehr
http://ellisctaylor.homestead.com/cropcircles2006.html

Wir bedanken uns bei Ellis C Taylor für die Veröffentlichung des Bildes.

Copyright: Ellis C Taylor©2006

Graskreis bei Denton, Oxfordshire

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/194.html
Ceresole d´Alba - Sommariva Bosco Provincia di Cuneo, Piemonte, Italien

Gemeldet: 19.06.2006

Getreide: Weizen

Südöstlich von Turin, in der Nähe der Stadt Carmagnola, wurde eine weitere Kornkreis-/Satellitenformation entdeckt. Ein Ring umschließt drei gleich große Kreise mit niedergelegtem Getreide. Auf der Mitte des Außenrings verteilen sich in gleichem Abstand vier kleinere Ringe. In zwei von ihnen ist das Geteide zur Hälfte niedergelegt.
::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Ceresole_19Giugno2006.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/202.html
Corigliano Calabro Provincia di Cosenza, Calabria, Italien

Gemeldet: 19.06.2006

Getreide: Weizen

In Corigliano Calabro, am Golf von Tarent, gelegen in der südlichsten Provinz Italiens, wurde ein einzelner Kornkreis in einem Weizenfeld entdeckt.
Dieses gilt in den italienischen Fachkreisen als Rarität, denn nie zuvor wurden in dieser Gegend Kornkreise gefunden.

::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/CoriglianoCalabro_19Giugno2006.html

und
weitere Informationen und Bilder auf der Webseite
"Corliagno Calabro.it"
http://www.coriglianocalabro.it/modules.php?name=News&file=article&sid=1924

Für die Veröffentlichung des Bildes bedanken wir uns bei Fabio Buonofiglio.

Copyright: Fabio Buonofiglio©

Einzelner Kreis am Golf von Tarent

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/204.html
Watton Road, Knebworth Herfordshire, England

Gemeldet: 19.06.2006

Getreide: Weizen

Über 4 verschieden große Kreise mit Verbindungslinien und Stegen in einem Weizenfeld bei Knebworth berichtet der Crop Circle Connector.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/wattonroad/wattonroad2006a.html

Für das Bild bedanken wir uns bei Tony Nash.

Copyright: Tony Nash©2006

4 verschieden große Kreise mit Verbindungslinien und Stegen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/213.html
Calcinaia Provincia di Pisa, Toskana, Italien

Gemeldet: 17.06.2006

Getreide: Weizen

Über eine erste Kornkreisformation aus der Toskana berichtet Space Freedom. Sie wurde in der nördlichen Toskana bei Calcinaia zwischen Pisa und Empoli entdeckt.

Text von Space Freedom:
"Die große Blume von Calcinaia."
In der Prov. Pisa gibt es eine neue Kornkreisformation, die sechste seit 2003.
Ein Junge namens Graziano hat diese Formation sehr genau beschrieben, fotografiert und beim Besitzer des Feldes nachgefragt, um anschließend alle gewonnenen Erkenntnisse an "Space Feedom" weiterzuleiten.

Die Eigenschaften des Kornkreises:
Der Kreis in Calcinaia (Pisa) weist einen Durchmesser von ca. 70/80 m auf. Sie gleicht einer Blume mit sechs Blättern. Bei drei von ihnen liegt das Korn ganz am Boden, bei den anderen drei nur die Umrandung.
Bisher fehlen die Flugaufnahmen.
Entdeckt haben wir diesen Kreis gegen 14.00 Uhr. Der Besitzer bemerkte ihn bereits am Morgen, ohne irgendwelche Spuren im Korn zu entdecken. Er hatte auch keine ungewöhnlichen Geräusche in der Nacht wahrgenommen. Jedenfalls war am Vortag noch kein Kreis vorhanden.
Kuriosum: Bereits 2003 wurde in Fornacette (Umgebung) eine ähnlich Formation gefunden.
Am 24. Juni 2003 folgten in kurzen Zeitabständen Kreise in Lorenzana und zwischen San Mariano und Castel del Piano.
Auch im Jahr 2004 wurden in der Umgebung von Pisa Kornkreise entdeckt: Am 3. Juni 2004 in Orciano Pisano (ganz nahe bei Lorenzana in der Gemeinde Calcinaia) - ein Kornkreis in Form eines Sternes, in einem Kreis von ca. 100 m Durchmesser sowie am 21. Juni in Barbacina eine Reihe von spiralförmigen Ringen.
Vom 1. auf den 2. Juni entdeckte man in Paccioli/Capannoli einen sehr stümperhaft angelegten Kreis. Man hatte selbst das Seil im Kreisinnern liegen gelassen!!!
Dieser Kreis sorgte damals für allgemeine Verärgerung bei den Kornkreis-Forschern und dem Farmer, dem durch die Aktion ein Teil seiner Ernte zerstört wurde.
Dasselbe Schicksal trifft auch alle anderen Farmer, denen die Felder von Kornkreis-Machern und in der Folge von Schaulustigen zertrampelt werden.
Hauptsächlich dann, wenn diese Kreise kurz vor der Ernte ins Feld gebracht werden und das Korn sich nicht mehr aufrichten kann.
Bei näherem Betrachten von Bild 7 erkennt man einen kompakten Ährenstand, wenn man sich jedoch Bild 3 anschaut erkennt man, dass in den Traktor-Spuren kein Korn sondern Unkraut wächst. (vielleicht waren hier weniger Kunstdünger und Feuchtigkeit vorhanden).
Bei den Bildern vom niedergelegten Korn sind grüne Spuren leicht erkennbar. Hier hätte man durchgehen können, ohne das Kornfeld zu tangieren.

Text von Margherita Campaniolo (Space Freedom), Graziano und Freunden.

Ein Dank an Margherita Campaniolo, Space Freedom für den Artikel, G. Werth (FGK) für die Übersetzung des Artikels und Graziano für die Bilder.

::mehr
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/calcinaia.htma
und
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/calcinaia.html
und
http://www.ufonetwork.it/crop_calcinaia.asp
und
auf einer weiteren Webseite von ufonetwork.italia:
Hier stehen neben Bildern und detaillierten Zeichnungen auch zwei Videodateien zum Download bereit.
::mehr
http://www.ufonetwork.it/crop_calcinaia.htm

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Detailaufnahmen in den Blumenblättern.

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Das Ausmaß der Blätter beträgt ca. 21 m. Die Blume befindet sich im Zentrum des Kreises.

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Der Mittelpunkt der Blume. Mit Halbkreisen (Gänge mit einer Breite von 1,5 m) von außen umringt.

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Kleine Kreise nördlich und südlich mit 1,5 m Durchmesser sind vorhanden.

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Kreis nördlich der Blume, 1,5 m Durchmesser.

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Kreis südlich der Blume, 1,5 m Durchmesser.

Copyright: Graziano©2006 - Space Freedom

Die beiden Jungen im Feld befinden sich in Nord-/Süd-Ausdehnung der Formation.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/185.html
Waterloo Brabant, Wallonische Region, Belgien

Gemeldet: 17.06.2006

Getreide: Weizen

Im Süden von Brüssel bei Waterloo, auf dem Schlachtfeld in der Gemarkung des Weilers Mont St.-Jean, steht der von König Wilhelm I. der Niederlande errichtete Löwenhügel, ein 60 m hoher künstlicher Hügel in Form eines Hünengrabes mit einer 19 m hohen Säule, die einen kolossalen Löwen trägt.
Nicht weit vom Hügel entfernt wurde eine Kornkreisformation entdeckt.
Es handelt sich um ein Yin und Yang Symbol. Zwei Begriffe aus der chinesischen (Natur-)Philosophie, die insbesondere im Daoismus von großer Bedeutung sind. Bei Yang handelt es sich um das Prinzip Himmel, bei Yin um das Prinzip Erde. Der Übergang von Yin zu Yang ist dabei fließend.
Ähnlichkeit hat die neue Formation mit der in Oreye, Belgien, aus dem Jahr 2004.
Diese Formation wurde damals angelegt. Möglicherweise ist das auch hier der Fall.

Ein Dank an Antoine Hupin für die Veröffentlichung des Bildes.
Weitere Informationen bei den belgischen Kornkreisfreunden.
::mehr
http://www.graancirkels.be/2006a_waterloo.htm

Report von Anne-Marie & François Godet im CCC - 7 Tage nach der Entdeckung der Formation.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/belgium/waterloo2006.html
und
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/belgium/belgium2006.html

Schlacht bei Waterloo
::mehr
Die Schlacht bei Waterloo vom 18. Juni 1815 war die letzte Schlacht Napoleon Bonapartes. Die Niederlage der von Napoleon geführten Franzosen gegen die anglo-alliierten Truppen unter General Wellington und die mit ihnen verbündeten Preußen unter Feldmarschall Blücher beendete die Episode der Hundert Tage und führte mit Napoleons endgültiger Abdankung am 22. Juni 1815 zum Ende des ersten französischen Kaiserreichs. Nach dieser zweiten völligen militärischen Niederlage innerhalb kurzer Zeit wurden Frankreich im zweiten Pariser Frieden verschärfte Friedensbedingungen auferlegt und Napoleon selbst als Kriegsgefangener der Engländer auf die Atlantikinsel St. Helena gebracht, wo er als Verbannter am 5. Mai 1821 starb.

Wir bedanken uns bei Antoine Hupin für die Veröffentlichung des Bildes.

Copyright: RicVermeulen@2004

Der Löwenhügel - Erinnerung an die Schlacht bei Waterloo.

Copyright: Antoine Hupin@2006

Kornkreisformation am Waterloo-Denkmal in Brabant

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/192.html
La Mothe-Saint-Héray Deux Sévres/Poitou de Charentes, Frankreich

Gemeldet: 16.06.2006

Gefunden: 09.06.2006

Getreide: Weizen

4 Kreise in einem Weizenfeld,
südlich der A 10 zwischen Niort und Poitiers, Mittelfrankreich
::mehr
http://www.culture-crop.com/cropcirclefrance.htm


Zeitungsartikel
::mehr
http://www.culture-crop.com/images/ccfrancemothe.jpg

Copyright: Courrier de l'Ouest

4 Kreise in einem Weizenfeld

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/189.html
Santa Lucia/Recanati Provincia di Marcerata, Marche, Italien

Gemeldet: 16.06.2006

Getreide: Weizen

Drei unegale Kreisringe mit jeweils einem Durchmesser von ca. 12 m und Verbindungslinien wurden in der Nähe der Adriaküste, südlich von Ancona, entdeckt.
::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/slucia.html
und
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Recanati_16Giugno2006.html

Fotos vom 22.6.2006 auf
http://digilander.libero.it/paginediluce/CerchioGranoSantaLuciaRecanati/

Wir danken Giancarlo Cimadamore für die Veröffentlichung des Bildes.

Weitere Informationen folgen

Copyright: Giancarlo Cimadamore© per http://www.planetcircles.com

Drei unegale Kreisringe südlich von Ancona

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/198.html
Brezove , Kroatien

Gemeldet: 15.06.2006

Getreide: Weizen

Eine weitere Kornkreisformation wird aus Kroatien gemeldet, die in einem Weizenfeld bei Brezove entdeckt wurde.
::mehr
http://www.ufoinfo.com/news/croatiacircle2.shtml

Quelle: UFOGOVERNMENT© (Croatia)
Piotr Cielebias: NOL-Eastern European UFO Journal©28.06.06
http://nol-polishufojournal.blogspot.com

Ein Dank für Information und Bild an UFOGOVERNMENT© (Croatia)und Piotr Cielebias.

Copyright: UFOGOVERNMENT© (Croatia) Piotr Cielebias

Kreise und Verbindungslinien in einem Weizenfeld bei Brezove.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/212.html
Vrhovljan Medimurje, Kroatien

Gemeldet: 14.06.2006

Entstanden: 08.06.2006

Getreide: Weizen

RTL Croatia berichtet über eine Kornkreisformation aus der nördlichen Provinz Medimurje (Drei-Länder-Eck: Slowenien - Ungarn - Kroatien). Es handelt sich um drei Kreise, die durch Linien miteinander verbunden sind. Sie entstanden in der Nacht des 8. Juni in Vrhovljan, 20 km von Eakovec entfernt. Einheimische erzählten davon, dass viele Haustiere in der Nacht verrückt spielten und ein unbekanntes lautes Geräusch zu hören war.
::mehr
RTL Croatia
http://www.rtl.hr/vijesti/prikaz/6130/
und
http://ufocasebook.com/croatiacropcircle.html

::mehr
http://www.jutarnji.hr/cudne_vijesti/clanak/art-2006,6,14,krugovi_zito,31122.jl

Copyright: UFOGOVERNMENT©[Croatia]

Kornkreise in Kroatien

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/186.html
Scrope Wood/Marlborough Wiltshire, England

Gemeldet: 12.06.2006

Gefunden: 12.06.2006

Getreide: Weizen?

An der Südseite der A4 zwischen Marlborough und Froxfield, in einem Feld am Ende des Savernake Forest, wurde ein Kornkreis entdeckt, der eine Figur, eventuell ein Firmenlogo in sich birgt.
Am 24. Juni 2004 wurde von Diane Pitcher an der gleichen Strecke ein identisches Logo entdeckt.
Vor Ort wurde damals festgestellt, dass das Getreide im Kreis nicht umgelegt sondern abgemäht worden war. Die Bedeutung der Figur wurde damals nicht geklärt.

Bilder von Steve Alexander und erste Informationen auf den Seiten des crop circle connector.
::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/ScropeWood/ScropeWood2006a.html
Geographische Lage
http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=423550&y=167650&z=3&sv=423550,167650&st=4&mapp=newmapp=newmap.srf&searchp=newsearch.sf&dn=674

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/182.html
Waterditch Farm/Christchurch Hampshire, England

Gemeldet: 11.06.2006

Gefunden: 11.06.2006

Getreide: Gerste

An der englischen Südküste zwischen Christchurch und New Milton entdeckte Steve Watterson eine halbkreisförmige Kometen-Formation.
Weiteren Angaben nach soll es sich dabei um drei Kreise in einem Zentrum handeln, die von aufrecht stehenden Halbkreisen und -ringen umgeben sind. Eingerahmt werden sie alle von einem großen, aber sehr schmalen Außenring.
Luftbilder liegen noch nicht vor. So steht eine abschliessende Beurteilung der Formation noch aus.

::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/newmilton/newmilton2006a.html

::mehr
Text und Bilder von Andrea de Marinis/planetcircles
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20UK/2006/watherditch.htm


Geographische Lage:
>http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=418520&y=94800&z=
3&sv=418520,94800&st=4&mapp=newmap.srf&searchp=newsearch.srf&ax=
418520&ay=94800

Copyright: Mark Barnes 2006

Kornkreisformation an der englischen Südküste.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/178.html
Cartoceto di Pesaro Urbino Provincia Marche, Italien

Gemeldet: 10.06.2006

Gefunden: 10.06.2006

Getreide: Luzerne

Kreisformation in einem Luzernefeld bei Cartoceto (PU) – 10. Juni 2006
"Planetcircles" erreichte die Nachricht von einem Kornkreis, dem ersten in der Marche in diesem Jahr.

Die Kreisformation wurde am Samstag, 10. Juni, in einem Luzernefeld in der Gegend von Cartoceto bei Pesaro-Urbino entdeckt.
Es handelt sich dabei um zwei Kreise. Im Inneren des ersten findet sich eine Spirale, während das Gras des zweiten Kreises vollständig am Boden liegt.
Übersetzung des Textes von planetcircles durch G.Werth, FGK.

Die "Luzerne" (Medicago sativa, engl. lucerne, amerik. alfalfa) ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae), Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae).

::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/cartoceto.html

Geographische Lage:
Cartoceto liegt im Landesinneren zwischen Rimini und Ancona.
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=
1425000.96372116&Y=5400000.4839829&width=500&height=300&gride=
1433990.96372116&gridn=5400008.4839829&srec=0&coordsys=mercator&db=
IT&addr1=&addr2=&addr3=&pc=&advanced=&local=&localinfosel=&kw=&inmap=
&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=2000000

Copyright: www.planetcircles.com2006

Die erste Formation des Jahres in der Nähe der italienischen Adriaküste.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/181.html
Isola D’Asti Provincia di Asti, Piemonte, Italien

Gemeldet: 10.06.2006

Gefunden: 10.06.2005

Getreide: Weizen

Bericht von www.cropfiles.it:
Dank einer E-Mail von Herrn Remo, der in der Nähe von Isola d’Asti wohnt, haben wir von einem neuen Kornkreis erfahren, der (geographisch in der Nähe) jenem von Scalenghe von Ende Mai 2006 sehr ähnelt.
Das Kornfeld liegt unterhalb des Städtchens Isola d’Asti, ist leicht geneigt und es waren vorerst keinerlei Spuren von Fälschern zu vermelden.
Es fällt sehr schwer sich zu dem Kreis zu äußern. Vorerst enthalten wir uns jeglicher Stellungnahme, da wir weder die Ausmaße noch die Präzision des Kreises kennen.
Dem Foto kann man außerdem nicht entnehmen, ob im Kreisinnern Löcher oder andere Zeichen wie Pfähle, vorhanden sind. Es scheint keine Wege zum Kreis zu geben, außer zwei Spuren die den Kreis durchqueren und eventuell von Traktoren stammen könnten.
Wir erwarten weitere Informationen.
Übersetzung G. Werth, FGK
::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/IsolAsti_10Giugno2006.html
und
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/isola2.htm

Ein Artikel aus der La Stampa ed.Asti auf der Webseite von Space Freedom:
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/isola.htm

Copyright: ©www.cropfiles.it

Ein neuer Kreis in der Piemonte

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/183.html
Gut Burghasungen (Zierenberg/Kassel) Hessen, Deutschland

Gemeldet: 09.06.2006

Gefunden: 09.06.2006

Getreide: Raps

Rapskreisring bei Gut Burghasungen (Zierenberg/Kassel) - entstanden zwischen dem 5. und 9. Juni 2006.

NEU!
16.6.2006 - Informationen von Wolfgang Schöppe
Zwei Kornkreisforscher aus Zierenberg, entdeckten vor knapp zwei Wochen, einen runden Rapskreis, auf dem großen Feld hinter dem Gut Burghasungen. Andere Forscher hielten es für eine Traktorwendespur. Als der Rapskreis entdeckt wurde, war der Raps bereits so zugewachsen, dass bisher keine Person zu dem Kreis gelangen konnte. Ich selbst war am 16.6.2006 unterhalb des Rapsfeldes und habe mit dem Fernglas den Kreis sehen können. Das ganze Rapsfeld ist grün, nur die niedergedrückten Rapspflanzen im Kreis waren noch leicht gelb und blühten. Der Ring ist etwa 2 Meter breit und der ganze Kreis hat einen Durchmesser von ca. 20 m.
Den hinteren Kreisbogen kann man noch leicht erkennen. Leider konnte ich mit meinem Flugmodell keine Luftaufnahmen machen, da sich rundherum Rapsfelder befinden und das Flugzeug keine Landmöglichkeit hat.
Wolfgang Schöppe, Kassel

9.6.2006 - Erstmeldung von Wolfgang Ring (FGK) - Entdecker der Formation:
"Am 5. Juni 2006 habe ich eine Rundfahrt entlang der Felder unternommen. Gut Rangen, Zierenberg, Dörnberg, Gut Bodenhausen, Ehlen, Niederelsungen, Auffahrt Autobahn Kassel Dortmund (A44/E331 - Gut Burghasungen) waren meine Anlaufstationen.
Dabei habe ich auch das riesige Rapsfeld an der Auffahrt Autobahn Kassel Dortmund (A44/E331 - Gut Burghasungen) genau von einem bis zum anderen Ende mit dem Fernglas abgesucht. Zu diesem Zeitpunkt war in dem Feld keine Formation zu sehen.

Entdeckungsdatum: 9. Juni 2006
Lage des Rapskreisringes:
Fährt man von Dörnberg aus Richtung Autobahn Auffahrt Kassel/Dortmund (A44/E331) ist auf der linken Seite bei Gut Burghasungen ein riesiges Rapsfeld zu sehen. Länge des Feldes ungefähr zwei Kilometer, Breite ungefähr 500 Meter.
Der Rapskreisring befindet sich von der Länge des Feldes aus gesehen, fast in der Mitte, und auch fast am Rand der Autobahn. Er ist wegen einer Lärmschutzmauer von der Autobahn aus nicht einsehbar.

Form des Rapskreisringes:
Ein einfacher Ring der sich in einer leichten Anhöhe des Feldes befindet und von den Feldwegen aus verschiedenen Perspektiven zu erkennen ist.

Größe:
Den Gesamtdurchmesser schätze ich auf ca. 20 bis 30 Meter. Der Ring hat einen Durchmesser von ca. 2 bis 3 Meter.

Besonderheit:
Wie bei dem Rapsfeld bei Gut Rangen, in dem sich Ende der 90er Jahre ein kleiner einfacher Kreis befand, so ist es auch in dem großen Rapsfeld der Fall.
In dieser Zeit befand sich dort ebenfalls die sogenannte Kornkreisformation "Narrenkappe" mit zahlreichen einzelnen Außenkreisen."
Wolfgang Ring, FGK

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Gut Burghasungen - nahe der Autobahnabfahrt Zierenberg.

Copyright: FGK©2006

Lage des Rapskreisringes bei Gut Burghasungen.

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Rapsring am Ende des Feldes - hinter den Bäumen führt die Autobahn entlang.

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Gesamtansicht der Felder rundum mit Blick auf den Rapsring

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Rapsring auf einer Hügelkuppe vor der Autobahn

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Herangezoomt

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Herangezoomt

Copyright: WolfgangSchöppe©2006

Rapsring auf einer Hügelkuppe vor der Autobahn

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/176.html
Lost Springs/Herington Dickinson County, Kansas, USA

Gemeldet: 09.06.2006

Gefunden: 09.06.2006

Getreide: Winterweizen

Als der Farmer Merle Ecklund sein Feld inspizierte, um es abzuernten, entdeckte er zwei Kreise am Ende seines Weizenfeldes. Die Kreise haben einen Durchmesser von ca. 6 m und liegen durch stehendes Getreide ca. 2,50 bis 3 m voneinander entfernt. Da der Farmer sein Feld seit März nicht mehr aufgesucht hatte, ist eine Datierung der Kornkreise nicht möglich.
Herington liegt fast genau in der Mitte des Bundesstaates Kansas, nördlich von Wichita.

Ein Video mit dem Farmer und den beiden Kornkreisen ist auf der Webseite von KBSL.com "Eyewitness News 10" zu sehen.
::mehr
http://www.kbsl10.com/servlet/Satellite?pagename=KBSL%2FMGArticle%2FBSL_BasicArticle&c=MGArticle&cid=1149188347955&path=!news!local

Übersetzung des Artikels von Nancy Talbot durch Andreas Müller auf paranews:
http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=4012

::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/northamerica/northamerica2006.html
und
http://www.bltresearch.com/index.html

Geographische Lage:
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=-10800000.1595319&Y=4625000.24079088&width=500&height=300&gride=-10794190.1595319&gridn=4633343.24079088&srec=0&coordsys=mercator
&db=US&addr1=&addr2=&addr3=lost+springs&pc=&advanced=&local=
&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=2000000

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/177.html
West Overton, North Farm Wiltshire, England

Gemeldet: 09.06.2006

Getreide: Weizen

Die erste komplexe Kornkreisformation des Jahres und zugleich die erste in Wiltshire wurde bei West Overton in einem Feld mit jungem Weizen entdeckt. Sie liegt an der Nordseite der A4, in der Nähe des "Bell Inn Pubs".
Erste Sichtung und Beschreibung von Charles R Mallett:
Die Formation besteht aus einer Gruppe von Ringen und erstreckt sich über eine Fläche von ca. 40 bis 50 m. Am Boden sieht alles sehr symetrisch aus. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Formation schon mindestens drei Tage im Feld liegt. Der größte Teil des betroffenen Bereichs ist wenig beschädigt. Jedoch scheinen ein oder zwei Besucher bereits im Feld gewesen zu sein, deren Spuren man sehen konnte.
Der Besitzer des Feldes duldet keine Besucher in seinem Feld.
Charles R Mallett

Ausführlichere Informationen in einem Beitrag von Andreas Müller bei paranews:
http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=4041

Weitere Informationen und erste Luftaufnahmen von Lucy Pringle und Steve Alexander sind auf der Webseite des crop circle connector zu finden.
http://www.cropcircleconnector.com/2006/northfarm/northfarm2006a.html

Charles R Mallett
http://www.silentcircle.co.uk/website/page/home.htm

Geographische Lage: >http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=413060&y=168540&z=
5&sv=413060,168540&st=4&ar=Y&mapp=newmap.srf&searchp=
newsearch.srf&dn=724&ax=413060&ay=168540

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/180.html
Gavello di Mirandola Provincia di Modena, Italien

Gemeldet: 09.06.2006

Getreide: Weizen

In der Nacht vom 8. auf den 9. Juni muss eine Kornkreisformation entstanden sein, die in einem Weizenfeld bei Gavello di Mirandola gefunden wurde. Auch in diesem Jahr gehört die Emilia Romagna wieder zu den Kornkreis-Regionen in Italien.
Es handelt sich um eine einfache, bescheidene Form von drei Kreisen mit einem Durchmesser von 3–4 m, die mit einem mittlern Gang verbunden sind. Die Gesamtlänge der Formation beträgt ca. 8–10 m.
Hervorzuheben ist der Umstand, dass der erste Kreis eher einem Oval gleicht, bei dem die Halme im Innern z.T. stehen geblieben sind. Der zweite Kreis gleicht einem Ring und der dritte ist ein Ring, der größtenteils durch den verlängerten Gang durchkreuzt wird.
Übersetzung des Textes von planetcircles durch G.Werth, FGK

Erste Bilder und Texte bei den italienischen Kornkreisfreunden von planetcircles.com
Ein Dank an Matteo Grazi für die Veröffentlichung des Bildes.
::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/mirandola.html
und
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Mirandola_5Giugno2006.html

Copyright: Matteo Grazi ©2006

Kornkreise bei Gavello di Mirandola

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/196.html
Rocchino/Aqui Terme Provinicia di Alessandria, Piemonte, Italien

Gemeldet: 07.06.2006

Getreide: Gerste

In der Nähe von Aqui Terme, nordwestlich von Genua, wurden in einem Gerstenfeld 3 Kreise entdeckt. Der Kleinste von ihnen soll im Innenbereich soetwas wie "Stickerei" aufweisen.
Das berichtet planetcircles.
::mehr
http://www.planetcircles.com/index.html

Bericht von www.cropfiles.it
7. Juni 2006 : Acqui Terme, Ortschaft Rocchino (Alessandria)

Neben Acqui Terme, einer Gegend in der schon in der Vergangenheit Kornkreise auftauchten, erschien in der Nacht vom 6. auf 7. Juni eine neue Kreisformation.
Wie „planetcircles“ am 10. Juni berichtete, handelt es sich um 3 Kreise bei denen sich im Kleinsten eine Art Stickmuster befindet.
Am 13. Juni erhielten wir eine interessante Mitteilung eines Lesers, den wir fortan „Di.Ma“ nennen. Er schreibt uns folgendes:
Hallo, diese Formation wurde von uns am 7.6.2006 gesichtet. Wir haben einige Fotos geschossen, die wir noch am Morgen, als noch keine Spuren von Neugierigen im Korn zu sehen waren, gemacht haben.
Ein Experte des Nat. Ufologie Zentrums erklärte diese Kreise, aufgrund der Spuren zu den Kreisen, als Fälschungen. Seine Analyse bezieht sich jedoch auf den 10. Juni, also drei Tage nach unserem Auffinden.
Irgendwie konnten wir die Art der Zeichnung im Kreisinnern festhalten, es fehlen uns aber noch die genauen Maße dazu. Das Eigenartige ist, dass die vier zentralen Kreise im Inneren einen konzentrischen Kreis von 4-5 m Durchmesser mit gerade stehenden Ähren aufweisen.
Es konnten weder Trittspuren noch das Anbringen eines Pfahles als eventueller Arbeitskompass festgestellt werden, eine Sache, die auch der Experte des C.U.N. übersehen hatte.
Übersetzung des Berichtes von cropfiles.it durch G. Werth, FGK.
::mehr
http://www.cropfiles.it/crop_circles2006/Rocchino_7Giugno2006.html

Copyright: Di.Ma - www.cropfiles.it

Eine neue Kornkreisformation in Piemonte

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/179.html
Amilly/Près de Montargis Centre, Frankreich

Gemeldet: 03.06.2006

Gefunden: 03.06.2006

Getreide: Gerste

Mysteriöse Zeichen im Kornfeld.
Die "La République Du Centre" berichtete am 3. Juni von einer komplexen Kornkreisformation in einem Gerstenfeld in der Nähe von Amilly bei Montargis. Das liegt ca. 120 km südlich von Paris und in der Mitte zwischen den Städten Orléans und Auxerre.

Am 3. Juni gab es die ersten Luftaufnahmen der Kornkreisformation von "Air Gâtinais", einer Vereinigung der Ballonfahrer und Paragleiter der Region Montargis in der Region Centre Val de France. Ein Paragleiter überflog das Feld und wie er später sagte, führte ihn der Flug über einen Platz, wo ein fremdes Phänomen in einem Getreidefeld sichtbar ist.
::mehr
http://air.gatinais.free.fr/blog/2006/06/vol-paramoteur-3-juin-2006.html

::mehr
http://www.culture-crop.com/cropcirclefrance.htm
und
http://www.culture-crop.com/2006amillyfrance.htm

Geographische Lage:
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=
300000.086617623&Y=6075000.00773414&width=500&height=300&gride=
308110.086617623&gridn=6070845.00773414&srec=0&coordsys=mercator
&db=FR&addr1=&addr2=&addr3=&pc=&advanced=&local=&localinfosel=
&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=2000000

Copyright: La Republique Du Centre@2006

Kornkreise in Mittelfrankreich (Dep. Centre)

Copyright: Air Gâtinais 2006

Flug mit einem Paragleiter über die Formation in Amilly.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/175.html
Appendini di Buriasco/Scalenghe Provinzia di Torino, Piemonte, Region Mariola, Italien

Gemeldet: 02.06.2006

Gefunden: 27.05.2006

Getreide: Weizen

"l´eco del chisone on line" berichtet am 2. Juni über einen einzelnen Weizenkreis von 20,60 m Durchmesser südwestlich von Turin, in der Nähe des Städtchens Pinerolo.

Die Übersetzung des Artikels von Armando Romano, Redakteur der "l´eco del chisone on line":
Identisches Phänomen wie in Macello vor einem Jahr. UFO in Appendini? Ein neuer Kornkreis!
Entstanden wahrscheinlich in der Nacht von Samstag, 27. Mai auf Sonntag, 28. Mai, in der Region Mariola in Scalenghe.
"Außerirdischer nimm mich mit / will einen Stern, ganz für mich / Außerirdischer hol mich ab / will einen Planeten um neu zu beginnen."
Diesen Song gab Eugenio Finardi vor einigen Jahren zum Besten. Er wird demnächst wieder gespielt werden. Aktuell ist er wieder geworden, weil ein neuer Kornkreis, (20,60 m Durchmesser) in der Nähe von Appendini di Buriasco entdeckt wurde. Das Feld befindet sich in Scalenghe, Region Mairola.

Im Kornkreis liegt das Korn im Uhrzeigersinn am Boden, es fehlen auch Spuren zum Kreis im Feld. Der Eigentümer Mario Pocchettino, welcher wenige hundert Meter davon wohnt, bestätigt, dass dieser Kornkreis am Donnerstag noch nicht vorhanden war. Erst am Sonntagmorgen wurde er darauf aufmerksam, als er mit dem Geländewagen die Gegend abfuhr. Es ist eigentlich ein ähnlicher Kreis, wie er vor einem Jahr in Macello, Region Povertá gefunden wurde. Diese Gegend liegt weit ab von befahrenen Straßen und ist ohne jegliche Ausschilderung nur von den Landwirten zu finden. Eine mögliche Parallele ist die Ortsbezeichnung, "Povertà" heißt Armut und "Mairola" bedeutet armes Land.
Welche Fakten gibt es dafür? Die CICAP – italienische Vereinigung für das Paranormale – welche die Kornkreise analysiert, schreibt das Entstehen des Kreises Menschenhand zu.
Giovanna de Liso, UFO-Expertin aus Pinerolo – Mitarbeiterin des CUN-Nationale Ufo Centrum - schließt einen Scherz nicht kategorisch aus, bemerkt jedoch, dass beim vorjährigen Fund in Macello die Ähren einen eigenartigen Knick im Stängel aufwiesen und im Zentrum des Kreises eine erhöhte Radioaktivität zu verzeichnen war.
In diesem Fall bedarf es deshalb noch eingehender Messungen und Untersuchungen. Zudem muss noch den Beobachtungen eines Nachbarn auf den Grund gegangen werden, der über schwer beschreibbare Wahrnehmungen berichtete, die er wahrscheinlich in der Zeit vernahm, als vermutlich der Kreis entstand.
Übersetzung: G. Werth, FGK

Artikel (ital.) von Armando Romano, Redakteur der "léco del chisone on line"
::mehr
http://www.ecodelchisone.it/articoli/articolo.asp?id=20574
::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/Appendini.html

Geographische Lage:
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=835000.618994289&Y=5573750.80160375&width=500&height=
300&gride=834536.618994289&gridn=5573633.80160375&srec=0&coordsys=
mercator&db=IT&addr1=&addr2=&addr3=Scalenghe&pc=&advanced=&local=
&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=500000

Copyright: Credit L´Eco del Chisone

Einzelner Weizenkreis in der Provinzia di Torino

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/174.html
La Couarde Deux-Sèvres, Poitou-Charentes, Frankreich

Gemeldet: 31.05.2006

Gefunden: 29.05.2006

Getreide: Gerste

Die französische Zeitung "Courrir de l'Ouest" berichtete in ihrer Ausgabe vom 31. Mai 2006 von einer Kornkreisformation in der Nähe von La Couarde, Deux-Sèvres, Poitou-Charentes.
Der Ort ist ca. 60 km südwestlich von Poitiers (der Autobahn A 10 Richtung Bordeaux folgend) und ca. 100 km von La Rochelle (Atlantikküste)entfernt.
Bei der Formation handelt es sich um 4 verschieden große Kreise. Der größte von ihnen liegt im Gerstenfeld ein wenig abseits von den anderen.
Ein Dank an Alessandro Luè und Andrea De Marinis für die Informationen auf www.planetcircles.com
::mehr
http://www.planetcircles.com/2006/La%20Couarde2006.html
und
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/France/france2006.html

Geographische Lage:
>http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=-25000.5150440413&Y=5800000.28498248&width=500&height=300&gride=-17785.5150440413&gridn=5800895.28498248&srec=0&coordsys=mercator
&db=FR&addr1=&addr2=&addr3=&pc=&advanced=&local=&localinfosel=
&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=2000000

Copyright: Courrier de l'Ouest©

4 verschieden große Kreise in La Couarde

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/173.html
Botley (Oxford) Oxfordshire, England

Gemeldet: 30.05.2006

Getreide: Raps

Als Hoax deklariert!
Eine Rapsformation in der Nähe von Oxford.
Sie befindet sich am westlichen Stadtrand von Oxford, in der Nähe des Vorortes Botley, im Schnittpunkt der Einmündung der Autobahn A 420 in die A 34. Am besten soll sie von der A 34 einzusehen sein, wenn man gen Norden schaut.
Am 3. Juni untersuchte Kornkreisforscher William Betts die Formation im Rapsfeld. Es handelt sich um eine Formation aus drei Kreisen die auf einer Linie liegen. Die Gesamtlänge der Formation beträgt knapp über 50 m. Die beiden äußeren Kreise besitzen einen Durchmesser von 19 m. Der Radius der beiden wurde jeweils noch einmal verkleinert, so dass in jedem der großen Kreise einer dünner Halbring entstand. In einem der beiden Kreise blieb zusätzlich in der Mitte noch ein ca. 2 m Durchmesser breiter Kreis stehender Rapsstengel zurück.
Der dritte Kreis in der Mitte liegend, wurde zuletzt angefertigt, berührt und überlappt die beiden großen Kreisen um jeweils ca. 1 m. In der Mitte des kleinen Kreises ist ein ca. 2 m breiter Ring stehengeblieben.
Sämtliche Pflanzenstengel des im Uhrzeigersinn niedergelegten Raps waren gebrochen.
William Betts geht davon aus, dass es möglicherweise das Werk einer unerfahrenen Hoaxergruppe gewesen ist.
Weitere Informationen auf der Webseite von William Betts.
::mehr
http://www.culture-crop.com/2006botley.htm
und
http://www.cropcircleconnector.com/2006/Botley/botley2006a.html

Geographische Lage:
>http://www.streetmap.co.uk/newmap.srf?x=447300&y=206500&z=
5&sv=447300,206500&st=4&ar=Y&mapp=newmap.srf&searchp=
newsearch.srf&ax=447300&ay=206500

Copyright: WilliamBetts@2006

Das Werk von Hoaxern? Rapskreise in Oxfordshire

Copyright: FrankPeters©2006

Sketch nach einer Zeichnung von William Betts. Um den Halbkreiseffekt zu erzielen, wurde der urspr. Radius des großen Kreises (graues Raster) versetzt und verkleinert.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/170.html
Upper Woodford (Amesbury) Wiltshire, England

Gemeldet: 29.05.2006

Unbestätigt ist bisher eine Formation von drei Kreisen, die in der Nähe von Upper Woodford, zwischen Amesbury und Salisbury entdeckt wurden. Nicht weit davon entfernt liegt Stonehenge.

::mehr
http://www.thecropcirclewebsite.50megs.com/page11.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/171.html
Gallo d´Alba Provincia di Cuneo, Piemonte, Italien

Gemeldet: 26.05.2006

Getreide: Gerste

Über eine neue Kornkreisformation in einem Gerstenfeld wird aus der italienischen Provinz Piemonte berichtet. Sie wurde zwischen Barolo und Alba entdeckt. Das liegt fast genau in der Mitte zwischen den Großstädten Turin und Genua.

In einem Gerstenfeld nahe Gallo d´Alba überschneiden sich zwei Kornkreise.

Maße der Kornkreisformation:
Jeder der beiden Ringe hat einen Durchmesser von ca. 20 m. Der Durchmesser der gesamten Formation beträgt ca. 30 m.
Die beiden Kreisringe haben in ihrer Breite unterschiedliche Maße. So hat der Kreis in der Nähe der vorbeiführenden Straße eine Breite von 90 cm und der gegenüberliegende Ring in der Nähe der Bäume eine Stärke von 60 cm.

Die Überschneidung der Kreise hat einen besonderen Namen:
"Vesica Pisces" - "Die Fischblase".
"Vesica Pisces" ist ein pythagoreisches Maß. Es bedeutet "Maß des Fisches" - wörtlich übersetzt "Fischgefäß".
Die Fischblase taucht in allen großen Kulturen der Welt auf. Zum Beispiel wird bei den Druiden die Mistel, das heilige Kraut, das der Druide nur mit weißen Handschuhen und einer Sichel aus Gold an ganz bestimmten Tagen des Jahres schneiden durfte, gleichgesetzt mit der Fischblase. In Glastonbury befindet sich auf dem Deckel des Brunnens, in dem sich der Legende nach der heilige Gral befindet, die Darstellung der zwei sich durchdringenden Kreise. In der Ikonographie sieht man sie sehr oft als Heiligenschein oder Mandorla. Auch heute noch trifft man die "Vesica Pisces" als bekanntes Merkmal an Bauwerken der Spätgotik.

Symbolismus:
Bei der Form des "Vesica Pisces" handelt es sich um ein mystisches Symbol der Kreuzung der Welt des göttlichen mit der Welt des materiellen und der Beginn der Schöpfung war.
"Vesica Pisces" wird in einem weit reichenden Bereich des Symbolismus benutzt z. B.: in der Verbindung zwischen Gott und Göttin; dem Symbol für Jesus Christus; der Vagina der weiblichen Göttin; dem Grundmotiv in der Blume des Lebens; in der Überlappung des Baum des Lebens und in der geometrischen Beschreibung quadratischer Wurzeln und harmonischer Proportionen.

::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/gallo.html

Die Heilige Geometrie (die "Fischblase")
::mehr
http://www.wissenspool.de/index.php?wohin=geo-2&LINK=1

Geographische Lage:
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=883750.847989931&Y=5530000.29309757&width=500&height=
300&gride=884162.847989931&gridn=5530378.29309757&srec=0&coordsys=
mercator&db=IT&addr1=&addr2=&addr3=barolo&pc=&advanced=&local=
&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=2000000

Copyright: FrankPeters©2006

"Vesica Pisces" in Gallo d´Alba, Piemonte

Copyright: Andrea De Marinis@2006

www.planetcircles.com

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/169.html
Gut Rangen (Zierenberg/Kassel) Hessen, Deutschland

Gemeldet: 25.05.2006

Gefunden: 24.05.2006

Entstanden: 19.05.2006

Getreide: Raps

NEUES AUS GUT RANGEN
Update - 25. Juni 2006:
Die Entstehung der Abdrücke im Raps bleibt offen. Helmut hatte sie als erster im Feld in Augenschein genommen und konnte sich wohl als einzigster den Originalzustand nach der Entdeckung anschauen. Bis auf den Kreis, in dem sich die Frischlinge befanden, hatte er die Abdrücke im Feld besichtigt. Ein anderer "Kornkreisforscher" der an den Tagen danach im Feld war, soll nur den Kreis gesehen haben, wo sich die Wildschweine aufhielten und zog voreilig seine Schlüsse: "Wildschweinnester"!
Die Felder rund um Zierenberg werden Tag für Tag von vielen Personen aus der Kornkreisszene in Augenschein genommen und so ist es mehr als unwahrscheinlich, dass die Wildschweine von einem Tag auf den anderen dieses komplexe Gebilde im Raps angelegt haben.
Bis zum 15. Juni (Bild von Wolfgang Schöppe) hatten sie in ca. 3 Wochen ihr Areal erweitert, aber im Grunde genommen unwesentlich, denn die ursprünglichen 3 Abdrücke sind immer noch gut zu erkennen.
Windbruch: Möglicherweise. Eigenartig war nur, dass sämtliche anderen Felder trotz der Stürme unversehrt geblieben waren.
Rapskreise von Menschenhand oder anderer unbekannter Produzenten?
Veränderungen in der Landschaft, wie z.B. die Kornkreise, bringen durch das Muster an sich eine Energie-Form in die Felder, die viele Menschen und Tiere spüren. Diese Energie wird mal als positiv/mal als negativ beschrieben. Personen fühlen sich wohl - energetisiert oder erleben das Gegenteil: Unwohlsein, Stechen in den Gliedmaßen u. a. mehr und verlassen umgehend die Kreise.
Auch Tiere kennen diese Energieform. Wie oft wurden schon in Kornkreisen ganze Ansammlungen einer Spezies angetroffen? Wie oft schon konnte beobachtet werden, dass sich z.B. einzelne Tiere in Kornkreisen ganz besonders wohl fühlten?
Diese Aspekte sollte man in Gut Rangen mit einbeziehen. Eine oberflächliche Betrachtungsweise und Pauschalurteile wie "Wildschweinnester" ist also aus diesen Gründen mehr als differenziert zu betrachten.

Update - 2. Juni 2006:
Möglicherweise war es nur ein Windbruch in dem Rapsfeld bei Gut Rangen! Aber die Frage bleibt nach wie vor offen, waren zuerst die Kreise dort oder die Wildschweine?
Auffällig ist bei dem großen Feld, dass die Wildschweine einen relativ langen Weg vom Wald hinunter zum Flüßchen Warme genommen haben, um sich dort ihre "Wildschweinnester" mit ihren Frischlingen einzurichten. Sie hätten sich aus Sicherheitsgründen weiter in der Nähe des Waldrandes ansiedeln können.
Auffällig ist nach wie vor auch, dass trotz der vielen Stürme und des Regens, dass Gebilde im Raps wohl das einzigste Feld weit und breit zu sein scheint, wo so etwas wie der Ansatz eines Abdruckes im Feld zu sehen ist. Denn alle Felder sollen nach wie vor von Windschäden verschont geblieben sein.
Auffällig ist auch, dass es gerade in dieser waldreichen Gegend Wildschweine zu Hauf gibt und ähnliche Schäden bisher zumindest nicht zu verzeichnen waren.
Wahrscheinlich wird also die Frage offen bleiben, wer denn nun zuerst im Feld war, weil die Abdrücke im Raps jetzt bereits älter als 14 Tage sind.

Spirituell veranlagte Personen, die vor Ort waren, halten den Abdruck im Raps bei Gut Rangen nicht für das Werk von Wildschweinen.

Meldung vom 25. Mai 2006:
Die erste deutsche Kornkreis- bzw. Rapsformation, lediglich ein Windbruch oder ein Schaden, der durch Wildschweine verursacht wurde, Tummel- bzw. Fressplatz (sog. "Wildschweinnester")?

Im Bereich von Zierenberg entstanden in den zurückliegenden Jahren einige Kornkreisformationen, die meisten, wie kürzlich erst bekannt wurde, mit menschlichem Einwirken.

Orkan und Sturmwellen waren am 20. und 21. Mai durch die Felder gepeitscht. Trotz des Unwetters, wo u. a. eine Windhose in Zierenberg und Umgebung allerhand Schaden angerichtet hatte, waren bis zum Entdeckungstag alle Felder in diesem Bereich von Windbrüchen verschont geblieben.

::mehr zum Orkan
im Abspann des Textes in einem Beitrag von Wolfgang Ring.

Am Mittwoch, 24. Mai, entdeckten Brigitte Ernst und Wolfgang Ring unabhängig voneinander (am Vormittag bzw. am Nachmittag) im Vorbeifahren eine Unregelmässigkeit in einem großen Rapsfeld im Warmetal nahe Gut Rangen.
Die Straße führt in ca. 300 m Entfernung an der Formation vorbei.
Das Feld liegt in Hangschräglage unterhalb des Falkenbergs im Warmetal. Tage zuvor, am 19. September, war ein Militärhubschrauber beobachtet worden, der minutenlang vor dem Falkenberg in der Luft stand, um dann wieder seine Kreise über den Feldern zu drehen. Es erweckte den Anschein als würde er etwas suchen. Möglicherweise war an diesem Tag die Formation bereits im Feld.
Windbruch, Wildschaden oder die erste deutsche Kreisformation?
Am 25. Mai wurde das Rapsfeld von einer Vierergruppe näher in Augenschein genommen. Einem aus der Gruppe war es dann vorbehalten über eine alte Traktorspur durch den brusthohen und nassen Raps bis zu der Formation zu gelangen. Zumindest von dieser Feldseite gab es keinerlei Spuren die in das Feld hinein führten. Dort angekommen stellte er fest, dass es sich um drei leicht kreisartige Gebilde handelt, die durch Stege miteinander verbunden sind und fast die Anordnung eines Atoms haben.

Mit einem Fernglas wurde später möglicherweise noch ein weiteres wahrscheinlich nicht kreisförmiges Gebilde ausgemacht.

Die Kreise haben jeweils einen Durchmesser von ca. 3-4 m und liegen zwischen ca. 4 und 5 m voneinander entfernt. In einem der Kreise steht in der Mitte eine Fläche Raps, ca. 1,50 bis 2,50 m Durchmesser - ein Ring. Ca. 90% der Rapspflanzen in der Formation sind umgebogen oder abgeknickt bis auf eine Höhe von ca. 20-30 cm. Andere Pflanzen und Blüten liegen abgerissen und verstreut am Boden. Nach der ersten Beurteilung konnten die kreisförmigen Gebilde noch nicht sehr alt sein, höchstens 2 bis 3 Tage, denn auch die abgerissenen Pflanzenteile standen noch gut im Saft und waren nicht etwa verwelkt. Eine weitere Begutachtung der Kreise konnte in der Kürze der Zeit nicht stattfinden, da sich in einem der Kreise 5 oder 6 junge Wildschweine (Frischlinge) aufhielten und angenommen werden musste, dass sich Eber und Bache ebenfalls in der Nähe befanden.

Erste Beurteilung: wahrscheinlich eher ein Windbruch!
Wenn es sich um einen Flurschaden handeln sollte, den die Wildschweine verursacht haben, bleibt die Frage offen, ob sie in der Lage sind zwei kreisähnliche Gebilde mit Mittelstegen und einen Ring anzulegen bzw. abzufressen.
Bekannt ist eigentlich mehr, dass sie sehr breitflächige Schäden verursachen und nicht in Ring- oder Kreisform.
Das erinnert doch sehr an die Mär mit den liebestollen Rehen und Igeln, die immer einmal wieder als Erklärungsversuch für die eine oder andere Kornkreisformation herhalten mussten.

Ist wohlmöglich die Formation bereits zuvor schon dagewesen, ehe die Wildschweine dort Einzug hielten?
Wenn diese von einer anderen Seite, wahrscheinlich vom nahen Wald, in das Rapsfeld eingedrungen sind, müsste geprüft werden, ob bereits dort ein Flurschaden zu sehen ist.

Das Feld ist wegen seiner Schräglage auch mit Teleskopstangen schlecht einsehbar. So wird wahrscheinlich erst ein Flug über das Feld genaue Gewissheit bringen, wie die Formation oder das Gebilde bei Gut Rangen wirklich aussieht.
Weiteres werden die nächsten Tage ergeben, wenn sich die anhaltenden Regenschauer und der Nebel aus dem Warmetal verzogen haben.

Zusatzinformation für andere Interessierte:
Vor dem Betreten des Feldes unbedingt vorher mit dem Feldbesitzer sprechen und seine Erlaubnis einfordern. Und dann vor allem Vorsicht, denn Wildschweine mit Frischlingen können sehr unfreundlich reagieren. :))

Ein Dank für die vorliegenden Informationen an Brigitte, Wolfgang, Helmut und Wolfgang.

Näheres zum Unwetter am 20. und 21. Mai in Zierenberg und Umgebung in einem Beitrag von Wolfgang Ring:
"Eine Windhose, ein Wirbel, der sich vom Himmel senkte, ist heute über Zierenberg hinweg gefegt und hat erheblichen Schaden hinterlassen. Trümmerteile flogen im Kreis umher, ein Dach eines Hauses wurde abgedeckt, im -Treibhaus- (Disko in Zierenberg) wurde vom Wirbelsturm ein faustdicker Ast durch ein Fenster geschleudert. Die Windhose fegte direkt über unser Anwesen hinweg. Alles flog im Kreis umher, der starke Wind hörte sich an, als spielte jemand auf einer Säge Geige, dabei wurde ein fast 40 Jahre alter Ahorn Baum entwurzelt, drei große Platten des Scheuendaches sind im Moment nicht mehr auffindbar, eine Dachrinne und Blitzableiter wurden beschädigt. Es kam niemand zu Schaden. Doch der Sturm war derartig stark, daß dieser nur eine bestimmte Schneise durch Zierenberg zog. Es begann unterhalb des Hundemark, dann die Dörnbergstraße herunter, über das -Treibhaus- an der Warme, über das Nordbruch, wieder über die Dörnbergstr., über die Dörnbergstr. 40 und über die Tilsiterstr. hinweg. Auf dem ganzen Weg der Verwüstung wurde noch ein Teil des Baugerüstes am Rathaus vom Sturm weg gerissen. Überall auf dem Weg des Sturmes wurden Bäume zum Teil stark beschädigt und Äste des Baumes über viele Meter über Hecken oder an nahe gelegene Häuser geschleudert. Morgen beginnen die Aufräumungsarbeiten. Das wird sicher eine Weile dauern."

Copyright: AnjaVolb@2006FGK

Bereits nach einer Woche hatte die 3er-Formation ein anderes Aussehen bekommen. Über den 3 Abdrücken war ein weiterer hinzugekommen. Die Wildschweine erweiterten ihr Areal.

Copyright: AnjaVolb@2006FGK

Nach einer Woche war über den 3 Abdrücken ein weiterer hinzugekommen. Die Wildschweine leisteten ganze Arbeit.

Copyright: Sketch: FrankPeters©2006

So wurde die Formation bei Gut Rangen beschrieben. Wahrscheinlich sind nicht alle Kreise rund. Möglicherweise gibt es am oberen Kreis noch ein weiteres Gebilde, dass aber keine Kreisform aufweisen soll.

Copyright: Wolfgang Schöppe©2006

26.5.2006 Erste Bilder - Blick auf das Feld in Gut Rangen.

Copyright: Wolfgang Schöppe©2006

26.5.2006 Erste Bilder - ein Tag nach der Entdeckung.

Copyright: Wolfgang Schöppe©2006

26.5.2006 Erste Bilder - ein Tag nach der Entdeckung.

Copyright: Wolfgang Schöppe©2006

15.6.2006 - Der Raps im betroffenen Feld ist ausgeblüht. Die Wildschweine haben ihr Areal im Feld noch weiter vergrößert.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/166.html
Mazzo di Rho (Mailand) Lombardei, Italien

Gemeldet: 22.05.2006

Gefunden: 22.05.2006

Entstanden: 21.05.2006

Getreide: Gerste

Eine Kornkreisformation in einem Gerstenfeld nordwestlich von Mailand meldet planetcircles.com.
Wie bereits im Jahr 2004, befindet sich die Kornkreisformation im selben Kornfeld in dem das mittlerweile sehr bekannte "Dreieck" gefunden wurde.
Die Formation liegt direkt an der Autobahn E 64 Mailand - Varese.
Wie eine erste Untersuchung ergab, entstand diese Formation in der Nacht vom Sonntag, 21. auf Montag, den 22. Mai 2006.
Es handelt sich hierbei um drei linear angelegte Kreise, wobei der mittlere Kreis als größter der Kreise im Zentrum stehende Halme aufweist.
Das Korn liegt gleichmäßig gegen den Uhrzeigersinn angelegt auf dem Boden. Das liegende Korn weist zudem verschiedene "weiße Linien" auf. Diese Linien dienen auch als konkreter Hinweis darauf, dass es hier eine mechanische Einwirkung gegeben haben könnte.
Übersetzung: G. Werth, FGK

::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/rho06/Rho06.htm

Update - Neues zur Formation in Mazzo di Rho.
::mehr
http://www.planetcircles.com/canali/archivio%20articoli/rho%20ritornano.html

Übersetzung des Artikels von Alessandro Lué durch G. Werth, FGK
"Rho: ...kehren sie manchmal zurück?"

Die Stadt Rho, bzw. die Gemeinde Mazzo di Rho, wird immer mehr zum Mittelpunkt der Kornkreisliebhaber. Wie bereits 2004, so taucht dieser Ort vor den Toren Mailands in allen Archiven als erster Erscheinungsort von Kornkreisen auf.
Am 2. Juni 2004 fand man in einem Gerstenfeld in der Nähe der Via Pace längs der Autobahn Mailand – Varese ein großes Dreieck mit drei Kreisen an deren Spitzen.
Am 21. Mai fand man in Rho drei linear liegende Kreise, deren zentral gelegener Kreis einen kleineren Innenkreis aufwies.
Überraschend ist der Umstand, dass es bei diesen Kreisen eine große Ähnlichkeit zu jenen von 2004 gibt.
Es handelt sich hier nicht nur um dasselbe Feld, sondern um die selben Proportionen der Kreise.
Aber nicht genug, wie 2004 wurden auch diesmal bei der Vermessung der Kreise eine mechanische Einwirkung zum Rand der Kreise hin und bei den Verbindungspfaden festgestellt, welche mit einem ca. 1 m breiten Brett (Leiste) hergestellt worden sein könnten. Nachzulesen unter:
http://www.nuovaricerca.org/crop_rho/rho.htm
(italienisch)

Auch heute gibt es gleiches zu vermelden, die Pfade sind 1 m und die Innenkreise ca. 2 m breit, was auf eine zweimalige kreisförmige Umrundung hinweist.
Ebenso wurde in der neuen Formation sogenannte „white lines“ - weiße Linien festgestellt, was auf eine mechanische Einwirkung auf die Ähren schließen lässt.
Außerdem wurden sogenannte Vermessungslinien (Linien für die Auslegung des Zeichenschemas) festgestellt.
Wie auch immer, man kann nur eines sagen: In Rho ist jemand nach zwei Jahren wieder aktiv geworden ... sind es mysteriöse oder menschliche Kräfte?

Geographische Lage:
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=1010000.62811222&Y=5675000.47482439&width=500&height=
300&gride=1009882.62811222&gridn=5675067.47482439&srec=0&coordsys=
mercator&db=IT&addr1=&addr2=&addr3=mazzo&pc=&advanced=&local=
&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=2000000

Copyright: Foto + Diagramm: Andrea De Marinis©2006

Die Kornkreisformation liegt direkt an der Autobahn E 64 - Mailand - Turin

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/162.html
Alfriston (Eastbourne) East Sussex, England

Gemeldet: 21.05.2006

Gefunden: 21.05.2006

Getreide: Raps

Am 21. Mai entdeckte Heather Woodards eine kleine Formation in einem Rapsfeld nahe Alfriston, East Sussex in der Ärmelkanal-Küstenregion nahe Eastbourne. Ihr Foto zeigt einen schmalen Ring (wahrscheinlich nicht kreisförmig)mit einem Steg. Die Rapsformation ist vom High und Over Hügel nahe Alfriston einzusehen, wenn man in nordwestliche Richtung schaut. Die Rapspflanzen hatten auf Grund des Regens schon einen Teil ihrer Blüten verloren. Möglicherweise ist die Formation schon älteren Datums (Ende April/Anfang Mai).
Im Forum des crop circle connector wurde bereits am 28. April eine Formation bei Alfriston gemeldet. Kornkreisforscher Andy Thomas, der sogleich die Umgebung in Augenschein nahm, hatte jedoch nichts entdecken können.

ANDY THOMAS - Southern Circular Research
http://www.swirlednews.com

Die Formation wird also nach dem 28. April entstanden sein. Vielleicht war die Ankündigung im Forum auch nur ein Hinweis einer Gruppe oder Einzelperson, dass in diesem Bereich bald etwas passieren wird? Also, wahrscheinlich ein Hoax, aber auf Grund des Alters der kleinen Formation, erübrigen sich weitere Aussagen.

::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/2006/Alfriston/Alfriston2006a.html

Geographische Lage:
>http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=
550000.714737801&Y=100000.317857996&width=500&height=300&gride=
552027.714737801&gridn=103199.317857996&srec=0&coordsys=gb&db=
freegaz&addr1=&addr2=&addr3=&pc=&advanced=&local=&localinfosel=
&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=0&scale=200000&right.
x=4&right.y=95

Copyright: Foto: Heather Woodards©2006 - Sketch: Frank Peters©2006

Das Bild zeigt rechts die Rapsformation und im linken Bereich wahrscheinlich eine Pflanzlücke.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/163.html
San Martino di Rocchetta Belbo Provincia di Cuneo, Piemonte, Italien

Gemeldet: 19.05.2006

Gefunden: 19.05.2006

Entstanden: 12.05.2006

Getreide: Gerste

Am 19. Mai wurde eine Kornkreisformation in der Nähe von San Martino di Rocchetta Belbo, Piemonte, entdeckt.

Im "Giornale del Piemonte" erschien dazu folgender Artikel:
Seltsame Kreise im Kornfeld.
Ansammlung von Ufologen in Rocchetta Belbo.
Seit einigen Tagen trifft man eine Menge Ufologen und Schaulustige in jenem Gerstenfeld, das in der Ortschaft S. Martino di Rocchetta, wenige km von Canelli und der Provinzgrenze entfernt liegt.
Letztes Wochenende fand man in dieser Gegend drei perfekt gelegte Kornkreise. Ein Vorfall, mysteriös und deswegen umso aufregender.
Übrigens entdeckte man bereits vor einigen Jahren im Gras des Friedhofsfeldes eigenartige Spuren. Dort fand man ein Rechteck in dessen Innern klare Linien gezogen waren und außerhalb dieser, von unbekannter Energie verbranntes Gras. Dieser Vorfall wurde aber unbeachtet ad acta gelegt.
Lidia Vacchetto, deren Familie im Besitz des Feldes ist, berichtet, dass diese Kreise in der Nacht vom Freitag, 12. Mai auf den Samstag, 13. Mai, zustande kamen. Andere sagen es handle sich um einen Scherz. Man fand jedoch keinerlei Spuren von einem Betreten des Feldes.
Die Kreise scheinen wie von einem großen Kompass angelegt worden zu sein. Sie sind von einer außerordentlichen Präzision. Zwei der Kreise haben einen Durchmesser von 5–6 m, der Durchmesser des dritten Kreises beträgt nur ein paar Meter.
Im ersten Kreis sind neben den Halmen des Außenrandes auch jene des halben oberen Innenkreises geknickt. Von oben betrachtet sieht dieser Halbkreis so viel dunkler aus.
Der zweite Kreis hat einen kleineren Radius und gleicht einer Zielscheibe während beim dritten Kreis die Gerste vollständig am Boden liegt, als ob man alles abdunkeln wollte.
Bleibt zu klären, ob es sich tatsächlich um einen Scherz handelt oder als Zeichen einer außerirdischen Kraft gesehen werden muss, wie es die Verfechter der Kornkreisszene sehen.
In der Zwischenzeit, so steht es auf der Webseite
http://www.cropfiles.it/
wurden aus dem Lecchesegebiet gleichzeitig ähnliche Formationen gemeldet.
Quelle: Giornale del Piemonte, 19.05.06, Seite 8
Übersetzung: G. Werth, FGK

::mehr
http://www.planetcircles.com/cerchi%20in%20italia/2006/rocchetta.html
und
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/sanmartino.htm

Geographische Lage:
Die Formation befindet sich im Einzugsgebiet der beiden Großstädten Turin und Genua.
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=900000.684522122&Y=5525000.64897067&width=500&height=
300&gride=910192.684522122&gridn=5534527.64897067&srec=0&coordsys=
mercator&db=IT&addr1=&addr2=&addr3=Rocchetta+Belbo&pc=&advanced=
&local=&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=
1&scale=2000000

Copyright: Andrea De Marinis@2006

www.planetcircles.com

Copyright: ManuelaArami© La Stampa, Provincia di Cuneo

2 der 3 Kreise in San Martino di Rocchetta Belbo

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/172.html
Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 18.05.2006

Entstanden: 12.05.2006

Getreide: Raps

Werbe-Projekt in einem Rapsfeld nahe der Baltic Farm in Avebury.

Die Wiltshire Lokal-Zeitung "Gazette and Herald" ließ die Initialen der Zeitung "G & H" mit einem Team lokaler Kornkreismacher, federführend Matthew Williams und dem Farmer David Sheppard in ein Rapsfeld nahe Avebury projezieren.
Am Freitagabend, 12. Mai, hatten sie mit ihrer Arbeit begonnen. 5 Stunden, bis in die frühen Morgenstunden des 13. Mai, waren sie mit dem ca. 100 m Durchmesser großen Logo beschäftigt.
Die Ausführung weist einige Ungenauigkeiten auf.

::mehr
http://www.holdthefrontpage.co.uk/news/2006/05may/060518wilts.shtml

und in einem Artikel von Andreas Müller im grenzwissenschaftlichen Nachrichtenmagazin paranews.net

http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=3792

Copyright: G&H, Patrick Astill©2006

Firmenlogo wurde von Kornkreismachern in ein Feld projeziert.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/167.html
San Giovanni al Natisone Provincia di Udine, Friula-Venezia Giulia, Italien

Gemeldet: 17.05.2006

Getreide: Gerste

Zwei Kreise in einem Gerstenfeld wurden bei Giovanni al Natisone, südöstlich von Udine entdeckt. Das berichtete Marco Corazza, Redakteur der "Il Gazetto ed. Udine" am 18. Mai.
In der Bevölkerung werden Ufo-Sichtungen diskutiert. Es wird das Werk aber ebenso auch "Scherzbolden" zugeschrieben.
::mehr
http://www.margheritacampaniolo.it/Crop_circles_06/san_giovanni.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/203.html
Heidelberg (Johannesburg) Gauteng, Südafrika

Gemeldet: 07.05.2006

Gefunden: 07.05.2006

Entstanden: 07.05.2006

Getreide: Mais

Angelegtes Firmenlogo in einem Maisfeld in der südafrikanischen Provinz Gauteng.
Eine Maisformation verwirrte viele Südafrikaner in der Provinz Gauteng, südöstlich von Johannesburg, nachdem Bilder im heimischen Fernsehkanal gezeigt wurden.
Network BBDO ließ 7 jeweils 30 m Durchmesser große Kreise, die Abbildung des Firmenszeichens Cell "C"-Logo, in einem Maisfeld anlegen.
Firmenmitarbeiter und Landarbeiter stampften diese Formation in Absprache mit dem Farmer ins Feld.
Der Name "Gauteng" stammt aus der Sprache Sesotho und bedeutet Ort aus Gold. Er bezieht sich auf die blühende Goldindustrie, die in Folge des ersten Goldfundes 1886 rund um Johannesburg entstand. "Gauteng" entstand aus einem Teil der früheren Provinz Transvaal.

::mehr
http://www.bizcommunity.com/Article/196/12/9846.html

Geographische Lage:
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=3150000.06432302&Y=-3050000.64106429&width=500&height=
300&gride=3156709.06432302&gridn=-3043033.64106429&srec=0&coordsys=mercator&db=&addr1=&addr2=&addr3=
&pc=&advanced=&local=&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=
&keepicon=&zm=1&scale=2000000

Copyright: bizcommunity.com

Angelegtes Firmenlogo in einem Maisfeld

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/165.html
Maleny-Conondale (Brisbane) Queensland, Australien

Gemeldet: 28.03.2006

Gefunden: 28.03.2006

Entstanden: 28.03.2006

Getreide: Gras

Im Hinterland der australischen Sonnenküste, im Bereich Maleny-Conondale, 100 km nördlich von Brisbane, Bundesstaat Queensland, wurden am 28. März zwei verschieden große Graskreise von einheimischen Radfahrern entdeckt. Der eine Graskreis hat einen Durchmesser von 8 m und der andere ein Maß von 3,8 bis 4 m Durchmesser. Die Kreise sind von der nahen Cookes Road nicht einzusehen.
Der australische Fernsehsender Channel 9 berichtete darüber.
Der Fundort der Kreise liegt nur wenige km von der Stelle entfernt wo es im Jahr 2004 bereits eine Kreisformation fast zur gleichen Zeit gegeben hatte.

::mehr
http://www.cropcircleconnector.com/inter2006/Australia/Australia2006.html
und
http://rense.com/general70/old.htm

::mehr Bilder
http://members.iinet.net.au/~bwratten/FA5EF6BD-7012-4020-8AC9-AE3896F1AF92.html

Copyright: Christopher A. White©2006

Einer der beiden Graskreise in Queensland

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/164.html
Oss Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 10.03.2006

Gefunden: 02.03.2006

Getreide: Schneekreise

Am 10. März erhielt die DCW - Dutch Cropcircle Website (Ed Vos)
http://home.hetnet.nl/~cropcircle/

einen Bericht über Schneekreise in Oss, gelegen zwischen `s-Hertogenbosch und Nimwegen in der Provinz Noord-Brabant. Die Kreise wurden bereits am 2. März entdeckt. Leider waren von den Kreisen keine Fotos zu erhalten, weil die Sonne schon ganze Arbeit geleistet hatte.
Die Schneekreise hatten einen Durchmesser von ca. 1 m und lagen 107 m voneinander entfernt. Die Eindrücke in den Schnee waren einige cm stark. Die Kreise selbst waren schneefrei. Es gab keine Spuren oder Fußabdrücke zu den Schneekreisen. Der Informant der Kreise hatte dort einen starken Magnetismus festgestellt. Eines seiner Familienmitglieder sah am Folgetag in der Nähe ein unbekanntes Flugobjekt
::mehr
http://home.hetnet.nl/~cropcircle/Crop2006/Oss/Oss-2006.htm

All das lässt an die Kornkreisformation vom 10. Juli 2003 erinnern, wo vor und nach dem Entstehen der Kornkreise Lichtphänomene beobachtet wurden.
::mehr
http://http://home.hetnet.nl/~cropcircle/crop2003/Oss030710/oss.htm

Geographische Lage:
http://http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=615000.713089395&Y=6723750.10891776&width=500&height=
300&gride=615202.713089395&gridn=6724326.10891776&srec=0&coordsys=
mercator&db=NL&addr1=&addr2=&addr3=oss&pc=&advanced=&local=
&localinfosel=&kw=&inmap=&table=&ovtype=&keepicon=true&zm=1&scale=500000

Copyright: ©Ed Vos 2006

Schneekreise 2006 in Noord-Brabant, Holland

Copyright: ©Ed Vos 2003

Kornkreisformation 2003 in Oss

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2006/168.html
Kongsberg Buskerud, Norwegen

Gemeldet: 18.12.2005

Getreide: Eis

Am 18. Dezember entdeckten Per Olve Tobiassen und Anne Rygaard in der südnorwegischen Provinz Buskerud zwischen Skrimfjellet und Kongsberg auf dem Fluß Gravdola einen Eiskreis. Er war 100%ig rund und es herrschte zum Zeitpunkt des Fotos eine Außentemperatur von -14° C. 100 m weiter fließt die Gravdola in die Kjoerstadelva und dann in den Numedalslagen.
Mehr:
http://www.kornsirkler.org/

Forenbeiträge von Wasserspezialisten:
Alex aus Bonn: Ich kann erklären, warum sich in der Mitte des Baches entgegen der oberen und unteren Gewässerstrecke überhaupt eine Eisfläche gebildet hat. Warum diese eine geometrische Form bildet, ist mit einem natürlichen Zufall auf Basis eines rein physikalischen Prozesses zu erklären, siehe unten.
Das Bachgerinne ist im besagten Abschnitt stark aufgeweitet. Der Abfluss verteilt sich auf einer größeren Flächen, so dass die mittlere Fließgeschwindigkeit hier niedrig ist. In der Strömungslehre nennt man das auch Venturieffekt.
Daher ist das Potential der Eisbildung hier größer.
Nun: Warum ist der Bach an dieser Stelle so breit?

Es muss sich kurz unter (oder direkt an) der Wasser- bzw. Eisoberfläche eine Erhöhung „Insel“ befinden. Bei schwankendem Wasserstand bildet sich zunächst das Eis an dieser Insel und breitet sich nach allen Richtungen aus. Dieser fortlaufende Kristallisationsprozess müsste von der Grundfläche einen stromlinienartigen Charakter besitzen, ähnlich eines Eies.
Durch die Perspektive des Fotografen sieht es aber aus wie ein Kreis, aber nur weil unser Kopf es so will und uns reinlegt. Wir sehen nämlich ungewollt mit Schablonen.
Aus der Vogelperspektive haben wir sicherlich keine absolut kreisrunden Flächen, es sieht aber eben zunächst danach aus. Es sieht wirklich genial aus!

Constantin aus Bonn:
Man sieht auf den Bildern deutlich die Strömungsabbiegung des Baches an der Stelle nach Links und danach wieder zurück. Man sieht auch dass der Bach gerade, wenn er wieder zurückfließt, schneller fließt.
Meiner Meinung liegt in diesem Bach eine Barriere, die von rechts schräg in den Strom reinragt. Diese ist auch im Bild deutlich durch zwei größere Reif/Schnee-Haufen im Eis zu erkennen; vermutlich sind es anstehendes Gestein oder große Brocken die vom letzten Hochwasser liegengeblieben sind. Dadurch bildet sich eine Engstelle, die der Bach umfließen muß. An der rechten Seite schafft er es; an der linken halt nicht, so dass das Wasser dort ruhig bleibt. Ruhiges Wasser vereist gerade im Uferbereich recht schnell, da es "Halt" hat und in Kontakt ist mit dem viel kälteren Ufer, in Bewegung befindliches Wasser jedoch nicht.
Durch das links vorbeifließende Wasser bildet sich, wie schon gesagt, eine Kreisbewegung im Wasser im Uhrzeigersinn. Dort kann das Wasser dann nicht auf Anhieb gefrieren, es ist halt in (langsamer) Bewegung.
Vielleicht ist in dem Strom auch irgendwas in diesen (noch offenen) Kreis geraten; ein Blatt, ein Zweig oder auch eine kleine Eisscholle; dies reicht dann aus um den Bereich zufrieren zu lassen, wobei der wachsende Eiskreis sich anfangs noch mit dem Strudel dreht und immer wieder an den Rändern anstößt, bevor er irgendwann an einer Stelle mit dem restlichen Eis anfriert und zum Stillstand kommt.
Eine im Wasser befindliche Insel oder ein Zweig der mit dem Boden befestigt ist und aus dem Wasser ragt halte ich für unwahrscheinlich, da die Kreisbewegung dann nicht zustande kommen kann; ich denke sogar, dass es an der Stelle vergleichsweise recht tief sein könnte ("Kolke")! Möglich ist auch ein schwacher Strudel an der Stelle, der das Wasser zu einem Teil unter der Steinbarriere durchfließen lässt. So könnte der "eingefangene" Zweig/die Scholle an seinem Platz geblieben und nicht aus der Drehbewegung wieder rausgeschwemmt worden sein.
Ein Dank an unser studierten Wasserbauer.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass es mehrere Möglichkeiten gibt.
Aber man sollte trotz aller naturwissenschaftlicher Gesetze andere Möglichkeiten offen halten. Warum sollte es nicht unter diesen vielen Launen der Natur Dinge geben, wo wir nur schwerlich eine Erklärung finden können.

Copyright: © Foto: Per Olve Tobiassen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/155.html
Sudbury Ontario, Kanada

Gemeldet: 09.12.2005

Getreide: Eis

Am 9. Dezember wurde ein Eiskreis in einem schneebedeckten Creek entdeckt. Er hat einen Durchmesser von 12-18 m mit einer 2,5 bis 5 cm V-förmigen Außenrille. Einige cm innerhalb dieser befindet sich undeutlich eine weitere.
Erklärung: Der Eiskreis befindet sich an einer Biegung des Flusses und wohlmöglich durch Untiefen bedingt, gerät das Wasser in eine Drehbewegung, bevor es dann langsam abfließen kann. Der kantige Ring, bzw. der zweite im Inneren sind durch die ewige Drehbewegung des Wassers mit Frost- und Tauperioden, Eisschmelze und -zuwachs zu erklären.
Mehr:
http://www.cropcirclenews.com/modules/news/article.php?storyid=351

Copyright: David Chevrier

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/154.html
Sabine Pass Texas, USA

Gemeldet: 30.11.2005

Getreide: Gras

Am 30.11. wurde in einem Feld ein 30 m Durchmesser großer Graskreis entdeckt. Da es in der Region Süd Texas, am Golf von Mexiko, in jedem Jahr starke Hurrikane gibt, ist es möglicherweise darauf zurückzuführen. Die Grashalme liegen im Kreis nicht spiralförmig sondern alle in eine Richtung. Ein niedriger Dahtzaun der durch einen Teil des Kreises führt, ist von den Halmen teilweise überlagert worden.

Copyright: Guiseppe Barranco "Port Arthur News"

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/156.html
Niederscherli Kanton Bern, Schweiz

Gemeldet: 30.09.2005

Getreide: Gras

Der schweizerischen Kornkreiserforschungsgruppe KORE’s wurde am 30.09.2005 ein Kornkreis bei Niederscherli im Kanton Bern gemeldet. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um den größten und komplexesten Graskreis handelt, der bisher in der Schweiz gemeldet wurde.

Ein Durchmesser von 30 Metern erscheint für englische Verhältnisse sehr klein, doch im Bezug zu den viel kleineren Schweizerfeldern, ist diese Figur doch schon beachtlich.

Obwohl die Form selbst auf dem Zeichenbrett nicht allzu schwer zu konstruieren ist, stellt sich die Situation im Feld ganz anders dar. Denn die Wiese, auf welchem sich der Graskreis befindet, ist 18° geneigt und zudem konvex nach oben gebogen, so das von der unteren Kante des Kreises die oberste Kante nicht direkt gesehen werden kann. Durch diese Neigung ist der Graskreis aber auch sehr gut von der Hauptstrasse wie auch von der nahen Bahnlinie aus zu sehen.
Mehr:
http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=1957

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/157.html
St. Gregor Saskatchewan, Kanada

Gemeldet: 07.09.2005

Gefunden: 07.09.2005

Getreide: Gerste

Ein (Fast-)Kreis mit einem Durchmesser von 14,4 bis 15,4 m (also leicht elliptisch). Das Feld war bereits abgeerntet als die Formation gefunden wurde. Das Getreide lag gegen den Uhrzeigersinn am Boden. Am Boden liegende Saat war teilweise bereits wieder ausgeschlagen und wuchs durch die umgelegte Gerste hindurch.

http://www.cccrn.ca/stgregor05.html

Copyright: © Beata Van Berkom (CCCRN Saskatchewan)

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/147.html
High River, südlich von Calgary Alberta, Kanada

Gemeldet: 28.08.2005

Getreide: Gerste (noch grün)

Kreis mit einem Ring
Maße des Rings: 49 bis 55 m im Durchmesser.
Maß des Kreises: 18,5 m Durchmesser.
Das Getreide liegt entgegengesetzt des Uhrzeigersinns.
Einige Besucher der Formation hatten innerhalb der Kreise Empfangsprobleme mit ihren Handys. Der Landbesitzer glaubt an Vandalismus und wünscht keine Besucher im Feld!
Mehr:
http://www.cccrn.ca/highriver05.html

Copyright: © Doug & Wendy Kennedy

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/148.html
Steelman Saskatchewan, Kanada

Gemeldet: 27.08.2005

Gefunden: 27.08.2005

Getreide: Weizen

Ein Kreis mit einem Durchmesser von 23 m. Das Getreide liegt gegen den Uhrzeigersinn am Boden. Bereits im Jahr 2003 gab es in der Nähe zwei Kornkreise.
Mehr:
http://www.cccrn.ca/steelman05.html

Copyright: © Lois Baillie (CCCRN Saskatchewan)

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/149.html
Ermreuth Bayern, Deutschland

Gemeldet: 26.08.2005

Gefunden: 12.08.2005

Getreide: ?

Der "Fränkische Tag" meldet eine Kornkreisformation, die allerdings bereits abgeerntet wurde.

DACHSTADT. Höchst Merkwürdiges hat Karl-Heinz Ideler vom Flugplatz Hetzleser Berg bei einem Rundflug entdeckt und sogleich zur Kamera gegriffen, als er diesen Kornkreis in der Nähe von Dachstadt (Markt Igensdorf) entdeckte.
http://www.fraenkischer-tag.de

Die Kornkreisformation befand sich (weil schon abgeerntet) bei Ermreuth, Landkreis Forchheim und nicht bei Markt Igensdorf, wie Herr Karl-Heinz Ideler der FGK berichtete. Während eines Fluges mit einem Segelflugzeug entdeckte er das Blumensymbol in der Landschaft nordöstlich von Erlangen. Wahrscheinlich ist am Anschluß an die Sichtung niemand mehr im Feld gewesen, um die Formation zu untersuchen. In der Zwischenzeit ist das Feld bereits abgeerntet worden.
Im nachbearbeiteten und vergrößerten Ausschnitt zeigen sich Blütenblätter, die möglicherweise unterschiedliche Größen aufweisen. Im Zentrum des Kreises scheint sich ein weiteres Muster zu befinden. Vielleicht handelt es sich dabei um sechs kleinere stehengebliebene Kreise?

Copyright: Karl-Heinz Ideler 2005

6-teilige Blütenformation bei Ermreuth

Copyright: Karl-Heinz Ideler 2005

Ermreuth mit Kornkreisformation

Copyright: Karl-Heinz Ideler 2005

Copyright: Karl-Heinz Ideler 2005

Copyright: Karl-Heinz Ideler 2005

Copyright: Kar-Heinz Ideler 2005

Copyright: Karl-Heinz Ideler 2005

Im Zentrum des Kreises scheint sich ein weiteres Muster zu befinden.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/135.html
Stadtoldendorf - Kloster Amelungsborn Niedersachsen, Deutschland

Gemeldet: 17.08.2005

Gefunden: 16.08.2005

Getreide: Weizen

Am 16. August entdeckte Frau Gabi Dudek während einer Heissluftballonfahrt eine Kornkreisformation in einem Weizenfeld bei Stadtoldendorf/Kreis Holzminden.

"Eindrücke der Ballonfahrt vom 16.8.2005 – aufgeschrieben und an den Täglichen Anzeiger gemailt am 17.8.2005.

Aliens jetzt auch im Kreis Holzminden?
Haben Außerirdische jetzt auch den Kreis Holzminden besucht und dabei ihre typischen Kornkreise hinterlassen?
Das Phänomen, dass schon weltweit zu Spekulationen Anlass gab, ist unübersehbar in einem Kornfeld unweit von Stadtoldendorf gesichtet worden. Spuren von Marsmenschen oder anderen Himmelsbewohnern konnten dabei nicht festgestellt werden. Ebenso wenig, wann und wie lange sich die Aliens dort aufgehalten haben.
Vielleicht handelt es sich aber auch nur um die eigenwilligen Mäh-Methoden eines künstlerisch ambitionierten Landwirtes.
Wir jedenfalls, haben bei unserer Ballonfahrt am 16. August von Bodenwerder nach Deensen einen wunderschönen Ausblick auf die unergründlichen Vorgänge unseres immer noch etwas geheimnisvollen Planeten genießen können.
Egal, woher die Kornkreise kommen, etwas Mystisches hat unsere Welt von oben.
Gesehen von Gabi Dudek – total faszinierte Erst-Ballonfahrerin"

Der Fundort liegt anders als im TAH beschrieben nicht zwischen Stadtoldendorf und Deensen, sondern zwischen Stadtoldendorf und Negenborn (genauer: Kloster Amelungsborn).
Nach Besichtigung der Kreise am 19.8.05 habe ich durch Abschreiten einen Durchmesser von ca. 30 m des großen Kreises gemessen und an Hand der Aufnahmen ein Gesamtgebiet von ca. 69 x 90 m ermittelt. Dabei habe ich ebenfalls festgestellt, dass das Korn in den kleinen Kreisen im Uhrzeigersinn liegt, im großen Kreis dagegen entgegengesetzt. Die Formation ist möglicherweise schon mehrere Wochen alt.

Text: Gabi Dudek

Eine Geomantie-Gruppe aus Hannover war am 26. 8. 2005 im Feld und hat Fotos, Messwerte, Ähren und Bodenproben mitgenommen, die noch ausgewertet werden.
Der Kreis ist nur noch halb zu sehen, weil das Feld schon größtenteils abgeerntet wurde.

Weitere Informationen folgen.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Die Landschaft um Stadtoldendorf.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Kornkreisformation bei Kloster Amelungsborn.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Heissluftballon mit Kornkreisformation.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Gesamtansicht.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Der grösste der drei Kreise.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Pfad zwischen den Kreisen.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Im Zentrum des größten Kreises.

Copyright: Gabi Dudek 2005

Copyright: Gabi Dudek 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/131.html
Aderklaa Niederoesterreich, Oesterreich

Gemeldet: 15.08.2005

Entstanden: 20.07.2005

Getreide: Weizen

Landschafts- und Meditationsprojekt Aderklaa.

Oliver Unger aus Wien berichtete uns in einer Mail, dass er in Aderklaa, 20 km nordöstlich des Stadtrandes von Wien zusammen mit 12 Freunden eine Kornkreisformation erstellt hat.
Dieses Projekt fand in der Vollmond-Nacht vom 20. auf den 21. Juli statt. Von 19 bis 3 Uhr morgens wurde in ein Weizenfeld das alte tibetanische Symbol "The knot of life" = "Der Bund des Lebens" eingebracht. Die Formation hat die Ausmaße von 70x70 m.
"Wir sind keine Hoaxer, haben die Formation nicht heimlich angefertigt und wollten auch nicht den Anschein erwecken, dass sie von Aliens fabriziert wurde. Wir sind in erster Linie an der Heiligen Geometrie interessiert und an den Energien die durch das Anlegen dieser Piktogramme freigesetzt werden. Nach der Fertigstellung der Formation vollzogen wir am kommenden Tag eine große Kornkreis-Meditation.
Alles was ich dazu sagen kann: Es war kolossal."

Mail von Oliver vom 30.8.2005:
"Wie kommt man auf die Idee Kornkeise in ein Feld zu projezieren?
Vor 2 Jahren war ich bei einem noch viel grösseren Projekt bei "Weilheim/München" dabei.
(zu finden unter "Project GAIA Remko Delgauff)
Seit damals war ich fasziniert davon und den enormen Energien die erzeugt werden können.
Damals war das Feld so stark, dass alle unsere Handys verrückt spielten.
Und da ich auch sonst mit Kristallheilung, Piktogrammen und Metahollogrammen arbeite war es nahe liegend, dass ich wieder so ein Projekt (mit)machen möchte.
Und als ich letzten Winter wieder einmal 6 Monate in Indien und Süd-Ost-Asien verbracht hatte, traf ich unter anderem den "Dalai Lama " in "Dharamsala" bzw. "Mc Leod Ganj" (seinem Wahl-Exil in Nord-Indien) wo er zu diesem Zeitpunkt zwei Wochen lange Vorlesungen gab...
Dort bin ich erstmals mit dem Symbol in Berührung gekommen. Es ist dort einfach allgegenwärtig , so wie das Kreuz in einer Kirche... und da wusste ich: "Das ist es! Das will ich machen!" ...
Ich habe es als sehr schöne und sanfte Energie empfunden, dass die Geometrie sehr anspruchsvoll in ihrer Umsetzung ist und darüber hinaus wunderschön sein kann.
Also habe ich nach meiner Rückkehr Anfang Mai, damit begonnen ein geeignetes Feld zu suchen, dessen Bauer sich bereit erklärte bei so etwas mit zu machen. Selbstverständlich haben wir dem Bauern den gesamten Ernteausfall abgegolten.
Wie es die Fügung so wollte fand sich ein Sponsor der total fasziniert von dieser Idee war und den Grossteil der Kosten von insgesammt 3000 € übernahm. Anfangs hab ich auch nicht gedacht, dass es so teuer werden könnte, aber es summiert sich ganz schön...
Wir haben fast 1500 m Seil verwendet, dass ich in einer Seilerei anfertigen lassen musste, weil die meisten Seile einen zu hohen Dehnungsfaktor hatten, und wenn sich das Seil dann auf 100 m mehr als 4 m dehnt, wird es viel zu ungenau...
Über 60 Eisen-Stangen mit Ösen, Werkzeug, Verpflegung, die Kosten für das Feld (Bezahlung des Bauern), das Flugzeug für die Fotos am nächsten Morgen... usw.
Auf jeden Fall, nach einer langen Planungs- und Vorbereitungsphase, haben wir es dann in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli bei Vollmond-Beleuchtung umgesetzt, indem wir mit schon genau bemessenen Schnüren und Stangen ein Schachbrettmuster erzeugt haben und dann einfach die jeweiligen Flächen mit selbst gebauten Werkzeugen aus Holzstangen und Abflussrohren geplättet haben. Das klingt nicht besonders romantisch, war aber dennoch ein tolles Erlebnis.
Ich fand es ausserdem sehr schön, wie die Zusammenarbeit im Team von all den Menschen funktionierte, die einerseits weder genau wussten was sie in dieser Nacht erwartete bzw. die sich teilweise noch nicht einmal kannten.
Auf jeden Fall war es ein voller Erfolg und die Energien waren unglaublich stark spürbar... es war wie eine unsichtbare Barriere oder Grenze die man durchschreitet, sobald man im Kornfeld das Symbol betrat. Ich empfand es als eine sehr weibliche, sanfte und dennoch extrem durchdringende Energie. Ein paar Tage darauf haben wir dann von einem Freund organisiert (welcher hier in Wien als "Flower of Life" Lehrer arbeitet) eine grosse Meditation veranstaltet... Trotz der Tatsache, dass es an diesem Tag ein starkes Gewitter gegeben hatte und wir alle über einen Stunde im Regen standen...
Ich kann leider von keinen spektakulären Handyausfällen oder Verdickungen der Weizenknoten berichten (wie dieses auch schon bei einem anderen von Menschen gemachten Kornkreis der Fall war) ... muss aber dazu sagen, dass ich mich damit diesmal überhaupt nicht beschäftigt oder überprüft habe....
Die ganze Aktion erschien dann im Raum Wien in zwei Tageszeitungen und im Fernsehen...
(wenn auch unter dem Schlagwort "Kornkunst")
Auf jeden Fall waren alle begeistert, und für nächstes Jahr sind weitere Projekte geplant.

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa - Die Künstler

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa - Die Künstler

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa

Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/159.html
Aneroid Saskatchewan, Kanada

Gemeldet: 14.08.2005

Gefunden: 14.08.2005

Getreide: Erbsen

Kreis im Erbsenfeld.
Dieser Kreis wurde eine Woche später, 600 m von dem ersten Feld entfernt gefunden, wo bereits ein Kreis in den Erbsen gefunden wurde.
Ca. 30 km entfernt fand man ein mysteriös verstümmeltes Bullkalb, siehe auch Vortag auf der FGK-Hauptversammlung von Douglas Spalthoff
"cattle mutilation".
Mehr: http://www.fgk.org/cgi-bin/YaBB.pl?board=kknews;action=display;num=1131950419
Ob die Kreise in irgend einem Zusammenhang damit stehen ist unbekannt. Der Bruder des Ranchers sah einen schwarzen Hubschrauber über dem Feld fliegen, gefolgt von einem kleineren.
Mehr: http://www.cropcircleconnector.com/2005/eastfield/eastfield2005a.html

Copyright: © Lois Baillie (CCCRN Saskatchewan)

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/150.html
Aneroid Sakatchewan, Kanada

Gemeldet: 14.08.2005

Gefunden: 04.08.2005

Getreide: Erbsen

Der erste bekannt gewordenen Kreis in einem kanadischen Erbsenfeld. Er hat einen Durchmesser von 12 m.
Ca. 30 km entfernt fand man ein mysteriös verstümmeltes Bullkalb, siehe auch Vortag auf der FGK-Hauptversammlung von Douglas Spalthoff
"cattle mutilation".
Mehr: http://www.fgk.org/cgi-bin/YaBB.pl?board=kknews;action=display;num=1131950419
oder
http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=2530

Ob die Kreise in irgend einem Zusammenhang damit stehen ist unbekannt. Der Bruder des Ranchers sah einen schwarzen Hubschrauber über dem Feld fliegen, gefolgt von einem kleineren.
Mehr: http://www.cropcircleconnector.com/2005/eastfield/eastfield2005a.html

Es gibt leider keine Bilder von dem Kreis. Das Feld war bereits abgeerntet.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/151.html
Nördlingen Bayern, Deutschland

Gemeldet: 13.08.2005

Getreide: Weizen

Entdecker: Besitzer des Feldes, Landwirt Herr J. Sienz, aus Kleinerdling bei Noerdlingen

18.08.05, Meldung an Juergen Lachenmayr durch Herrn M. Stifter, Redakteur der Rieser Nachrichten.

18.08.05, Begehung durch Juergen Lachenmayr und Interview durch M. Stifter am Nachmittag.

Lage: Direkt an der Verbindungsstrasse zwischen Ederheim und Utzmemmingen.

Umgebung: In direkter Nachbarschaft befinden sich die Ofnethoehlen und der roemische Gutshof "Villa Rustica", der lt. Angabe gegen Ende des 1.
Jahrhunderts erbaut worden sein duerfte. Die Ausgrabungen fanden zwischen 1975 und 1981 statt.

Es handelt sich um 2 Kreise, die durch einen gewellten Steg verbunden sind. Siehe Skizze.

Anomalien?
Es gibt innerhalb der Formation keinerlei Rutenausschlaege. Nur im rot markierten Bereich auf der Skizze waren vereinzelte Ausschlaege
feststellbar. Hier waere eine genauere Untersuchung interessant, da auf der
vorbeifuehrenden Strasse etwa auf der selben Hoehe auch vereinzelt Ausschlaege vorhanden waren. Aber nach ueber 4 Stunden Arbeitszeit war ich
zu erschoepft um noch genaue, verwertbarere Ergebnisse zu erwarten.
Auch der Kompass zeigt keine Anomalien an.

In den Zentren der Kreise blieb kein Bueschel stehen. Das Korn ist knapp ueber dem Boden geknickt bzw. umgedrueckt. Es sind nur ganz vereinzelt gebogene Halme zu entdecken, aber die sind ausnahmslos im Biegebereich noch gruen.

Im grossen Kreis stehen vereinzelt kleinere Bueschel und auch einzelne Halme
scheinbar unberuehrt, bzw. teilweise auch im 45-Grad-Winkel.

In der Mitte der Kreise, sowie an den theoretischen Mittelpunkten der Sicheln konnten Steine gefunden werden, welche sich gut eignen wuerden um Einstichstellen von Stangen zu verdecken bzw. zu tarnen.

Das umgelegte Korn zeigt im gewellten Verbindungsgang in Richtung des kleineren Kreises und folgt den Biegungen. Die letzten beiden Innenradien sind fast eckig. Sie sehen beinahe aus wie ein Knick.

Diese Kornlage setzt sich bis zum Mittelpunkt des kleinen Kreises fort. Wenn man dann im kleinen Kreis auf der linear verlaufenden Kornlage steht sieht man am rechten Rand einen exakten Scheitel, von dem aus das Korn dann kreisfoermig umgelegt ist. Am linken Rand liegen die Halme ueber dem gerade verlaufenden Bereich.

Aufgefallen ist mit noch ein Vogel, der sich im Verbindungsgang niederliess und fluechtete als ich mich ihm langsam naeherte. Dieses widerspricht anderen Beobachtungen, dass Tiere Kornkreise meiden und Voegel sogar ihre Formation aufloesen, wenn sie Kornkreise ueberfliegen.

Im Vorjahr wurde, laut Frau Sienz in unmittelbarer Naehe, gleich am Hang gegenueber, genau das gleiche Zeichen schon einmal entdeckt.

Pressemitteilung aus "Schwaebisches Tageblatt":
"Menschen statt Plasma-Wirbel
Kornkreise bei Noerdlingen haben zu einem Raetselraten in der Bevoelkerung gefuehrt. Die Kreise in einem Weizenfeld zwischen den Gemeinden Ederheim und Utzmemmingen im Kreis Donau-Ries haben Durchmesser von 24 und 10 Meter und sind sehr gleichmaessig."

Pressemitteilung aus "Rieser Nachrichten":
"Mysterium im Korn
Geheimnisvolles tut sich dieser Tage im Noerdlinger Ries. Auf einem Weizenfeld wurden mysterioese Kornkreise entdeckt, über deren Herkunft zunaechst nur geraetselt werden konnte. Waren Erdenergien, Plasma-Wirbel oder sogar Ufos der Ausloeser?"

In den weiteren Inhalten wird vermutet, dass es sich um ein Werk von Menschen handelt.

Pressebericht der Polizeidirektion Dillingen:
"Kreise in Getreidefeld/Noerdlingen-Holheim
Am 13. 8. 2005 bemerkte ein Landwirt in der Mitte seines Weizenfeldes zwei groessere Luecken. Der erste Kreis hatte einen Durchmesser von 22, der zweite einen von 10 Metern. Insgesamt waren 400 Quadratmeter so niedergedrückt. Wie der Unbekannte den Winterweizen auf diese Art und Weise zu Boden brachte, steht nicht fest. Der Tatort liegt an der Ortsverbindungsstrasse zwischen Ederheim und Utzmemmingen, gegenüber den Ofnethoehlen. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 200 Euro. Hinweise auf den unbekannten „Getreidespezialisten“ erbittet die Polizeiinspektion Noerdlingen unter Tel.-Nr. 09081/2956-0."
(Info: Andreas Mueller)

Fotos der Kornkreisformation folgen.

Copyright: Juergen Lachenmayr 2005

Diagramm Noerdlingen

Gesamtansicht der Formation

Blick von den Ofnethoehlen ueber die Ausgrabungen und die Formation auf das rot eingekreiste Feld, in dem sich im Vorjahr die gleiche Formation befunden haben soll.

Blick aus der Kornkreisformation auf die Ofnethoehlen.

Verbindungssteg 1

Verbindungssteg 2

Verbindungssteg bis zur Mitte

Stein im Mittelpunkt der suedlichen Sichel

Stein im Kreismittelpunkt

Sichel Nord

"Zigarettenstummel"! Wer hat hier wohl geraucht? Der Bauer war´s nicht. Die Polizisten bestimmt auch nicht.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/128.html
Würzburg Bayern, Deutschland

Gemeldet: 09.08.2005

Gefunden: 09.08.2005

Getreide: Weizen

Am 9. 8. meldete Peter Laudenbach eine Kornkreisformation am südöstlichen Stadtrand von Würzburg. Er hatte sie bei einer Fahrradtour entdeckt.
Es handelt sich um einen Kreis mit einem
Aussenring. Der Kornkreis befindet sich in der Nähe der Hubland-Bibliothek. Dort führt der Karl-Ritter-Von-Frisch-Weg nach Randersacker führt. Rechts vom Weg befindet sich eine Sportanlage und gegenüber im Feld liegt die Formation.
Für Informationen und Bilder bedanken wir uns bei Peter Laudenbach und für die Weiterleitung der Infos bei Andreas Müller.

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Ein Kreis mit einem Aussenring am Stadtrand von Würzburg.

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Copyright: Peter Laudenbach 2005

Diagramm Würzburg

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/130.html
Wollomoos Bayern, Deutschland

Gemeldet: 07.08.2005

Getreide: Weizen

In einem Weizenfeld bei Wollomoos, 30 km östlich von Augsburg, entdeckte Werner Pils diese Formation. Er war auf dem Weg zum Kornkreis in Hörzhausen, hatte sich aber verfahren und entdeckte dabei diesen "Smilie" bei Wollomoos.

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Lichtkugeln

Copyright: Mira Gittner 2005

Stangenabdrücke - hier waren Menschen am Werk.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/132.html
Agassiz British Columbia, Kanada

Gemeldet: 04.08.2005

Ein Gerücht über Kornkreise im Bereich Agassiz konnte nicht bestätigt werden.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/153.html
Altnuifra Baden-Württemberg, Deutschland

Gemeldet: 03.08.2005

Getreide: Weizen

Zwischen Altnuifra und Haiterbach, Baden-Württemberg, wurde am 3. August in einem Weizenfeld eine blumenartige Kornkreisformation entdeckt. Sie soll einen Gesamtdurchmesser von ca. 70 Metern aufweisen.
Weitere Informationen folgen.

Copyright: Frieder 2005

Blumenartige Kornkreisformation bei Altnuifra/ Haiterbach

Copyright: Frieder 2005

6 Blaetter befinden sich jeweils im Aussen- wie auch im Innenkreis.

Copyright: Anja Volb - FGK 2005

Mitte August - das Feld wurde bereits abgeerntet

Copyright: Anja Volb - FGK 2005

Himmelsschauspiel in der Nähe der Kornkreisformation bei Altnuifra.

Copyright: Andreas Müller

Vorläufiges Diagramm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/129.html
Osternienburg Sachsen-Anhalt, Deutschland

Gemeldet: 03.08.2005

Gefunden: 03.08.2005

Getreide: Weizen

Kornkreise geben bei Osternienburg Rätsel auf.
Über Nacht waren sie plötzlich da! In einem zwischen Osternienburg und
Pißdorf gelegenen Weizenfeld sind vier Kreise, die diagonal und
kreuzförmig miteinander verbunden sind, aufgetaucht. Zwei Kreise
umfassen exakt 15 Meter im Durchmesser, die anderen beiden sind acht
Meter groß. Letztere sind durch einen geraden Pfad der zwischen der
Traktorspur verläuft miteinander verbunden. Von dieser Achse gehen zu
beiden Seiten in exakten Winkeln Pfade ab, die sie mit den 15 m großen
Kreisen verbinden.
Wer auch immer für das perfekt geplante symmetrische Kornbild
verantwortlich ist, hat sich sehr viel Mühe gegeben. Die Halme sind
akkurat in eine Richtung „gelegt“ und nicht abgebrochen. Ganz
Osternienburg fragt sich nun zu recht, wie diese Kornkreise entstanden sind.
Der Landwirt, der das Feld bestellt hat, ist genauso ratlos, wie Anwohner,
die das geometrische Gebilde von Fenster ihrer Wohnung in der oberen
Etage aus fotografiert haben.

Quelle: SuperSonntag

Copyright: Katte - SuperSonntag

Zwei große Kreise von 15 Meter Umfang und zwei kleinere (acht Meter) sind über Nacht in einem Weizenfeld bei Osternienburg aufgetaucht.

Copyright: Andreas Müller

Vorläufiges Diagramm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/134.html
Hanfeld Bayern, Deutschland

Gemeldet: 03.08.2005

Getreide: Weizen

Bei Hanfeld, nahe Starnberg, wurde eine Kornkreisformation in einem Weizenfeld entdeckt.
Die Formation besteht aus einem zentralen Kreis mit Außenring. Auf diesem befinden sich zwei kleinere Kreise.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/139.html
Wendeburg Niedersachsen, Deutschland

Gemeldet: 02.08.2005

Gefunden: 31.07.2005

Getreide: Winterweizen

Kornkreise ins Weizenfeld gefahren.
Statt Botschaften Außerirdischer vermutlich die Tat motorisierter Scherzbolde – Landwirt hat den Schaden.
WENDEBURG. Mutige, die derzeit auf den Sprungturm des Wendeburger Auebads klettern oder aufmerksam die Straße "Meierholz" entlangfahren, wurden und werden mit einem ungewöhnlichen Anblick belohnt: Im Weizenfeld nebenan zeichnet sich ein Muster aus Kreisen sowie ein Herz ab. Eine Botschaft von Außerirdischen?
Wohl eher die Tat eines rücksichtslosen Scherzbolds oder Verliebten. Der dabei auch den Schaden anderer in Kauf nimmt. Konkret getroffen hat es den Zweidorfer Mediziner, Ratsherrn und Nebenerwerbs-Landwirt Dr. Hans-Heinrich Meinecke, dem die Äcker nördlich des Auebades gehören.
"Ein Mitarbeiter hat mir am Sonntag davon berichtet. Er hat die Kreise entdeckt, als er anhand von Proben ermitteln wollte, ob der Winterweizen trocken genug für die Ernte ist. Sie wurden offenbar mit einem Auto und vielleicht auch einem Mottorrad irgendwann seit Beginn vergangener Woche ins Korn gefahren", sagte Meinecke, der in den nächsten Tagen ernten will, den PN.
Den geldwerten Schaden auf dem etwa drei Hektar großen Weizenfeld kann der promovierte Mediziner, der als Oberarzt im Klinikum Braunschweig arbeitet, noch nicht genau beziffern: "Vermutlich ein dreistelliger Euro-Betrag." An Bierflaschen und Unrat im Feld, auch an Motorradspuren im Frühjahr habe er sich mittlerweile gewöhnt: "Aber so etwas ist mir noch nicht vorgekommen. Ein übler Scherz."
Auch Polizeikommissar Uwe Möbius, am Donnerstag 25 Jahre im Dienst, kann sich an keine so genannten Kornkreise im Beritt erinnern. "In letzter Zeit kam es vor, dass Sportplätze mit Fahrzeugen beschädigt wurden. Aber so etwas noch nicht." Zeugen melden sich unter Telefon (0 53 03) 20 04 bei der Polizei Wendeburg.
Quelle:
http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2162/artid/4367370

Weitere Informationen folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/137.html
Hörzhausen Bayern, Deutschland

Gemeldet: 01.08.2005

Getreide: Weizen

Zwischen Hörzhausen und Schrobenhausen wurde eine neue Kornkreisformation in einem Weizenfeld entdeckt.
Nach Angaben des Donaukurier ist die gesamte Formation ca. 70 Meter lang.
Zwei Kreise (ca. 24 bzw. 17 Meter Durchmesser) sind durch eine gerade Achse mit zwei konzentrischen Ringen (ca. 17 m) verbunden.
Von der vorbeiführenden Straße ist die Formation schwer einsehbar.

Copyright: www.donaukurier.de

Langpiktogramm in Hörzhausen

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Copyright: Mira Gittner 2005

Lichtkugeln über der Formation

Copyright: Mira Gittner 2005

Blaue Lichtkugeln im Verbund in der Vergrösserung

Copyright: Mira Gittner 2005

Lichtphänomen über der Formation. Das Bild wurde aufgehellt und der Ausschnitt vergrössert.

Copyright: Andreas Müller

Vorläufiges Diagramm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/140.html
Waldenburg Sachsen, Deutschland

Gemeldet: 30.07.2005

Getreide: Weizen

Die "Freie Presse" meledete am 30. Juli eine große Kornkreisformation bei Waldenburg/Sachsen.

Weitere Informationen und Bilder folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/141.html
Wernitz Brandenburg, Deutschland

Gemeldet: 28.07.2005

Gefunden: 26.07.2005

Getreide: Weizen

Die Kornkreisformation wurde am 26. Juli von Dirk Dengler entdeckt und zwei Tage später an Jan Schwochow gemeldet. Am 29. Juli untersuchte Jan Schwochow mit Dirk Dengler die Kornkreisformation.
Sie entdeckten in allen Kreiszentren ca. 5 cm grosse Loecher. Die ICE-Strecke Berlin-Hannover führt in kurzer Entfernung an der Formation vorbei und nicht weit entfernt ist auch eine Bruecke die die Gleise ueberquert, von wo aus man einen guten Einblick in das Feld hat.
Die Qualität der Foramtion ist ausgesprochen gut, die Ränder sind scharf, alle Halme sind direkt am Boden abgeknickt und liegen absolut am Boden, weil das Getreide schon extrem ausgetrocknet ist.
Wenn man von den Löchern einmal absieht handelt es sich bei den Herstellern dieser Kreise und Bahnen um Profis, die einiges an Übung besitzen.
Textinfo: Andreas Müller und Jan Schwochow

Joachim Koch, Berlin (Kyborg/Koch) war einige Tage später am Piktogramm und nahm dieses in Augenschein:
"Es war ekelig nass an diesem Nachmittag und ich glaube, ich habe leider eine ganze Menge Schnecken
auf dem Weg zum Piktogramm zertreten, denn sie waren einfach überall.
Der Ort war clever ausgesucht, auf der Brücke über der Eisenbahntrasse stand man wie auf einem Balkon und hatte einen guten Blick auf das Piktogramm.
Es ist das klassische 90er Design, was ich persönlich sehr sympatisch finde, denn es waren ja die Piktogramme, mit denen die astronomischen Informationen über die Gegend um HD 42807
"herüber" kamen. Hier war also jemand am Werke, der nicht uninformiert ist. Das Piktogramm gefällt mir.
Die Ruten zeigten eindeutig keine Aktivierung des Feldes insgesamt oder in der Gegend um das Piktogramm herum, dass auch selbst keine Aktivität erkennbar werden ließ. Selbst die Energie der Hersteller war nicht imprimiert.
Nach diesem Test stand für mich fest: es ist
menschengemacht.
Im Piktogramm fiel mir auf, dass die Hersteller eine etwas grobe Technik verwenden. Wir wären anders vorgegangen.
Insgesamt ein vielversprechender, sympatischer Beginn eines "Kornkreisphänomens" in Brandenburg. Ich hoffe, dass sich die Verursacher dieses Phänomens mal bei mir (auch anonym) melden."

Copyright: Jan Schwochow, Berlin

Kornkreisformation bei Wernitz

Copyright: Jan Schwochow, Berlin

Brücke, die die Bahnstrecke Berlin-Hannover überquert.

Copyright: Jan Schwochow, Berlin

Copyright: Jan Schwochow, Berlin

Bild vom 21. August. "Die Kornkreisformation bei Wernitz ist immer noch da." Jan Schwochow, Berlin

Copyright: Jan Schwochow, Berlin

Diagramm Wernitz

Copyright: Joachim Koch 2005

Dieses Bild und das folgende zeigen das Piktogramm von der Brücke aus gesehen aus zwei verschiedenen Perspektiven.

Copyright: Joachim Koch 2005

Copyright: Joachim Koch 2005

Das Bild zeigt einen Teil des großen Rechtecks. Sie haben erst eine Reihe Korn umgelegt und sind dann über die große Fläche gegangen. Schöner und harmonischer wäre es gewesen die ganze Fläche einheitlich umzulegen, entweder als Kreis mit Ecken oder ohne d

Copyright: Joachim Koch 2005

Das Team hat noch Schwierigkeiten mit den Ecken, denn es legte das Korn aus einer Ecke heraus in zwei Richtungen an.

Copyright: Joachim Koch 2005

Ebenso klappen die Abschlüsse in den Ringsegmenten noch nicht, denn man legte am Ende eines Segments eine Reihe Korn quer zur Hauptrichtung, um einen rechtwinkligen Abschluß zu erreichen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/133.html
Avebury Manor/Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 27.07.2005

Getreide: Weizen

Nähere Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/aveburymanor/aveburymanor2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/127.html
Kutná Hora Středočeský, Tschechei

Gemeldet: 25.07.2005

Getreide: Weizen

Ein Kreis im Weizen von 39,60 m Durchmesser wird aus Kutná Hora gemeldet.
Mehr Informationen auf der Czech Crop Circle Web Site
http://www.gewo.applet.cz/zablesk/

Für Bild und Informationen bedanken wir uns bei Jan Černý und dem UFO klub Záblesk.

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005 CC Kutná Hora

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/111.html
Müllenbach Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gemeldet: 24.07.2005

Getreide: Weizen

Kornkreis in der Eifel!
Ein einfacher, breiter Ring von etwa 20 m Durchmesser in einem Weizenfeld (geschätzte Maße).
Die Fundstelle befindet sich an der Landstraße vom Autobahn-Ende Blankenheim in Richtung Autobahn Koblenz-Trier, Anschlussstelle Ulmen; in der Nähe des Nürburgrings.
An dieser Landstraße liegt der Ort Müllenbach. Fährt man in Richtung Trier, so erkennt man die im Tal liegende Formation recht gut, wenn man den Ort Müllenbach verlässt und der Blick auf die Felder frei wird.
Information: Kurt Diedrich (FGK)

Copyright: Kurt Diedrich 2005

Ein Ring im Weizen mit ca. 20 m Durchmesser

Copyright: Kurt Diedrich 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/107.html
Dillingen Bayern, Deutschland

Gemeldet: 24.07.2005

Getreide: Weizen

24.07.05, 17:00 Uhr

Kornkreis in 89407 Dillingen/Donau zwischen den Ortsteilen Donaualtheim und Hausen entdeckt.

Entdecker sind Elfriede und Josef Lachenmayr.

Es handelt sich um 4 Kreise, welche durch einen Steg verbunden sind. Siehe Skizze.

Die Kreise sind definitiv von Menschenhand gemacht. Es sind deutlich Stangenabdruecke in den Zentren zu finden. Es gibt keinerlei Rutenausschlaege. Auch der Kompass zeigt keine Anomalien an.
Das Korn ist knapp ueber dem Boden geknickt bzw. umgedrueckt. Auch blieb in den Zentren des 1. und 3. Kreises kein Bueschel Halme stehen, so wie dies
sehr oft zu beobachten war.
Die Formation erstreckt sich in West-Ost-Richtung. Im westlichsten Kreis ist das Zentrum der Kornlage um ca. 1 Meter versetzt zum Kreiszentrum. Im
Zentrum der Kornlage befinden sich keine Halme mehr. Sieht ausgetrampelt aus.
Je weiter man nach Osten kommt desto ungenauer werden die Kreise.
Auch sind an allen Raendern geknickte Halme, ca. 45 Grad zu sehen, welche wohl beim Umdruecken nicht genau erwischt wurden.
Vom 3. zum 4. Kreis, von West nach Ost gezaehlt weist der Steg eine Biegung nach Norden auf.

26. 7. 2005, "Donau-Zeitung" interviewt Jürgen zum "Dillinger Kornkreis".

26. 7. 2005, M. Roesner
Es ist gut zu erkennen, dass der Kreis vom Ende her angelegt wurde. Man sieht genau, dass als erstes die Verbindungslinie zwischen den Kreisen entstanden ist, weil immer am Anfang des Kreises die Ähren in den Kreis zeigen und die restlichen drüber quer liegen.

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

Die Formation

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

Kreiszentrum

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

geknickte Halme

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

Stangenabdrücke

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

Stangenabdrücke

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

geknickte Halme

Copyright: Jürgen Lachenmayr 2005

Skizze

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/108.html
Wylatowo Województwo Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 24.07.2005

Getreide: Weizen

Das grösste Piktogramm in Polen. 24. 7. 2005, 7.54 Uhr

Wie Raportx.pl berichtet ist in Wylatowo ein grosser Kornkreis entstanden. Weitere Angaben wurden nicht gemacht. Der Kornkreis wurde am 24.7.2005 um 6.00 Uhr morgens entdeckt.
Text und Übersetzung: Mateusz Lewandowski

Gegen 6:00 Uhr heute früh haben Leszek Chaja und eine andere Person die große Formation im Feld von Adam Gorny entdeckt. Wir haben live über die ersten Eindrücke (nur Audio) berichtet. Heute um 21.00 berichten wir umfassend über das Piktogramm. Video aus dem Flugzeug und von der Feuerwehrleiter. Zeugen werden berichten und wir kommentieren die Ereignisse. Das Piktogramm ist nicht im sichtbaren Bereich der Kameras entstanden. Erste Fotos in der Foto-Galerie.
Bericht: Janusz Zagorski
Übersetzung: Waldemar Czarnetzki, FGK

Der Kornkreis in Wylatowo ist in der Nacht vom 23. 7. auf den 24. 7. 2005 entstanden. Er wurde am Morgen des 24. 7. um 6:00 Uhr entdeckt. Der Hauptkreis hat einen Durchmesser von 50 Meter und ist somit der groesste Kornkreis Polens. Dieser ist verbunden mit 6 kleineren Kreisen. 3 kleinere Kreise liegen abseits und es gibt keine Verbindung zu ihnen. Anwohner berichten das sie am 24. 7. gegen 3:15 Uhr ein rotes Objekt ueber einzelnen Feldern gesehen haben. Das Getreide liegt im Uhrzeigersinn. Ich konnte keine Brandspuren ausfindig machen. Jetzt darf man gespannt sein ob noch weitere Kornkreise auftauchen.
Bericht: Mateusz Lewandowski

Copyright: Fundacja Nautilus

Piktogramm in Wylatowo

Copyright: Fundacja Nautilus

erste schnelle Skizze

Copyright: Mateusz Lewandowski

Zentrum des Hauptkreises

Copyright: Mateusz Lewandowski

Weg in einen Aussenkreis

Copyright: Mateusz Lewandowski

2 Kreise ohne Verbindung zum Hauptkreis

Copyright: Mateusz Lewandowski

50 Meter Durchmesser

Copyright: Mateusz Lewandowski

Blick auf den Kornkreis

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/109.html
Aldbourne (1), Swindon Wiltshire, England

Gemeldet: 24.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Seite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/aldbourne1/aldbourne2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/110.html
East Kennett/Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 24.07.2005

Getreide: Weizen

Nähere Informationen folgen in Kürze.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/125.html
Aldbourne (2), Swindon Wiltshire, England

Gemeldet: 24.07.2005

Getreide: Weizen

Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/aldbourne2/aldbourne2005B.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/126.html
Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 23.07.2005

Getreide: Weizen

Nähere Informationen folgen in Kürze.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/124.html
Drazenci/ Ptuj Maribor, Slowenien

Gemeldet: 22.07.2005

Gefunden: 22.07.2005

Getreide: Weizen

Ein einzelner Kornkreis mit einem Durchmesser von 30 m wurde bei Drazenci, Ptuj in Slowenien gefunden. Drazeni liegt südöstlich von Maribor in Richtung der kroatischen Grenze.
Die Kornkreismeldung wurde am Freitag in einer Nachrichtensendung des nationalen slowenischen Fernsehens verbreitet. Möglicherweise hieß es dort, ist der Kornkreis schon zwei Wochen alt.

Geographische Breite (DMS): 46° 22' 60 N
Geographische Länge (DMS): 15° 50' 60 E.

Mehr:
http://www.vecer.si/vecer2006/default.asp?kaj=6&id=2005072202738783
="

Copyright: SNT©

im Vordergrund: Strommast mit Schatten

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/122.html
Watlington Road/Chalgrove Oxfordshire, England

Gemeldet: 22.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/watlington/Watlington2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/123.html
Kings Worthy/Winchester Hampshire, England

Gemeldet: 20.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/Kingsworthy/Kingsworthy2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/121.html
Golm, Groß-Miltzow Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Gemeldet: 19.07.2005

Getreide: Weizen

Im Osten von Mecklenburg-Vorpommern, in Golm, Gemeinde Groß-Miltzow, nicht weit von Neubrandenburg entfernt, sorgen seit ein paar Tagen ungewöhnliche Kornkreise in einem Weizenfeld für große Aufregung. So lautete die erste Meldung eines Augenzeugen.
Die FGK bedankt sich bei G. Rosenfeld für die eindrucksvollen Luftaufnahmen.

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Aus dem Flugzeug kaum zu erkennen - die Kornkreise in Groß-Miltzow.

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Harmonie im Weizenfeld - Kreis, Ringe und naturgeschaffene Ovale.

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Fast fraktalartig haben sich um den einen der beiden Grundmoränenseen Windbruchflächen angeordnet.

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Mögliche Konstruktion der Kreise

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Der Mittelpunkt des kleinen Kreises

Copyright: G. Rosenfeld 2005

Ringe und Kreis befinden sich ca. 1 km vom Ort Golm in westlicher Richtung entfernt. Durchmesser des grossen Aussenkreises ca. 60 Meter. Die Halme im Aussenkreis liegen im Uhrzeigersinn niedergedrückt.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/106.html
Hadleigh Castle/Southend-on-Sea Essex, England

Gemeldet: 19.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/Hadleigh/Hadleigh2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/120.html
Reiffenberg Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gemeldet: 18.07.2005

Gefunden: 28.06.2005

Getreide: Weizen

Es handelt sich bei der Formation um eine Ansammlung von kleinen Kreisen bei der Kapelle Reifenberg in der Nähe von Pirmasens.

Auf Bitte des Landwirts wurde die genaue Lage erst nach der Ernte bekannt gegeben.

Anders als bei anderen Kornkreisgruppierungen hat die FGK als Verein lt. Satzung eine Veröffentlichungspflicht im FGK-Report wie auch auf der FGK-Webseite.
Kornkreise sind eine öffentliche Angelegenheit - und die Aufgabe der FGK besteht unter anderem auch darin, über Kornkreise zu informieren. Bedauerlich für den kornkreisgeplagten Landwirt, dessen Bedenken wir verstehen, aber das öffentliche Interesse und die Informationsfreiheit haben hier eindeutig Vorrang.

Copyright: Harald Hoos 2005

Mehrere kleine Kreise bei der Kapelle Reifenberg in der Nähe von Pirmasens.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/96.html
<![CDATA[Mąkowarsko]]> Wojewódzwtwo-Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 18.07.2005

Getreide: ?

Heute ist ein Bericht über einen Kornkreis in Makowarsku in der polnischen Zeitung "Fakt 6" zu lesen. Der Ort liegt in der Nähe von Bydgoszcz.

Die Polnische Zeitung berichtet:
Der Kornkreis soll aus 3 eiförmigen Ovalen bestehen. Miteinander verbunden sind sie durch zwei Pfade. Das Getreide liegt im Uhrzeigersinn. Der Kornkreis soll eine Größe von 5 Hektar haben. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Ein Mitarbeiter der Fundacja Nautilius berichtet, dass hier keine Menschen am Werk waren.

Info von: Mateusz Lewandowski

Piktogramm in Mąkowarsko
Am Montag hat das FNC-Team das Piktogramm hinter Bydgoszch besucht. Dort ist in der Nacht vom 16-17 Juli ein interessantes Piktogramm entstanden. Bilder aus dem Flugzeug sind verfügbar. Es ist schwer zu beurteilen wer der Urheber des Kornkreises ist, denn es sind schon einige Tage seit der Entdeckung vergangen.

Übersetzung: Waldemar Czarnetzki; FGK

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/104.html
Kepno Województwo Dolnoslaskie, Polen

Gemeldet: 18.07.2005

Getreide: Weizen

Ich bin gestern auf dem Weg nach Warschau auf der Polnischen Strasse 8 durch Kepno gefahren und hab kurz nach dem Ort links im Feld mehrere Leute rumsteigen gesehen. Ich habe angehalten und festgestellt, dass da Kornkreise im Feld waren ... hab´s mir aber nicht näher betrachtet da ich nicht privat unterwegs war.

Info von jr

Copyright: jr 2005

von der Straße aus fotografiert

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/105.html
Alton Priors/East Field Wiltshire, England

Gemeldet: 18.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/eastfield/eastfield2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/119.html
Kalt, Münstermaifeld Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gemeldet: 18.07.2005

Getreide: Weizen

Eine Hantelformation mit einigen kleinen Kreisen als Ergänzung bei Kalt, an der L 82 Richtung Koblenz.

Copyright: Rhein-Zeitung, 18. Juli 2005

Zeitungsausschnitt

Copyright: Rhein-Zeitung, 18. Juli 2005

Zeitungsausschnitt

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/136.html
Rügen Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Gemeldet: 18.07.2005

Getreide: ?

Eine kleine Formation soll von einem lokalen "Künstler" oder Verursacher angelegt worden sein.

Weitere Informationen liegen nicht vor.

Information: Jan Schwochow, Berlin

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/146.html
Wüstenstein/Gößmannsberg Bayern, Fränkische Schweiz, Deutschland

Gemeldet: 17.07.2005

Gefunden: 15.07.2005

Entstanden: 14.07.2005

Getreide: Gerste

Die FGK wurde über eine neue Kornkreisformation in der Fränkischen Schweiz informiert. Sie liegt fast genau in der Mitte zwischen Bamberg und Bayreuth.

Wegbeschreibung:
Gößmannsberg ist die Ortschaft bei der die Kornkreise zu finden sind.
Wenn man von Wüstenstein nach Gößmannsberg fährt geht gleich vor der Ortseinfahrt Gößmannsberg links ein Feldweg/Flurbereinigungsweg an einer Scheune weg, dieser teilt sich und man muss dem rechten (also eher geradeaus) Weg folgen und nach ca. 2-3km sieht man den Kornkreis schon auf der rechten Seite von einem Hügel aus.

Vermessungen:
Die Formation wurde bereits radionisch von einem Forscherteam aus Kulmbach vermessen - Boviseinheitzen von -17000 bis +17000.
Ähnlich wie schon in der Formation in Unterweilenbach/Bayern unerklärbare und abweichenede Strahlenwerte ausserhalb und innerhalb der Kornkreise.

Am 20. 7. war R. Steinke bei sehr schlechtem Wetter vor Ort und lieferte einige neue Fotos rund um die Formation.

Weitere Neuigkeiten um die Kornkreise und die Messungen bei Wüstenstein gibt es in Kürze von FGK-Mitgliedern vor Ort.

Copyright: T. L. 2005

Copyright: T. L. 2005

Copyright: T. L. 2005

Gesamtansicht

Copyright: T. L. 2005

Gesamtansicht

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: R. Steinke 2005

Im Regen fotografiert, Bild vom 20. 7.

Copyright: T.L. 2005

Luftaufnahme

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/102.html
Veenendal Gelderland, Holland

Gemeldet: 17.07.2005

Getreide: ?

Eine neue Kornkreisformation aus Holland meldet der DCCA.
Sie liegt nicht weit weg von der A 12 die Arnheim und Utrecht verbindet.

Erste Informationen und Bilder auf der Webseite des DCCA:
http://www.dcca.nl/2005/veenendaal/veenendaal-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/103.html
Rataje Zlínský, Tschechei

Gemeldet: 17.07.2005

Gefunden: 17.07.2005

Entstanden: 16.07.2005

Getreide: Weizen

Ein einzelner Kreis in einem Weizenfeld. Durchmesser des Kreises 23,80 m.
Weitere Informationen auf der Czech Crop Circle Web Site
http://www.gewo.applet.cz/zablesk/

Für Bild und Informationen bedanken wir uns bei František Libica, Jan Černý und dem UFO klub Záblesk.

Copyright: Ing. František Libica, 2005 CC Rataje - kruh

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/112.html
Rataje Zlínský, Tschechei

Gemeldet: 17.07.2005

Gefunden: 17.07.2005

Entstanden: 17.07.2005

Getreide: Weizen

In einem Weizenfeld bei Rataje fand man fünf innereinander verflochtene Ringe in verschiedenen Größen (verjüngend) mit Innenkreis. Sie liegen auf einer Diagonale.
Mehr Informationen auf der Czech Crop Circle Web Site
http://www.gewo.applet.cz/zablesk/

Für Bild und Informationen bedanken wir uns bei František Libica, Jan Černý und dem UFO klub Záblesk.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/113.html
Sompting/Worthing West Sussex, England

Gemeldet: 17.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite des criop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/sompting2/sompting2005b.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/115.html
Stanton St. Berhard Wiltshire, England

Gemeldet: 17.07.2005

Getreide: Weizen

Die dritte Formation am Milk Hill.
Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/milkhill3/milkhill2005c.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/116.html
Boxley/Maidstone Kent, England

Gemeldet: 17.07.2005

Getreide: Weizen

Weitere Informationen folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/117.html
Sheep Pond Lane/Droxford Hampshire, England

Gemeldet: 17.07.2005

Getreide: Weizen

Entdeckt am 17. Juli. Die Formation war 4 Tage zuvor noch nicht im Feld.

Weitere Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/sheep/sheep2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/118.html
Rügen Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Gemeldet: 17.07.2005

Getreide: Weizen

Eine Kornkreisformation bestehend aus drei Kreisen wurde wiederum von der Insel Rügen gemeldet. Einer der Kreise ist von einem Außenring umgeben.
Die Kreise wurden vom "Künstler" bzw. Verursacher selbst gemeldet.
Weitere Informationen liegen nicht vor.

Information: Jan Schwochow, Berlin

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/145.html
Kalkriese/Bramsche Niedersachsen, Deutschland

Gemeldet: 16.07.2005

Gefunden: 15.07.2005

Entstanden: 14.07.2005

Getreide: Weizen

Zu finden ist diese Formation im Ort Kalkriese bei Bramsche an der B 218 Richtung Minden, 3,8 km von der Autobahn Hansalinie entfernt, rechts ab, nur wenige Meter Richtung Evinghausen bzw. Campingplatz.

Entstehung in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2005.

Hinweis!
Es wurde ein ca. 8 mm Kunststoffseil von 9 Meter Länge (schwarzer Handgriff eingebunden) gefunden.
Es lässt darauf schliessen, dass die Kreise von Menschen angefertigt worden sind. Der Feldbesitzer hat bei der Polizei Bramsche, die das Seil konfiszierte, Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Auch in den letzten Jahren wurden Kornkreise in Bramsche und Umgebung gefunden, zuletzt im Jahr 2004 südwestlich von Bramsche im Vorort Pente.

Erste Informationen erfolgten von:
http://www.kornkreise.de

Weitere umfassende Informationen, Daten, Bilder und ein Gespräch mit dem Feldbesitzer Bauer Macke folgen in Kürze! Die FGK war am 20. 7. mehrere Stunden in Kalkriese vor Ort und hat die Formation vermessen und weitere Daten gesammelt.

Copyright: F. Peters 2005

Schwerpunkt der komplexen Formation, drei niedergelegte Kreise.

Copyright: F. Peters 2005

Ansicht von der B 218 aus - Richtung Evinghausen

Copyright: F. Peters 2005

Feldforschung im grössten Kreis in Kalkriese

Copyright: F. Peters 2005

Vermessung der Formation von F. Peters und R. Krauss

Copyright: F. Peters 2005

Das Zentrum des grossen Kreises

Copyright: F. Peters 2005

Weg zum Satellitenkreis

Copyright: F. Peters 2005

Kinder aus der Nachbarschaft bzw. Osnabrück

Copyright: F. Peters 2005

Im Hintergrund die Straße nach Evinghausen

Copyright: F. Peters 2005

Losung von Rehen in den Kreisen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/94.html
Gozdanin Województwo Kujawsko Pomorskie, Polen

Gemeldet: 16.07.2005

Getreide: Weizen

Ein Exklusivbericht aus Polen für die FGK von Mateusz Lewandowski aus Gozdanin:

Als ich vom Kornkreis in Gozdanin erfahren habe, nahm ich meine Digitalkamera und machte mich sofort auf den Weg. Gozdanin liegt 15 km östlich von Wylatowo. Als ich ankam waren schon 2 polnische Forscher vor Ort. Der Kornkreis liegt in einem Weizenfeld und hat einen Durchmesser von 35 Metern. Aus dem grossen Kreis ensteht ein kleinerer Aussenkreis, dessen Breite im Gang ca.1,20 Meter betraegt. Weiterhin ist ein kleinerer Kreis am Kopf des Kornkreises entstanden , dessen Durchmesser ca. 2,50 Meter beträgt. Das Getreide im Innen- und Aussenkreis liegt im Uhrzeigersinn. Der Weizen ist sehr stark an den Boden gepresst. Die beiden polnischen Forscher konnten mit ihren Instrumente keine Anomalien feststellen. Wie mir einer der beiden zeigte, gibt es am Rand des grossen Aussenkreises, an einzelnen Halmen Brandspuren. Diese Brandspuren wurden auch im Jahr 2004 in Wylatowo in verschiedenen Kreisen vorgefunden. Das liegende Getreide am Boden ist nicht gebrochen.
Gruss von Mateusz-

Copyright: Mateusz Lewandowski

Blick auf den Kornkreis

Copyright: Mateusz Lewandowski

Zentrum des Kornkreises

Copyright: Mateusz Lewandowski

Das Getreide ist stark an den Boden gepresst.

Copyright: Mateusz Lewandowski

Brandspuren an einzelnen Halmen

Copyright: Mateusz Lewandowski

Der Kornkreis

Copyright: Mateusz Lewandowski

Der Aussenkreis

Copyright: Mateusz Lewandowski

Beginn des Aussenkreises

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/95.html
Waden Hill, Avebury Wiltshire, England

Gemeldet: 16.07.2005

Getreide: Weizen

Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/wadenhill/wadenhill2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/100.html
Svijany Liberecký, Tschechei

Gemeldet: 13.07.2005

Gefunden: 13.07.2005

Getreide: Weizen

Ein 3-faches Blütenmuster liegt auf mehreren Kreisringen und einem Innenkreis in einem Weizenfeld.

Weitere Informationen auf der Czech Crop Circle Web Site
http://www.gewo.applet.cz/zablesk/

Für Bild und Informationen bedanken wir uns bei Jan Černý und dem UFO klub Záblesk.

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/114.html
Clays End Somerset, England

Gemeldet: 12.07.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/claysend/claysend2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/99.html
Unterweilenbach - Weiler Flammensbach Bayern, Deutschland

Gemeldet: 11.07.2005

Gefunden: 06.07.2005

Entstanden: 05.07.2005

Getreide: Weizen, versetzt mit Roggen aus der Vorsaison

Anfahrt:
Auf der B 300 bei Kühbach Richtung Gachenbach fahren. Durch den Ort hindurch bis Flammensbach, am Ende bei "Koppold,Erdbewegungen" links halten, nach 2 alten blauen Bauwagen aus Holz der Firma sind es noch 75 m.
Die Formation liegt an einem Hügel in einem sehr grossen Kornfeld, nahe der Straße. Info: M. Goetz

Chronologische Aufarbeitung der Kornkreisformation in Unterweilenbach:

6. 7. 2005
Der Besitzer eines Feldes in Flammensbach informiert die ansässige Feuerwehr über eine Kornkreisformation in seinem Feld. Die Feuerwehr rückt aus und schiesst erstes Foto der Kreise.

11. 7. 2005
Die neue Kornkreisformation wurde wwww.kornkreise.de gemeldet.
Nähere Informationen und ein erstes Bild unter:
http://www.kornkreise.de/galerieD2005.htm

13.7. 2005
A. Haberl (FGK) inspiziert erstmals die Kornkreise u. a. mit Messgerätschaft, Geigerzähler, 2 Spiegelreflexkameras unterschiedlicher Bauart und einer Digitalkmaera.

1. Untersuchungsergebnisse:
In den Tagen zuvor hatte es sehr stark geregnet.
Die ganze Formation wirkte auf mich wie unberührt. Dorfbewohner wussten bereits von den Kreisen aber bisher war anscheinend noch niemand in der Formation gewesen bzw. hatten sich vielleicht nicht hineingetraut.
Jeder Kreis liegt wie ein Teppichstück, wie in die Landschaft reingestanzt. Die Halme sind knapp über dem Boden umgelegt worden. Einzelne stehengebliebene Halme werden von den liegenden sauber umflossen. Die Kanten der drei Kreise wirken wie geschliffen. Der Boden des Feldes ist mit Moos durchsetzt. In den jeweiligen Kreiszentren befindet sich ebenfalls Moos. Stangenabdrücke und Spuren von Löchern hätte man hier deutlich bemerkt. Eine Fehlanzeige auch bei Spuren von Hoaxerequipment. Die ganze Formation liegt wie ein Guß im Feld. Im Zentrum des Feldes ist das Getreide sehr trocken, zu den Feldrändern hin ist es stellenweise eher noch fast grün. Nach mir kamen noch weitere Personen aus dem Dorf und aus der Umgebung ins Feld, die mich in den Kreisen bemerkt hatten. Zeitweilig waren wir bis zu 8 Personen. Auch ein Redakteur des Schobenhausener Tagblatt hatte sich hinzu gesellt. Ein schwarzer Hubschrauber überfliegt das Feld, der keinerlei Kennzeichen aufweist - Zeugen bestätigen das.

Neuentdeckung von A. Haberl:
In der Nähe des Feldrandes, ca. 40 m von der Formation entfernt, ohne direkten Zugang über Traktorspur oder andere Wege, ist eine halbmondförmige 6 m lange und 80 cm breite Sichel im Kornfeld zu sehen. Das Getreide vermittelt dort den Eindruck als wäre etwas in einem Bogen ins Feld eingetaucht, um dann nach 6 m das Getreide wieder zu verlassen, ähnlich dem Vorgang, wenn man einen geworfenen Kieselstein auf der Wasseroberfläche tanzen lässt.

Anomalien:
Mit meinem Geigerzähler stellte ich erhöhte Strahlenwerte bereits in der Traktorspur, ca. 10 m von der Kreisformation entfernt, fest. Die Strahlung lag dort bei 1 rem und stieg innerhalb der Kreise noch auf 1,5 bis 2 rem an.
Bei der Strahlungmmenge, hohe Schwingungen, die ein menschlicher Körper vertragen kann spricht man von Äquivalentdosis. 1 rem setzt sich aus 10 milli-Sv (Sievert) zusammen.
Das Sievert ist die Benennung der Einheit der Äquivalentdosis. Verschiedene Strahlungsarten erzeugen unterschiedliche biologische Wirkungen. Dem wird im Strahlenschutz durch einen normativ festgelegten Strahlungswichtungsfaktor wR Rechnung getragen, über den die Energiedosis in die Äquivalentdosis überführt wird.
Bei einem Mitarbeiter eines AKW´s werden die Strahlungen denen er ausgesetzt ist auf mitgeführten Chips festgehalten. Die Strahlung darf im Jahr nicht mehr als 0,05 Milli-Sv betragen. Wenn dieser Grenzwert überschritten wird, darf er in der nächsten Zeit nicht mehr zum Einsatz kommen.
Bei den Messungen von A. Haberl von 1 bis 2 rem = 15-20 milli-Sv würde das also bedeuten, dass sich jede Person, die sich in den Kornkreisen bzw. im umgebenden Feld aufgehalten hat, bereits innerhalb von 2 Stunden eine Jahresdosis an Strahlung abgeholt hat.

Auswirkungen:
Bei meiner Erstbegehung der Formation sprachen zwei Kinder und ein Erwachsener davon, dass es bei ihnen am ganzen Körper kribbeln würde. Das Kribbeln verschwand als sie die Kreise wieder verlassen hatten.

14. 7. 2005
Heute erschien ein Artikel, des am Tag zuvor angetroffenen Redakteurs Andre Aberer vom "Donau-Kurier". Dieser Artikel weicht u. a. deutlich ab von den von A. Haberl mit Zeugen angestellten Messungen, aber lest selbst:
http://www.donaukurier.de

Zweitbegehung der Formation von A. Haberl am frühen Abend.
Die Kreise sind in der Zwischenzeit sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Viele Menschen sind wahrscheinlich nicht zuletzt durch den Presseartikel darauf aufmerksam gemacht worden. Trampelpfade führen inzwischen nicht nur durch die Kornkreise hindurch sondern auch quer durchs Kornfeld zu den Kreisen. Warum wurden nicht die Traktorspuren benutzt? So ist noch mehr Schaden angerichtet worden und den Besitzer des Feldes, der bereits nach Bekanntwerden der Kreise sehr verärgert reagiert haben soll, dürfte das noch weniger erfreut haben.

Technik und Anomalien:
Mit meiner Digitalkamera und einem Stroboskopblitz
schoss ich in und außerhalb der Kreise 67 Fotos. 159 Fotos hätte ich mit der Kamera normalerweise schiessen können, aber der nagelneue Akku war plötzlich leer und versagte mir den weiteren Dienst. Ein Zeichen für eine vorliegende Anomalie? Ich habe einige Lichtkugeln in und über den Kreisen fotografiert.
Eine Frau, die ich in den Kreisen traf, sprach von einer ungewöhnlichen Wärmeentwicklung an ihrem Körper. Ähnliches hatte sie bereits einmal vor Jahren in England in einer Kornkreisformation festgestellt.

Medien:
Ein US-Fernsehteam, dass sich für Filmaufnahmen und Interviews angekündigt hat, könnte vielleicht zu spät kommen, denn die Mähdrescher sind in den umliegenden Feldern bereits Tag und Nacht aktiv und auch 2 bis 3 Nachbarfelder sind schon abgeerntet worden.
Mitarbeiter der FGK sind heute und in den nächsten Tagen vor Ort. Getreide- und Bodenproben werden in 2 verschiedene Labore zur Analyse versendet.

16. 7. 2005 E. Roesner
Auffällig war, dass die Zentren des oberen großen Kreises sowie die des unteren kleinen Kreises nicht im Zentrum lagen. Im Bezug auf die beiden Verbindungsgänge lag von oben gesehen, das Zentrum des großen Kreises ca. 1 Meter nach links versetzt und das Zentrum des kleinen Kreises ca. 0,5 Meter nach rechts versetzt. Diese "Ungenauigkeit" hat mich doch sehr verwundert.

16. 7. 2005 A. Haberl
Die Kornkreisformation ist noch nicht abgemäht worden aber noch mehr in Mitleidenschaft gezogen worden als zuletzt.
Um 20 Uhr betritt A. Haberl mit drei Personen vom amerikanischen Fernsehsender DDC die Kornkreise erneut.
DDC ist eine amerikanische Produktionsfirma mit Sitz in Los Angeles. Sie produzieren Fernsehprogramme in deutscher Sprache. Das Zielgebiet sind also Personen in den Staaten, die deutsch verstehen und an Hintergrundberichten über Deutschland interessiert sind. Dabei beabsichtigen sie auch Themen zu bringen, die nicht in allen anderen Medien zu finden sind.
Die Dreharbeiten des Kamerateams dauerten gut eine Stunde.
Erneute Messungen von A. Haberl mit dem Geigerzähler zeigten Werte bis 0,3 rem an, was soviel bedeutet, dass die Strahlung im Kreise rapide abgenommen hat.

Lichter über den Feldern
Bemerkenswert die Kommentare von 2 Personen aus der näheren Umgebung:
Vor ca. 30 Jahren hatte ein Bauer, der mit seinem Auto unterwegs war, Lichter über den Feldern und einer nahen Straße gesehen. Die Lichter kamen aus dem Himmel und berührten den Boden. Am Himmel war kein Flugobjekt zu sehen. Als er aus seinem Auto ausgestiegen war erloschen die Lichter plötzlich und tauchten nicht wieder auf. Als er diese Geschichte in der Dorfgaststätte erzählt hatte hielten ihn alle für verrückt und keiner schenkte ihm Glauben. Dieses erzählte jetzt sein Freund vor ca. 15 Personen u. a. A. Haberl (FGK), dem amerikanischem Fernsehteam und weiteren Personen aus der näheren Umgebung, denn der Bauer der damals Augenzeuge war ist bereits seit einigen Jahren verstorben.
Eine andere Person aus dem Dorf sprach davon, dass sie in letzter Zeit Lichter über den Feldern gesehen hat, bevor der Kornkreis auftauchte.

23. 7. 2005, E. Roesner
Meine drei Begleiter und ich machten eine interessante Entdeckung, die mir beim ersten Besuch nicht aufgefallen war. Wir und auch die anderen anwesenden Besucher fanden einige kleine Feldmäuse im Ring des mittleren Kornkreises. Es war sehr auffällig, das die Mäuse sich fast nicht bewegten, sondern eher umher taumelten und keine Flucht vor den Menschen ergriffen. Ich nahm eine in die Hand um sie genauer zu inspizieren. Eine weitere war bereits tot, vermutlich von einem Schuh zertreten. Wenig später konnte ich dann eine der Mäuse am Rand des Kornkreises sehen. Sie bewegte sich dort wieder schneller.

Personen die die Kornkreise besuchen wollen, werden auch weiterhin darum gebeten nicht querfeldein durchs Feld zu laufen und die vorhandenen Traktorspuren bzw. den (leider) schon vorhandenen Trampelpfad zu benutzen.

Text: A. Haberl, F. Peters und E. Roesner
Technische Daten: G. Bruder (Grenzwissenschaftlicher Treff Bremen)

Copyright: A, Haberl, FGK

14. 7. 2005, erste Trampelspuren auch innerhalb der Kreise.

Copyright: A. Haberl,, FGK

14. 7. 2005, Trampelpfade durch die Kreise - Formation wurde bereits sehr in Mitleidenschaft gezogen.

Copyright: A. Haberl, FGK

Skizze vom 13. 7. 2005.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005, Gesamtansicht der Kornkreisformation.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005, Gesamtansicht der Kornkreisformation.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005, die Formation vermittelte bereits einen Tag nach meiner Erstentdeckung nicht mehr den unberührten Eindruck, den sie noch am Vortag hatte.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005 - Formation wurde bereits sehr in Mitleidenschaft gezogen - Trampelpfade innerhalb der Kreise.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005, Formation wurde bereits sehr in Mitleidenschaft gezogen.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005, im großen Kreis.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7. 2005, Formation wurde bereits stark in Mitleidenschaft gezogen.

Copyright: A. Haberl, FGK

14. 7., Formation wurde bereits stark in Mitleidenschaft gezogen.

Copyright: A. Haberl, FGK

Lichtkugeln über dem Feld (Bild: Digitalkamera mit Zuhilfenahme des Blitzlichtes)

Copyright: A. Haberl, FGK

Lichtkugeln über dem Feld (Bild: Digitalkamera mit Zuhilfenahme des Blitzlichtes)

Copyright: A. Haberl, FGK

Vergrösserter Ausschnitt der vorangegangenes Bildes. 5 Lichtobjekte, in der Mitte ein rotes.

Copyright: A. Haberl, FGK

13. 7. 2005 - Bei A. Haberl´s zweitem Eintreffen am Kornkreis hatten sich bereits einige Personen einen eigenen Trampelpfad durch den Weizen geschaffen, anstatt die Traktorspuren zu benutzen, um in die Kornkreise zu gelangen und dem Weizenfeld des Bauern

Copyright: A. Haberl, FGK

13. 7. 2005, Anomalien innerhalb der Kreise. Werte bis 2 rem wurden von A. Haberl gemessen. (Bild: Spiegelreflexkamera)

Copyright: A. Haberl, FGK

13. 7. 2005, vor der Erstbegehung des Feldes durch A. Haberl (Bild: Spiegelreflexkamera)

Copyright: A. Haberl, FGK

13. 7. 2005, vor der Erstbegehung des Feldes durch A. Haberl (Bild: Spiegelreflexkamera)

Copyright: A. Haberl, FGK

13. 7. 2005, von A. Haberl entdeckte Sichel in der Nähe des Feldrandes, ca. 40 m von der Formation entfernt. Ohne direkten Zugang über eine Traktorspur oder andere Wege, ist eine noch unberührte halbmondförmige 6 m lange und 80 cm breite Sichel im Kornfe

Copyright: A. Haberl, FGK

13. 7. 2005, mehrere Lichtkugeln über dem Feld (Bild: Digitalkamera ohne Zuhilfenahme des Blitzes). Entgegen vieler Thesen werden Lichtphänomen-Bilder nicht (!!!) ausschliesslich mit Blitzlicht fotografiert.

Copyright: E. Roesner 2005

23. 7. 2005 Nahaufnahme vom Hügel

Copyright: E. Roesner 2005

Taumelige Feldmaus im Ring des mittleren Kornkreises

Copyright: Marco Götz 2005

Copyright: Marco Götz 2005

Copyright: Marco Götz 2005

Copyright: Alois Haberl@2006

21. 6. 2006 - Unterweilenbach - fast 1 Jahr nach der Entdeckung des Kornkreises. Jetzt haben 70% aller Bauern Mais angepflanzt, auch der Besitzer des Feldes. Die Formation vom Vorjahr ist noch deutlich zu erkennen.

Copyright: Alois Haberl@2006

Auf den Fotos sieht man deutlich eine Wachstumsstörung des Mais an der Stelle wo sich der mittlere Kreis befand. Der Mais ist dort niedriger als im übrigen Feld.

Copyright: Alois Haberl@2006

Unterweilenbach 2006 - Wachstumsanomalien im Maisfeld, wo sich im Jahr zuvor die Kornkreisformation befand.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/90.html
Lane End Down Hampshire, England

Gemeldet: 10.07.2005

Getreide: Weizen

Bernd Gorray (FGK) erhielt von seiner Schwester aus England einige Fotos einer neuen Kornkreisformation in der Nähe von Winchester. Diese liegt 3 km vom Telegraph Hill entfernt, wo es in diesem Jahr schon zwei Kornkreise gegeben hat.
Auf dem Weg von Winchester - Petersfield (A 272) ist die neue Formation auf der rechten Seite der Straße einzusehen.
Weitere Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/Laneenddown/lanedown2005a.html

Copyright: Gorray, FGK

Copyright: Gorray, FGK

Ausschnittvergrößerung

Copyright: Gorray, FGK

Ausschnittvergrößerung

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/92.html
Silbury Hill Wiltshire, England

Gemeldet: 09.07.2005

Getreide: ?

Eine neue Kornkreisformation meldet der crop circle connector. Sie zeigt einen Ring, ausgefüllt mit einer Vielzahl an Kreiselemtenten, die im Zentrum eine Fischblase bilden. Diese wiederum vermittelt den Eindruck als wäre sie aus dem Lot geraten, denn sie scheint um wenige wenige Grad zu beiden Seiten beweglich zu sein. Die Formation ist bereits die zweite am Silbury Hill, nahe Avebury. Die erste wurde am 26. Juni entdecktund liegt in Sichtweite entfernt.
Mehr Informationen auf der Webseite des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/silburyhill2/silburyhill2005a.html

Copyright: Image CCC copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/89.html
Klettgau Kanton Schaffhausen, Schweiz

Gemeldet: 09.07.2005

Getreide: Weizen

5 Kreise mit Ringen die mit einem großen ing verbunden sind. Größe der Formation ca. 30 m.

Die Formation soll von Menschen hergestellt worden sein.

Mehr dazu auf der Webseite der Schweizer Kornkreisforscher von KORE´s
http://www.kornkreise.ch/d/KornkreisFrameSet.htm

Copyright: 2005 Andreas Müller

wahrscheinliches Aussehen der Formation (optimiert)

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/97.html
Kwieciszewo Województwo Kujawsko Pomorskie, Polen

Gemeldet: 09.07.2005

Getreide: Weizen

Im Juli wurde in Kwieciszewo ein unbekanntes Flugobjekt gesichtet. Auf einem Bild von J. Michalka ist ein Objekt zu sehen, dass auch über anderen Kornkreisen zu sehen war.
Am 9.7.2005, ca. 20 Uhr ist ein Kreis in
Kwieciszewo entdeckt worden (15 km von Wylatowo entfernt). Auf dem am Abend gefertigten Bild ist ein Objekt zu sehen, dass nur ein paar Zentimeter über dem Boden flog.
Wir haben uns entschlossen das Bild zu veröffentlichen.
Text: Fundacja Nautilus
Übersetzung : Mateusz Lewandowski

Ich habe gestern, am 16. 7. den Kornkreis in Kwieciszewo untersucht. Er wurde bereits am 9. 7. 2005 gemeldet. Kwieciszewo liegt 10 km östlich von Wylatowo.
Hier mein Kurzbericht:
Der Kornkreis in Kwieciszewo ist bereits stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Anwohner sind wohl quer durch das Feld gelaufen, um den Kornkreis zu besichtigen. Der Durchmesser beträgt 11 Meter. Das Getreide liegt im Uhrzeigersinn. Ich konnte keine Anomalien wie Brandspuren oder ähnliches entdecken. Da der Kornkreis schon etwas älter ist, richtet sich das Getreide bereits wieder auf. Das liegende Getreide am Boden ist nicht gebrochen.
Bericht: Mateusz Lewandowski

Sensationelles Foto eines UFOs in Kwieciszewo.
Heute am frühen Morgen hat das Team von Fundacja Nautilus die Felder mit dem neuen Piktogramm mit einem ferngesteuerten Flugzeug überflogen. Es hat sich ein Dorfbewohner bei uns gemeldet, der uns ungewöhnliche Bilder auf einem Negativfilm zeigte. Es ist ein Militärhubschrauber über den Feldern zu sehen, sowie ein nicht identifiziertes Objekt in grosser Höhe, welches eine braunfarbene "Spur" hinter sich herzieht. Das Foto stammt vom 21 Juni 2005 und wurde um die Mittagszeit aufgenommen. Alle Dorfbewohner beobachteten u. a. die Landung von zwei Militärhubschraubern in einem der Felder und die Ankunft von zwei Militärfahrzeugen! Leider können wir noch nicht die Fotos veröffentlichen, aber wir bemühen uns darum. Wir erhielten ebenfalls die Nachricht, dass in dieser Nacht drei neue Kornkreise in Mlyny entstanden sind! Es sind dort bisher 130 registriert worden!
Bericht: Janusz Zagorski
Übersetzung: Waldemar Czarnetzki (FGK)

Copyright: Mateusz Lewandowski

Kreiszentrum - 1 Woche nach dem er gefunden wurde.

Copyright: Mateusz Lewandowski

Der Kornkreis - 1 Woche nach dem er gefunden wurde.

Copyright: Mateusz Lewandowski

Blick auf Kornkreis und abgeerntetes Feld im Hintergrund.

Copyright: Mateusz Lewandowski

Beschädigungen in und um den Kornkreis herum.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/101.html
Wejherowie Województwo Pomorskje, Polen

Gemeldet: 08.07.2005

Weitere Kornkreise sind im Wejherowo(Ostsee) erschienen. Sie stehen in Verbindung mit der Sichtung eines unbekannten Flugobjektes. Information "Gazeta Wyborcza"
Im Wejherowo soll laut Miroslaw Odyniecki ein solches Objekt in der Nacht vom 7. auf den 8. Juli in der Nähe der Roszczynskiego Strasse gelandet sein.
Er ist direkt zu dem Ort gefahren und sah dann die
Kornkreise, die sich so ähnlich für ihn darstellen wie die zuvor gesehenen polnischen Kreise. Er selbst hegt keinen Zweifel, dass es sich um Zeichen einer ausserirdischen Intelligenz handelt.
Die Kornkreise im Wejherowo bestehen aus sechs Kreisen. Sie liegen alle 6 Meter voneinander entfernt und sind jeweils mit Durchgängen miteinander verbunden.
Vier dieser Kreise liegen auf der Nord-Süd Achse, die anderen zwei auf der Höhe des zweiten Kreises auf der Ost-West Achse. Der größte der Kreise
hat einen Durchmesser von 10 Meter und jeder weitere Kreis ist ganz genau um 2 Meter kleiner als der andere. Miroslaw Odyniecki ist in Besitz der Aussagen von einem der Augenzeugen, der will
kurz vor Mitternacht ein sehr helles unbekanntes Objekt gesehen haben (von West nach Ost). Über dem Feld hielt das Objekt inne und dann erschienen helle Lichter.

Text und Foto:
Jerzy Rastawicki "Gazeta Wyborcza"
Übersetzung: Mateusz Lewandowski

Mehr Informationen auf den Seiten der Fundacja Nautilus
http://www.nautilus.org.pl/

Copyright: Jerzy Rastawicki, Gazeta Wyborcza

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/93.html
Eglisau Kanton Zürich, Schweiz

Gemeldet: 08.07.2005

Getreide: Gerste

Von Menschen angefertigte Kornkreisformation im Bereich Eglisau. Am Ort wurden Hoaxerutensilien und ein Ausführungsplan gefunden. Das Kornfeld ist frei zugänglich, eine Entschädigung für den verursachten Schaden wird aber erwartet. Kasse am Feld: 5.- CHF.
Der Landwirt hat in der Zwischenzeit eine Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Mehr Information auf der Webseite der Schweizer Kornkreisforscher von KORE´s
http://www.kornkreise.ch/d/KornkreisFrameSet.htm

Copyright: 2005 Andreas Müller

Oben der gefundene Plan wie der Kornkreis angelegt werden sollte und unten das mikrige Resultat einer zudem abgebrochenen Ausführung.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/98.html
Trzewiewiec Województwo Kujawsko Pomorskie, Polen

Gemeldet: 07.07.2005

Getreide: Weizen

Die Formation bei Trzewiewiec war nicht einfach zu finden weil sie von der Straße aus, die von Bydgoszcz nach Gdansk führt, nicht eingesehen werden konnte.
Information Aleksander Nowicki

80 km nordwestlich von Wylatowo, 20 km von Bydgoszcz und nur wenige km von der Weichsel entfernt.

Copyright: Aleksander Nowicki

Freihandzeichnung

Copyright: Aleksander Nowicki

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/91.html
Meopham Station, Sole Street Kent, England

Gemeldet: 06.07.2005

Getreide: Weizen

4 Kreise, davon drei auf einem schmalen Ring zentriert - der vierte bildet den Mittelpunkt des Piktogramms. Ohne eine Zuwegung zu den anderen drei Kreisen steht er allein im Zentrum.

Mehr Informationen auf den Webseiten des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/Meopham/Meopham2005a.html

Copyright: Andy Fowlds Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/83.html
<![CDATA[Godzięcin]]> Wojewodztwo Dolnoslaskie, Polen

Gemeldet: 05.07.2005

Gefunden: 02.07.2005

Gestern, am 5. 7. 2005, bin ich in den polnischen Nachrichten auf eine Kornkreismeldung gestossen. Wie der polnische Fernsehsender TVP1 berichtete wurde in Godziecin, 40 km nordwestlich von Wroclaw (Breslau), ein grosser Kornkreis gentdeckt.
Die polnische Nachrichtensendung ist unter folgendem Link einzusehen:
http://ww6.tvp.pl/View?Cat=134&id=222069

Wir bedanken uns für die Information bei Mateusz Lewandowski.

Weitere Informationen auf der Webseite der Fundacja Nautilus:
http://www.nautilus.org.pl/

Wie die Fundacja Nautilus berichtet entdeckte man das Piktogramm in Godzięcin bereits am 2. Juli
Es wurde zufällig von einem Einwohner Godzięcins erblickt, als dieser in einen Kirschbaum geklettert war um Kirschen zu pflücken, der unweit seines Bauernhof steht. Als er später an die betreffende Stelle im Feld gelangt war, fand er einen riesigen Kreis mit einem Durchmesser von 28 vor.
Am 7. Juli war erstmals Jacek Toczek, ein Mitarbeiter der Fundacja Nautlius, aus Wroclaw vor Ort. Den Kreis fand er bereits ziemlich ramponiert vor. Nach erster Begutachtung des Kreises stellte er fest, dass hier wahrscheinlich von Menschen nachgeholfen wurde, weil an mehreren Stellen sehr schlampig gearbeitet wurde.
Erste Eindrücke: Das Korn war gebrochen, an den Boden gedrückt, keine Veränderungen an den Ähren. Der Bauer, der als erster im Feld gewesen ist bemerkte, dass der Kreis von Anfang an "nicht besonders gut" ausgesehen haben soll.
Es ist jedoch nicht auszuschliessen, dass der Kreis bereits viel früher entstanden ist und Entstehungs- und Entdeckungsdatum um Tage differieren.
Text: Fundacja Nautilis
Jacek Toczek, Wroclaw
Ein Dank an Aleksandra O. und Mateusz Lewandowski für Inforamtionen und Übersetzung.

Copyright: Jacek Toczek, Fundacja Nautilus, Wrocław 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/64.html
Montegranaro Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 03.07.2005

Getreide: Weizen

5 Kreise unterschiedlicher Grösse in einem Weizenfeld. Vielfach werden die Getreidefelder in der Toskana und Umbrien bereits abgeerntet, so dass die Kornkreissaison in Italien schon kurz vor dem Abschluss stehen dürfte.

Copyright: Copyleft Gianni Basso 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/69.html
Horton, Devizes Wiltshire, England

Gemeldet: 03.07.2005

Getreide: Weizen

Mehrere Kreise liegen links und rechts der Landstraße zwischen Allington und Horton im Feld. Einer der Kreise hat den Mittelpunkt direkt auf der Straße, so dass diese ihn in zwei, aber nicht gleiche, Hälften teilt. Ein seltener Anblick, der nicht zuletzt dazu führt, dass auch kleinere, anscheinend unbedeutende Piktogramme in der Kornkreisgemeinde für so manches Aufsehen sorgen können.

Mehr Informationen auf den Webseiten des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/horton/horton2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/81.html
East Field, Alton Priors Wiltshire, England

Gemeldet: 03.07.2005

Getreide: Weizen

Der Farmer Will Carson entdeckte am 3. Juli um 7.45 Uhr in seinem Weizenfeld "Hundred Acres" ein geometrisches Kunstwerk, dass ihn an die Schneeflocken-Designs vergangener Jahre erinnerte.
Es entstand nicht weit entfernt von der Rapsformation, die im Mai am Golden Ball gefunden wurde. Das neue Kunstwerk vermittelt aus der Luft betrachtet eine beeindruckendere Ansicht als die am Boden, wo einige Passagen sehr rauh und strubbelig aussehen.

Mahr Informationen auf den Webseiten des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/hundredacres/hundredacres2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/82.html
Offida Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 02.07.2005

Getreide: Weizen

Ein Kreis im Weizen - im Kreisinneren eine 6-blätterige Blume.
Der italieinische Kornkreisforscher Gabriele Capponi teilte uns am 9. Juli mit, dass es sich bei der Formation mit Sicherheit um Menschenwerk handelt.
Ein Dankeschoen an Gabriele für Information und Bilder.

Copyright: Copyleft Gianni Basso 2005

Blumenformation in Offida

Copyright: Gabriele Capponi 2005

Blumenformation in Offida

Copyright: Gabriele Capponi 2005

Blumenformation in Offida

Copyright: Gabriele Capponi 2005

Blumenformation in Offida

Copyright: Gabriele Capponi 2005

Blumenformation in Offida

Copyright: Gabriele Capponi 2005

Der Hinweis auf eine man made Formation: Eines der Loecher im Boden, die benutzt wurden um die Kreise zu zentrieren.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/70.html
Weavereville North Carolina, USA

Gemeldet: 01.07.2005

Getreide: Gras

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/80.html
Hoeven Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 30.06.2005

Getreide: Weizen

Zwei Kornkreise meldet der DCCA aus Hoeven.

http://www.dcca.nl/2005/hoeven2/hoev-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/66.html
Hoeven Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 30.06.2005

Getreide: Weizen

Zwei Kornkreise meldet der DCCA aus Hoeven.

http://www.dcca.nl/2005/hoeven3/hoev-uk.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/67.html
Gondelsheim Baden-Württemberg, Deutschland

Gemeldet: 28.06.2005

Kornkreismeldung aus Gondelsheim, Kreis Karlsruhe.
Zu finden bei der S-Bahn-Haltestelle "Gondelsheim-Schloßstadion", direkt neben der Skaterbahn.

Informationen von:
http://www.kornkreise.de/aktuelles.htm

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation bei Gondelsheim

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/55.html
Cuxham Oxfordshire, England

Gemeldet: 28.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/78.html
Hannington Hampshire, England

Gemeldet: 28.06.2005

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/79.html
Rychnow u Jablonce nad Nisou Kreis Liberec, Tschechei

Gemeldet: 28.06.2005

Getreide: Gerste

Möglicherweise ist das Piktogramm im Kreis Liberec bereits einige Tage vor dem 28. Juni entstanden bevor ein erstes Bild anonym an den crop circle connector gesandt wurde. Für diese Information und die Bilder bedanken wir uns bei Jan Cerny und dem UFO klub Záblesk.

Mehr Informationen auf der Czech Crop Circle Web Site
http://www.gewo.applet.cz/zablesk/

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Gesamtansicht des Piktogramms

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Kreisringe im Gerstenfeld nahe der Strasse

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Detailaufnahme im Kreisring

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Detailaufnahme im Kreisring

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Detailaufnahme im Zentrum des Piktogramms

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Detailaufnahme im Kreisring

Copyright: UFO klub Záblesk, 2005, Rychnow u Jablonce nad Nisou

Gesamtansicht des Piktogramms

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/88.html
Kalt/Koblenz Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gemeldet: 28.06.2005

Getreide: Weizen

www.kornkreise.de meldete eine Kornkreisformation bei Kalt, in der Nähe von Koblenz/Rheinland-Pfalz. Es handelt sich um eine kleine Hantelformation in einem Weizenfeld.

Copyright: Rheinzeitung

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/144.html
Niewerkerken Ost-Flandern, Belgien

Gemeldet: 27.06.2005

Getreide: Getreidefeld mit vielen Blumen

Die Kornkreisformation mit einem Durchmesser von 18 m wurde in der Nähe der Autobahn bei Aaalst in Ost-Flandern gefunden. Sie war von der Straße aus nicht einsehbar. Die belgische Kornkreisgruppe stufte die Formation als Hoax ein.
Informationen auf der belgischen Kornkreisseite:
http://www.graancirkels.be/2005c_nieuwerkerken.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/77.html
Panocchia Provincia di Parma, Emilia-Romagna, Italien

Gemeldet: 26.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/60.html
Silbury Hill Wiltshire, England

Gemeldet: 26.06.2005

Getreide: Gerste

Seit nachweislich 17 Jahren tauchen in der historischen Landschaft rund um den Silbury Hill immer wieder Kornkreisformationen auf. Die neueste erst jetzt am 26. Juni 2005. Beim ersten Anblick augenscheinlich eher eine simple Formation, die erst nach näherer Betrachtung ihre ganze Schönheit in der Ausführung der einzelnen Elemente offenbarte.

Mehr Informationen auf den Webseiten des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/silburyhill/silburyhill2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/68.html
Sompting, Worthing West Sussex, England

Gemeldet: 26.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/75.html
Telegraph Hill, Winchester Hampshire, England

Gemeldet: 26.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/76.html
Lohmar-Scheiderhöhe Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Gemeldet: 25.06.2005

Getreide: Weizen

Drei Kreise wurden der FGK nördlich von Lohmar-Scheiderhöhe, Rhein-Sieg-Kreis, gemeldet. Der größte der Kreise besitzt einen Durchmesser von 30 bis 50 m. Alle drei liegen an einem Hügel in einem Weizenfeld, dass von der Straße aus gut eingesehen werden kann.

Wie der "Express" am 10.7. berichtete, fand in der Nacht zum 25.6. in nur wenigen hundert Meter Entfernung ein Open-Air-Filmnacht statt. Die Filmwand verdecke den Blick aus das Feld.

Copyright: J. Decker 2005

Gesamtansicht

Copyright: Kasper 2005

Aussenring

Copyright: Kasper 2005

Grosser Kreis

Copyright: Kasper 2005

Grosser Kreis

Copyright: Kasper 2005

Grosser Kreis

Copyright: Kasper 2005

Grosser Kreis

Copyright: Kasper 2005

Grosser Kreis - Getreide stellenweise wieder aufgerichtet

Copyright: Kasper 2005

Grosser Kreis

Copyright: Kasper 2005

Mittlerer Kreis

Copyright: Kasper 2005

Mittlerer Kreis

Copyright: Kasper 2005

Zentrum des mittleren Kreises

Copyright: Kasper 2005

Kleiner Kreis

Copyright: Kasper 2005

Zentrum des kleinsten Kreises

Copyright: Kasper 2005

Aussenring

Copyright: Kasper 2005

Traktorspuren

Copyright: Kasper 2005

Vogelkot

Copyright: Kasper 2005

Gesamtansicht

Copyright: Andreas Müller 2005

Diagramm des Lohmar-Scheiderhöhe Piktogramms

Copyright: Christoph Luepschen 2005

Am 3. 9. ab 19 Uhr, gibt der Feldbesitzer Christoph Luepschen aus Lohmar noch einmal jedem die Gelegenheit die Kornkreisformation zu betreten, denn danach soll sie abgeernet werden. Das Treffen soll bei einem gemütlichen Austausch stattfinden.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/52.html
Neustrelitz Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Gemeldet: 25.06.2005

Getreide: ?

Ein einzelner Kreis im Süden von Neustrelitz und eine weitere, und zwar eine kleine Kornkreisformation im Norden der Stadt sollen angeblich von einem lokalen "Künstler" oder Verursacher angelegt worden sein.
Weitere Informationen zu den Kreisen liegen leider nicht vor.

Information: Jan Schwochow, Berlin

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/143.html
Schmitshausen Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gemeldet: 24.06.2005

Gefunden: 24.06.2005

Getreide: Gerste, Roggen, Weizen

Aus Schmitshausen, Rheinland-Pfalz, wurden 3 Kornkreisformationen gemeldet, die so dicht beieinander liegen, dass sie aus der Luft betrachtet fast eine Formation bilden.

Weitere Informationen folgen.

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation bei Schmitshausen, nahe Pirmasens

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation bei Schmitshausen, nahe Pirmasens

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation bei Schmitshausen, nahe Pirmasens

Copyright: Andreas Müller 2005

Kornkreisformation bei Schmitshausen, nahe Pirmasens

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/51.html
Montegranaro Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 24.06.2005

Getreide: Weizen

Ein Ring auf dem fünf Kreise zentriert sind. Von diesen führen jeweils schmale Pfade zum sechsten Kreis, dem Zentrum des Rings.
Bemerkenswert: Der Farmer hat das Feld bereits abgeerntet und das Piktogramm für Forscher, Kornkreisfreunde und andere Interessierte stehen lassen.

Copyright: Copyleft Gianni Basso 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/59.html
Telegraph Hill, Winchester Hampshire, England

Gemeldet: 24.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/74.html
Avebury Trusloe Wiltshire, England

Gemeldet: 23.06.2005

Getreide: Weizen

Tony Hughes vom Wiltshire Microlight Centre in Fyfield entdeckte bei einem seiner Rundflüge in einem Feld bei Avebury Trusloe ein Hexagon mit 24 gleichseitigen Polygonen im Inneren der Formation. In zwölf von ihnen befinden sich weitere kleine Polygone.
Mehr Informationen findet man auf den Seiten des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/aveburytrusloe/aveburytrusloe2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/62.html
Rockley Down Wiltshire, England

Gemeldet: 23.06.2005

Getreide: Weizen

Formation in der Nähe von Marlborough.

Weitere Informationen beim crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/Rockley/Rockley2005a.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/63.html
Sant´Elpidio a mare Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 23.06.2005

Getreide: Weizen

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/santelpidio.htm

Sant´Elpidio a mare

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/71.html
Trevor Wisconsin, USA

Gemeldet: 23.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen gibt es unter folgendem Link:
http://www.burlingtonnews.net/cropcircletrevor.html?1119631235375

Copyright: Mary Sutherland Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/73.html
Lurkley Hill, Lockeridge Wiltshire, England

Gemeldet: 22.06.2005

Getreide: Weizen

2 komplexe Formationen wurden in der Nähe von Lockeridge, Wiltshire, entdeckt.
Die eine am Lurkley Hill und die andere im Boreham Down nur wenige 100 m voneinander entfernt.
Weitere Informationen folgen.

Erste Bilder auf den Seiten des Crop circle connector: http://www.cropcircleconnector.com/2005/Lurkley/Lurkley2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/48.html
Boreham Down, Lockeridge Wiltshire, England

Gemeldet: 22.06.2005

Getreide: Weizen

2 komplexe Formationen wurden in der Nähe von Lockeridge, Wiltshire, entdeckt.
Die eine am Lurkley Hill und die andere im Boreham Down am Westwood, nur wenige 100 m voneinander entfernt. In diesem Feld wurden schon einige Formationen entdeckt u. a. "The Queen" 1998.
Weitere Informationen folgen.
Erste Bilder auf der Webseite des Crop circle connector: http://www.cropcircleconnector.com/2005/Boreham/Boreham2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/49.html
Osimo Provincia di Ancona, Marche, Italien

Gemeldet: 21.06.2005

Informationen und Bilder folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/61.html
Toot Boldon Oxfordshire, England

Gemeldet: 21.06.2005

Getreide: Gerste

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/84.html
Shrewton Wiltshire, England

Gemeldet: 20.06.2005

1 bis 2 km nordwestlich von Shrewton wurden drei Kornkreisringe entdeckt die miteinander verbunden sind.
Weitere Informationen folgen, erstes Foto:
http://www.thecropcirclewebsite.50megs.com/page38.htm

Copyright: Pete and Hannah Donovan

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/47.html
Monkton Down Wiltshire, England

Gemeldet: 20.06.2005

Getreide: Weizen

In der Nähe von Winterbourne Monkton wurde am 20. Juni ein Muster im Getreide entdeckt, dass einem Stuhlkissen ähnelt. 25 Kreise, mit dünnen Pfaden voneinander getrennt, greifen innerhalb der Formation ineinander und vermitteln dem Ganzen einen 3D-Effekt. In vier Kreisen, um das Zentrum angeordnet, wurde das Getreide an den Boden gedrückt.

Mehr Informationen auf der Webseite des Crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/monkton/monktondown2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/43.html
Stephen´s castle down Hampshire, England

Gemeldet: 20.06.2005

Getreide: Weizen

An der Straße von Corhampton nach Morestead, Hampshire, wurde am 20. Junu eine Formation entdeckt, die aus einem Kreis mit Außenring besteht. Das Innere des Kreises beherbergt ein gitter- bzw. netzförmiges Muster. Außerhalb des Kreises stehen sich zwei vom Zentrum fortführende verjüngende Pfeile gegenüber.

Mehr Informationen auf der Webseite des Crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/stephen/stephenl2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/44.html
Halle-Booienhoven / Dormaal Flämisch Brabant, Belgien

Gemeldet: 20.06.2005

Getreide: Weizen

Halle-Booienhoven in Belgien liegt ca. 100 km von Aachen entfernt. Dort wurde eine große komplexe Formation gefunden mit einem Durchmesser von 60 m, die Ähnlichkeiten mit der Lotus-Formation bei Stonehenge im Jahr 2002 aufweist.
Die Formation wurde von der belgischen Kornkreisgruppe als Hoax identifiziert.

Erste Bilder und Informationen auf der Webseite der belgischen Kornkreisgruppe "De Cirkel": http://www.graancirkels.be/2005a_dormaal.htm

Ein Dank an Romaine Kunst.

Weitere Bilder sind auch auf der Webseite der holländischen Kornkreisgruppe DCCA zu sehen: http://be.dcca.nl/2005/dormaal/dormaal-uk.htm

Copyright: Jozef Croughs

Formation bei Halle-Booienhoven in Belgien

Copyright: FGK2002

Die Lotus-Formation bei Stonehenge vom 4. Juli 2002 hat Ähnlichkeit mit der neuen Formation in Halle-Booienhoven in Belgien.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/50.html
Köln-Esch Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Gemeldet: 20.06.2005

Getreide: Gerste

Am Sonntagabend, 19. 6., war ich erstmals im Ringkreis in Köln-Esch (entdeckt am 18. 6.) Am folgenden Tag habe ich die 2. Formation in Köln-Esch in einem anderen Feld entdeckt. Beide Formationen scheinen identisch, wie Zwillinge in ihrem Aussehen. Möglicherweise sind beide in der gleichen Nacht entstanden. Sie liegen schätzungsweise 300-500 m voneinander entfernt. Die folgenden Bilder sind am 6. 7. 2005 entstanden - fast 3 Wochen nach meiner ersten Sichtung.

Ein Dank an Kasper für Information und Bilder.

Copyright: Kasper©2005

In der Treckerspur zur 2. Formation in Köln-Esch

Copyright: Kasper©2005

Äußerer Ring kreuzt Treckerspur

Copyright: Kasper©2005

Erste Sonnenstrahlen berühren den Kreis

Copyright: Kasper©2005

Erste Sonnenstrahlen berühren den Kreis

Copyright: Kasper©2005

Die Lagerung der Gerste im Kreis

Copyright: Kasper©2005

Das ist kein Loch. Es sieht aus wie ein Haufen Vogelkot.Ich habe bis jetzt noch nie soetwas gesehen. Es gibt viele solcher "Misthaufen" in dem Kreis.Ich weiss nicht wer der Verursacher gewesen ist.

Copyright: Kasper©2005

Kreisrand mit stehenden oder wieder aufgerichteten Ähren

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/65.html
Zaventem Brabant, Belgien

Gemeldet: 20.06.2005

Getreide: Gras

Aus politischen Gründen wurde das Univeralzeichen der Frau in ein Grasfeld bei Zaventem projeziert.
Zum Weltflüchtlingstag war Amnesty international in Zaventem und mahnte die belgischen Behörden an. Belgische Asylagenturen sollen zu wenig Aufmerksamkeit auf die Probleme weiblicher Asylsucher richten.
Amnesty flog am Montag mit einem Hubschrauber von Deurne zum Flughafen von Zaventem. Im Beisein vieler weiblicher Asylsuchender liessen sie in einer Wiese nahe einer der Landebahnen das Universalzeichen der Frau anfertigen.
Mehr Informationen auf der belgischen Kornkreisseite:
http://www.graancirkels.be/archief.htm#2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/85.html
Bluebell Hill/Maidstone Kent, England

Gemeldet: 19.06.2005

Getreide: Weizen

Am Bluebell Hill, in der Nähe von Maidstone, Kent, wurde am 19. Juni eine Kornkreisformation entdeckt, die ein keltisches Muster in sich trägt. Sie besteht aus drei Halbmonden die in einer Kreisform angeordnet sind. Das Feld sollte nicht betreten werden ohne sich zuvor die Erlaubnis des Besitzers eingeholt zu haben.

Mehr Informationen auf der Webseite des Crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/bluebell/bluebell2005a.html

Copyright: Image Andrew Fowlds Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/42.html
Papros Wojewóbztwo-Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 19.06.2005

Gefunden: 18.06.2005

Getreide: Roggen

Am Sonntagmorgen, 19. Juni 2005, erhielt Leszek Owsiany (IRG Torun) eine SMS von Rafal Nowicki (Fungacja Nautilus.
Leszek war mit 5 anderen Kornkreisforschern aus Polen Gast der FGK-Hauptversammlung im Herbst 2003 in Zierenberg.
Die SMS enthielt die Information, dass neue Kornkreise in der Nähe des kleinen Dorfes Papros gefunden wurden. Der Ort liegt 25 km südlich von Inowroclaw (Zentral-Polen).
Einige Stunden später war die Independent Research Group Torun mit Leszek, Jacek Kozloski und Wotek Budny vor Ort.
Sie erblickten in einem Roggenfeld (Besitzer Herr Stynzewski) ein Piktogramm, dass aus drei Kreisen besteht, die miteinander verbunden sind.
Maße: 20,80 m x 20,50 m; 7,70 m x 7,70 m und 6,00 m x 5,70 m (Fotos: Papros 4, 9 und 11).
In allen Kreisen lag der Roggen im Uhrzeigersinn angeordnet am Boden. Wir stellten fest, dass der Roggen an den Verbindungsknoten dicker und gebogen war. An einigen Plätzen fanden wir Brandstellen an den Roggenhalmen.
Der Roggen beginnt hier allmählich erst zu wachsen. Wir erfuhren dann von Herrn Zbigniew Wasilewski, dass er die Formation bereits am Freitagmorgen entdeckt hatte.
Nachdem er vergeblich im lokalen Bereich nach einem Ansprechpartner gesucht hatte, trat er dann an die IRG Torun heran.
Zbigniew Wasilewski informierte uns weiter, dass er bereits am Vortag eine andere kleine Formation in seiem Feld ganz in der Nähe entdeckt hatte, die aus 2 Kreisen besteht.

Wir bedanken uns für Bericht und Bilder bei den Kornkreisfreunden der Independent Research Group - IRG Torun.

Copyright: Free Copyright © 2005 IRG Torun

Papros, Bild 4

Copyright: Free Copyright © 2005 IRG Torun

Papros, Bild 9

Copyright: Free Copyright © 2005 IRG Torun

Papros, Bild 11

Copyright: Free Copyright © 2005 IRG Torun

Papros, Bild 5: Wir stellten fest, dass der Roggen an den Verbindungsknoten dicker und gebogen war.

Copyright: Free Copyright © 2005 IRG Torun

Papros, Bild 2: An einigen Plätzen fanden wir Brandstellen an den Roggenhalmen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/53.html
Papros Wojewóbztwo-Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 19.06.2005

Gefunden: 17.06.2005

Getreide: Weizen

Nch dem wir das erste Piktogramm in Papros untersucht und von Herrn Zbigniew Wasilewski erfahren hatten, dass es noch zwei weitere Einzelkreise in Papros gibt, begaben wir uns unverzüglich auf den Weg.
Der erste der beiden Kreise liegt ca. 1 km vom zuvor besuchten Piktogramm entfernt. Er liegt in einem Weizenfeld und hat die Maße vonf 12,30 m x 12,30 m). Das Getreide liegt im Uhrzeigersinn am Boden.
Der zweite Kreis ist 0,5 km vom Piktogramm entfernt und hat die Ausmaße von 14,80 m x 14,70 m). Das Getreide ist auch hier im Uhzeigersinn angeordnet. Wir stellten aber fest, dass sich große Teile des Getreides bereits wieder aufrichtet hatten. Einhellige Meinung war, dass der Kreis schon mindestens zwei Wochen alt sein muss. (Papros: Bild 8).
Wir nahmen noch einige Weizenähren und Bodenproben mit, um sie dann zu analysieren.

Wir bedanken uns für Bericht und Bilder bei den Kornkreisfreunden der Independent Research Group - IRG Torun.

Copyright: Free copyright © 2005 TRG Torun

Papros: Bild 6, Einzelkreis 12,30 m x 12,30 m

Copyright: Free copyright © 2005 TRG Torun

Papros: Bild 8, Einzelkreis 14,80 m x 14,70 m

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/54.html
Köln-Esch Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Gemeldet: 18.06.2005

Gefunden: 18.06.2005

Getreide: Gerste

Am Sonntag, als ich den Kreis besuchte, waren schon andere Besucher vor mir da. Teilweise sind Spuren quer durch Getreide zu finden, die von Besuchern stammen. Die Formation ist von der Strasse her einsehbar, sie liegt in einem kleinen Areal zwischen zwei Wohnsiedlungen, die jeweils mit Hecken von Ackerland abgegrenzt sind.

Es handelt sich um einen Kreis mit 28 m Durchmesser mit einem Aussenkreis (2,5 m Breite) in einem Abstand von 4,5 m. Das Getreide liegt im Innenkreis im Uhrzeigersinn, im Aussenring im Gegenuhrzeigersinn.

Das Getreide war fast überall geknickt. Die Formation ist an einigen Stellen unrund (siehe Bild).

Eine identische Kreis-/Ringformation soll nach einem noch unbestätigten Hinweis im gegenüberliegenden Feld zu finden sein.

Copyright: Harald Ernst

Panoramadarstellung

Copyright: Harald Ernst

Keine Spuren im Zentrum zu finden. Sehr trockener Boden.

Copyright: Harald Ernst

Das Zentrum war in einem Radius von ca. 1,5 m besonders "platt" und deutet auf starke Einwirkung hin. Alle Halme geknickt.

Copyright: Harald Ernst

Trampelpfad, Treckerspur und Innenkreis

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/40.html
Burwell/Louth Lincolnshire, England

Gemeldet: 18.06.2005

Getreide: Gerste

Kornkreisformation aus Kreisen und Halbkreisen an der A 16, in der Nähe von Burwell, Lincolnshire.

Mehr Informationen auf der Webseite des Crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/burwell/burwell2005a.html

Copyright: Image Suzanne Barker Copyright 2005, gestrecktes Bild

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/41.html
Montegranaro Provincia di Ascoli Piceno, Marche, Italien

Gemeldet: 18.06.2005

Getreide: Weizen

Informationen und Bilder folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/58.html
Vrholjan Međimurje, Kroatien

Gemeldet: 14.06.2005

Getreide: Weizen

Am 14. Juni berichtete RTL Croatia über eine Kornkreisformation im nördlichen Teil Kroatiens, (Drei-Länder-Eck Kroatien, Slowenien, Ungarn.
Dort wurden drei Kreise in einem Weizenfeld entdeckt, die durch Linien miteinander verbunden sind.
mehr::
http://www.rtl.hr/vijesti/prikaz/6130/

Copyright: RTL Croatia

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/184.html
Zlotowo Województwo Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 13.06.2005

In Zlotowo, 20 km nördlich von Wylatowo, wurde die zweite Kornkreisformation in Polen entdeckt.

Ein Bericht folgt.

Waldemar Czarnetzki (FGK) und auch Stefan Zachert sind in den nächsten Wochen vor Ort und werden uns über die Kornkreissaison in Polen berichten.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.wylatowo.pl/news.php?dzial=Piktogramy&art=257

Wir bedanken uns für die Bilder bei der IRG Torun

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

Copyright: frei

Report from Independent Research Group IRG Torun (Poland)

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/39.html
Marsciano Provincia di Perugia, Italien

Gemeldet: 13.06.2005

Getreide: Weizen

Ein Piktogramm im Weizenfeld. Leider gibt es noch keine Luftaufnahme.
http://magazine.libero.it/fotogallery/fg290/pg1.phtml
und
http://www.marsciano.net/article.php?story=20050620205331585

Copyright: Leonardo Dragoni 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/57.html
Wetzikon Thurgau, Schweiz

Gemeldet: 12.06.2005

Gefunden: 12.06.2005

Getreide: Gerste

Wetzikon bei Thundorf/Frauenfeld

Meldung aus der Schweizer Presse:
Gleich 17 Kornkreise wurden am Sonntag, 12. 6. 2005, um 9.30 Uhr von einem Landwirt in seinem Gerstenfeld entdeckt. Die Kreise haben einen Durchmesser von 40 cm bis zu einer Größe von 6 m.
"Zuerst habe er an Wildschweine gedacht, doch es gebe keinerlei Spuren rund herum," kommentierte der Landwirt der Schweizer Presse.
Eine derartige Kornkreis-Ansammlung ist wahrscheinlich die erste bekannte im Kanton Thurgau. Vor fast einem Jahr hatte der bis dato grösste Kornkreis in der Schweiz im nahe gelegenen Thalheim einen regelrechten Kornkreis-Tourismus ausgelöst.

Weitere Informationen auf der Schweizer Kornkreisseite:
http://www.kornkreise.ch/

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/31.html
Clatford Bottom Wiltshire, England

Gemeldet: 12.06.2005

In der Nähe von Marlborough wurde eine komplexe Formation gefunden, die Ähnlichkeiten mit der "Schwalbenformation" vom Walkers Hill bei Alton Barnes, Wiltshire. vom 4. August 2003 aufweist.

Ein Bericht folgt.

Weitere Informationen auf der Webseite:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/clatford/clatford2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

"Schwalbenformation" von Clatford Bottom bei Marlborough, Wiltshire. vom 12. Juni 2005

Copyright: FGK 2003

"Schwalbenformation" vom Walkers Hill bei Alton Barnes, Wiltshire. vom 4. August 2003

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/36.html
Stantonbury Hill Nordost Somerset, England

Gemeldet: 12.06.2005

Getreide: Weizen

Am Stantonbury Hill bei Marksbury wurde eine weitere komplexe Formation entdeckt, die aus 12 Ringen besteht und dem Gehäuse einer Turmschnecke ähnelt.

Ein Bericht folgt.

Weitere Informationen auf der Webseite vom crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/stantonbury/stantonbury2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

Turmschneckenformation am Stantonbury Hill

Die Turmschnecke Turritella turris gehört zur Familie der Turm- und Schraubenschnecken mit einem regelmäßigen Windungsverlauf ihrer Schalen. Die Gehäuseform ist spitz, turmartig und erreicht eine Länge von 70 mm und eine Breite von 18 mm.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/37.html
Southend Oxfordshire, England

Gemeldet: 12.06.2005

Getreide: Gras

In der Nähe von Garsington bei Southend entdeckte die Kornkreisforscherin Ellis Taylor bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr Graskreise.

Ein Bericht folgt.

Weitere Informationen auf der CCC-Webseite:

http://www.cropcircleconnector.com/2005/southendb/southend2005b.html
und auf der Webseite von Ellis Taylor
www.ellisctaylor.com

Copyright: www.ellisctaylor.com

Graskreise bei Garsington

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/38.html
Green Mountain North Carolina, USA

Gemeldet: 12.06.2005

Getreide: Gras

Mehr Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/72.html
Green Mountain, Yancey County North Carolina, USA

Gemeldet: 12.06.2005

Getreide: Dras

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/86.html
Green Mountain, Yancey County North Carolina, USA

Gemeldet: 12.06.2005

Getreide: Dras

Informationen folgen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/87.html
Stanton St. Bernhard, Milk Hill Wiltshire, England

Gemeldet: 11.06.2005

Getreide: Weizen

Direkt neben der ersten Formation in Stanton St. Bernhard präsentiert sich eine zweite unterhalb des Milk Hill.
Weitere Informationen auf den Seiten des Crop circle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/milkhill2005b/milkhill2005b.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/29.html
Mercato Saraceno Provinz Forli, an der Emilia Romagna, Italien

Gemeldet: 09.06.2005

Getreide: Weizen

Kornkreisformation in Mercato Saraceno

Ein Bericht folgt in Kürze.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/mercato_saraceno.htm

Copyright: Corriere della Romagna

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/45.html
Sala Baganza Provincia di Parma, Emilia-Romagna, Italien

Gemeldet: 09.06.2005

Getreide: Weizen

Ein Bericht folgt in Kürze.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.ufologia.net/primo/sala.asp

Copyright: G. Magnan -ufologia.net-

Kornkreisformation in der Provinz Parma

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/46.html
Arezzo Toskana, Italien

Gemeldet: 07.06.2005

Getreide: Gerste

Informationen und Bilder folgen.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/56.html
Roddi Provinz di Cuneo, Piemonte, Italien

Gemeldet: 06.06.2005

Getreide: Weizen

Eine Kornkreis-Hantelformation in einem Weizenfeld im Aostatal bei Roddi.

Ein Bericht folgt.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/roddi.htm

Copyright: La Stampa ed.Cuneo

Kornkreise im Hanteldesign bei Roddi, Aostatal

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/33.html
Laterina Provinz Arezzo, Italien

Gemeldet: 06.06.2005

Getreide: Gerste

Kornkreise in Laterina.

Ein Bericht folgt in Kürze

Mehr Informationen auf den Webseiten:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/laterina.htm
und
http://www.arezzonotizie.it/rubriche/gallery/?IDTipo=3&IDGallery=262

Copyright: Tutti i diritti riservati Arezzo Notizie

Copyright: Tutti i diritti riservati Arezzo Notizie

Copyright: Tutti i diritti riservati Arezzo Notizie

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/35.html
Beckhampton Wiltshire, England

Gemeldet: 05.06.2005

Entstanden: 05.06.2005

Getreide: Weizen

Am 5. 6. um 15 Uhr entdeckte Kornkreisforscher Busty Taylor an der A 361 von Beckhampton nach Devizes, nahe der Furze Farm, eine ca. 200 m lange neue Kornkreisformation in einem Weizenfeld. Sie besteht aus 4 großen Halbkreisen, 3 kleinen Kreisen und weiteren Rundelementen die miteinander verschlungen ein ähnliches Abbild ergeben, wie schon eine Kornkreisforamtion, die in Barton-Le-Clay, nahe Luton, Bedfordshire am 6. August 1996 gefunden wurde.

Beste Einsicht ins Feld gibt es vom Knoll Down Parkplatz, denn der Feldbesitzer beharrt darauf, dass sich keiner in das Feld begibt bzw. ihm auch nur nähert. Zusätzlich droht er damit die Formation abzumähen.

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/thefirs/thefirs2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/27.html
Sandy Bay Manitoba, Kanada

Gemeldet: 03.06.2005

Getreide: Gras

Zwei miteinander verbundene Miniatur-Graskreise, jeder ein konzentrischer Ring, mit einer Gesamtlänge von 3 bis 3,6, ähnlich den englischen Kornkreisformationen der frühen 90-er Jahre. In beiden Kreisen im kurzen Gras wurden nach ersten Untersuchungen Schwingungen festgestellt.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von
http://www.cccrn.ca/sandybay05.html

Copyright: © Sandra Malyon

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/30.html
Capanolli Provinz Pisa, Italien

Gemeldet: 02.06.2005

Getreide: Weizen

Kornkreispiktogramm bei Capanolli, Provinz Pisa.

Ein Bericht folgt.

Weitere Informationen auf der Webseite:
http://www.ufonetwork.it/crop_pisano.asp

Wir bedanken uns bei UFO Network für Text und Bilder.

Kornkreispiktogramm bei Capanolli

Copyright: UFO Network 2005

Kornkreispiktogramm bei Capanolli

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/34.html
Ranzano di Fontanafredda Provinz Podernone, Italien

Gemeldet: 01.06.2005

Getreide: Gerste

Kornkreise in Ranzano di Fontanafredda.

Ein Bericht folgt.

Mehr Informationen auf den Webseiten:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/ranzano05.htm
und


Wir bedanken uns bei Space freedom für Informationen und Bilder.

Kornkreismeldung Ranzano di Fontanafredda online

Copyright: Space Freedom

Kornkreise in Ranzano di Fontanafredda, Provinz Podernone

Copyright: Space Freedom

Kornkreise in Ranzano di Fontanafredda, Provinz Podernone

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/32.html
Poppelvitz/Insel Rügen Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Gemeldet: 01.06.2005

Getreide: Gerste

Ein mittelgroßer Kreis und eine kleine Hantel sollen in Poppelvitz, im äußersten Süden der Insel Rügen, angelegt worden sein. Die Kreise wurden vom "Künstler" bzw. Verursacher selbst gemeldet. Dieser hatte sich auch schon in den Jahren zuvor für einige Kornkreise auf Rügen zu erkennen gegeben.

Information: Jan Schwochow, Berlin

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/142.html
Mlyny Województwo Kujawsko-Pomorskie, Polen

Gemeldet: 31.05.2005

Gefunden: 31.05.2005

Getreide: Weizen

20 km östlich von Wylatowo

Die polnische Kornkreissaison hat begonnen.
Am 31. 5. 2005 entdeckte Familie Kawczynski in einem Weizenfeld bei Mlyny eine Kornkreisformation. Sie besteht aus zwei Kreisen von 3 - 4 Metern Durchmesser die durch zwei Pfade verbunden sind.
Die Kornkreisfreunde der IRG-Torun; Jacek Kozlowski, Leszek Owsiany, Wojtek Budny und Michal waren vor Ort!
Am 30. Juni findet eine Pressekonferenz in Mogilno/Wylatowo und die offizielle Eröffnung der größten Überwachungsaktion der Kornkreisfelder in Wylatowo statt. Alles Live im Internet:
www.ufotv.pl und www.raportx.pl

Wir bedanken uns für Bilder und Texte bei
Wojtek Budny, Independent Research Group IRG Torun
und für weitere Informationen bei Waldemar Czarnetzki (FGK).

Text von der Fundacja Nautilus:
Die neue Kornkreissaison hat begonnen!
Am Montag, den 31. 5, 2005 bekam Nautilus eine Info, dass sich die ersten Kornkreise in diesem Jahr in Polen zeigen würden. Diesesmal bei der Ortschaft Mlyny unweit von Kruszwica. Robert Bzykcy, Mitglied der Fundacja fuhr unverzüglich nach Mlyny. Das Piktogramm setzt sich aus 3 Kreisen, genaugenommen 2 Ellipsen von jeweils 5 m Durchmesser zusammen. Die Kreise befinden sich 10-15 m vom Feldrand entfernt in einem Weizenfeld.
In der Nähe steht ein Hochsitz von dem man einen hervorragenden Blick auf die Kreise hat
Das Piktogramm entstand in 2 Phasen: der kleinere Kreis vor ein paar Tagen, das sieht man an den sich langsam sich wieder aufrichtenden Halmen. Der größere Kreis entstand nach Augenzeugenberichten in der Nacht vom Montag auf den Dienstag (30./31. Mai 3005) Alle Halme in dem Kreis sind stark an den Boden gedrückt. Beide Kreise sind durch 2 schmale, unsymetrische Pfade miteinander verbunden. Die Ausführung ist an sich sehr ästhetisch, mit geraden, nicht ausgefransten Begrenzungslinien. In beiden Kreisen liegen die Halme in Uhrzeigersinn an den Boden gedrückt. Man fand keine Halme mit starken Neigungen an den Wachstumsknoten. Nur in dem älteren Kreis zeigten sie an diesen Stellen Anomalien, die allerdings durch das Wideraufrichten verursacht worden sind. An den Stellen im Piktogramm, die noch nicht zertrampelt worden sind, fand man viele am Ansatz geknickte Halme. Auch an den Wachstumsknoten waren einige abgebrochen und von der Wurzel getrennt worden. Es gab auch eine Unmenge an Pflanzen die in den feuchten Boden gedrückt worden sind, dass darauf schliessen lässt, dass eine gewisse Last eingewirkt hat. Wenn man alle Merkmale heranzieht, kann man mit grosser Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass bei der Enstehung des Piktogramms keine unbekannte Kraft am Werk gewesen ist.

Mehr Informationen findet man unter:
http://www.nautilus.org.pl/


Ein Dank an Aleksandra für die Übersetzung.

Copyright: Wojtek Budny, Independent Research Group IRG Torun

Copyright: Wojtek Budny, Independent Research Group IRG Torun

Copyright: Wojtek Budny, Independent Research Group IRG Torun

Detailaufnahme des östlichen Kreises. Charakteristisch für die Formation ist die Einteilung in der Mitte des Kreises

Copyright: Wojtek Budny, Independent Research Group IRG Torun

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/22.html
Stanton St. Bernhard, Milk Hill Wiltshire, England

Gemeldet: 29.05.2005

Getreide: Weizen

Zwischen Milk Hill und Stanton St. Bernhard wurde eines der interessantesten Designs der letzten Jahre entdeckt. Dort, wo im zurückliegenden Jahrzehnt immer wieder Kornkreise auftauchten, platzierte sich über Nacht eine Formation in die noch junge Gerste, die eigentlich nicht so richtig in die Landschaft passt. Keine Kreise, Piktogramme oder alt bekannte Muster aus den letzten Jahren; die Formation ähnelt mehr einem Fußbodenmuster, einem Kirchenfenster oder auch einer Standuhr und besitzt eine Anordnung, die man bisher noch nicht in den Feldern gesehen hat. Die drei Teile flachgedrückten Getreides sind durch eine stehende Wand (das “Y” in der Mitte) getrennt und mit seiner Unterseite auf den Rand einer Traktorspur in Position gebracht worden. Es zeigt, daß die Traktorspuren für den Aufbau der Formation von hoher Bedeutung waren. Durch diesen Effekt wurde das Getreide in den unterschiedlichsten Richtungen erhöht und reflektiert dabei das Tageslicht. So entstehen für den Betrachter mehrere dreidimensionale Effekte in der Licht- und Formgebung innerhalb eines jeden Abschnitts.
Die zwei untereren Abschnitte beeindrucken am meisten, da sie in vier Vierteln flachgelegt wurden. Bei der Geometrie, die innerhalb dieses Teils herangezogen wurde, handelt es sich um den “Goldenen Schnitt”. Dieser ist vor allem u. a. in der Architektur während der Jahrhunderte verwendet worden.
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Cropcircle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/milhill2005a/milkhill2005a.html

Copyright: Image CCC Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/24.html
Doetinchem Gelderland, Holland

Gemeldet: 29.05.2005

Entstanden: 21.05.2005

Getreide: Gras

Aus Doetinchem, unweit der deutschen Grenze bei Emmerich, Nordrhein-Westfalen, wurde Ed Vos (FGK) am 29. 5. 2005 von Abel P. de Vries über einen Graskreis unterrichtet, der in der Nähe von seinem Haus erschienen war.
Der Graskreis entstand am Wochenende vom 21. auf den 22. Der Durchmesser des Kreises beträgt 8 Meter und der Außenring hat eine Breite von 40 bis 50 cm. Das Gras war im Uhrzeigersinn an den Boden gepresst. In der Entstehungsnacht, davor und auch danach wurden keine Lichtphänomene beobachtet und keine besonderen Tierlaute wahrgenommen.
Der Graskreis befindet sich auf einer Weide wo Pferde gehalten werden, die sich dort allerdings frei bewegen können und nicht etwa angebunden waren und somit auch nicht als Verursacher des Graskreises heranzuziehen sind. Außerdem sind die Pferde zu alt, um solch einen Kreis zu erstellen. Wir danken Abel P. de Vries für Bericht und Bilder. Mehr Informationen folgen!

Weitere Informationen auf der
Dutch Cropcircle Webside von Ed Vos

Copyright: Abel P. de Vries

Graskreis in Doetinchem

Copyright: Abel P. de Vries

Graskreis in Doetinchem

Copyright: Abel P. de Vries

Graskreis in Doetinchem

Copyright: Abel P. de Vries

Ein Zufall, dass das Pferd gerade im Kreis steht? Mehr dazu in den nächsten Tagen.

Copyright: Ed Vos 2005, FGK

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/28.html
Southend Oxfordshire, England

Gemeldet: 28.05.2005

Getreide: Gras

In der Nähe von Garsington:
Entdeckt wurden die Graskreise in Southend von der Kornkreisforscherin Ellis Taylor. Ihre ersten Eindrücke: Vollkommene Kreise mit würdevollen Linien. Die Anordnung des Grases fühlte sich reizend und sehr weiblich an. Es gab etwas Windbeschädigung nach dem kürzlich starke Winde vorherrschten und ein oder zwei Spuren, die entweder zu den Kreisen oder in die andere Richtung zu einer nahe gelegenen Hecke führen. Die zweite Garsington-Formation dieses Jahres liegt auf der gleichen Linie wie die Kornkreisformation "Drache 1" vom letzten Jahr. Das Gleiche gilt auch für die "Gotham Galaxie" vom 21. April 2005. Die Graskreise befinden sich auf einer Linie zwischen der Marys Kirche, Garsington und dem Sinodun Hügel. Interessanterweise bedeutet Garsington = grasartiger Hügel.
Weitere Informationen findet man auf den Seiten des Cropcircle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/southend/southend2005a.html

und
Ellis Taylor
http://www.ellisctaylor.com

Copyright: Images Ellis Taylor Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/23.html
Qualicum Beach British Columbia, Kanada

Gemeldet: 28.05.2005

Getreide: Gras

Es gab ein Gerücht über einen kleinen Graskreis in der Nähe von Qualicum Beach. Es wurde jedoch nicht bestätigt.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/152.html
Empfingen, Horb am Neckar Baden-Württemberg, Deutschland

Gemeldet: 25.05.2005

Gefunden: 25.05.2005

Getreide: Weizen

Am 25. Mai 2005 teilte www.kornkreise.de mit, dass sich eine Person auf dem Wege von Empfingen nach Nordstetten bzw. Horb am Neckar (Baden-Württemberg) befand, wahrscheinlich auf der L 396 und in Horb mehrere Kornkreise gesehen hatte. Diese wurden am 27. 5. bestätigt.

Bericht von Dennis Kistein, Herausgeber der Zeitschrift UFOZINE:
Bei strahlendem Sonnenschein und ca. 25 Grad bin ich in das gut 60 Km südlich von Stuttgart gelegene Empfingen gefahren. Empfingen selbst gehört zum Kreis Horb am Neckar. Wenn man die A 81 verlässt und durch die Ortschaft fährt, verläuft die Straße weiter in Richtung Nordstetten, Horb. Nch rund 1 Km auf der Landstrasse, die bergauf/bergab verläuft und links und rechts von Weizen- und Rapsfeldern umschlossen ist, sah man zur linken Seite den Kornkreis. Die Kornkreise selbst liegen in einem „Talstück“. Man fährt also vom Hügel bergab und hat die Formation zur linken direkt vor sich. Man kann ihn gar nicht verfehlen. Sicherlich der beste Ort um einen Kornkreis anzulegen, da man im weiteren Verlauf der Strasse meist nur flach in die Felder sehen kann, hier aber ein schöner Blick „von oben“ erlaubt wird. Für Autofahrer unübersehbar.
Umso erstaunlicher, dass sich außer mir anscheinend niemand für den Kreis zu interessieren schien. Andere Fahrer sind, ohne wenigstens zu bremsen, daran vorbeigefahren. Möglicherweise sind die Kreise in den Ortschaften aber auch bereits ein „alter Hut“ und den Einwohnern längst bekannt.
Ich bin die Kreise einmal außenherum abgelaufen und konnte nur einen Eingang ins Feld entdecken. Im Weizen hätten weitere Eingänge sicherlich sichtbare Spuren hinterlassen, nicht wie im Raps, der aufgrund seines buschigen Wuchses jegliche "Schleichwege" in die Formation direkt wieder verschließt.

Informationen auf
http://www.et-magazin.alien.de/
und in der nächsten Ausgabe der UFOZINE

Copyright: © 2005, Kevin Pottrich

Die ca. 75 Meter lange Formation aus der Ferne.

Copyright: © 2005, Kevin Pottrich

Die Formation vom Feldrand aus gesehen

Copyright: © 2005, Kevin Pottrich

Die Formation vom oberen Feldweg aus gesehen. Deutlich zu erkennen ist der Eingang in die Formation sowie die Traktorspuren.

Copyright: © 2005, Kevin Pottrich

Leider haben sich die Halme zum Zeitpunkt der Begehung schon wieder aufgestellt, so dass scharfe Konturen nicht mehr zu erkennen waren.

Copyright: © 2005, Kevin Pottrich

Deutlich zu erkennen sind die abgeknickten und teils abgebrochenen Halme.

Copyright: Andreas Müller 2005

Wie Andreas Müller http://www.kornkreise-forschung.de/ berichtete, gibt es eine starke Ähnlichkeit zu der Formation von 1990 im East Field in Alton Barnes, Wiltshire.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/13.html
Macello Piemonte, Italien

Gemeldet: 21.05.2005

Gefunden: 21.05.2005

Getreide: Weizen

Ein lokaler Landarbeiter entdeckte einen einzelnen vollkommenen Kreis von ungefähr 20 Meter Durchmesser in einem Kornfeld. Das Feld präsentierte sich unberührt ohne jegliche Zuwegung ins Korn, dass im Uhrzeigersinn am Boden liegt. Die Provinzstraße Buriasco-Vigone führt in 150 m Entfernung am Feld vorbei. Der Landarbeiter gab an, dass das Feld am Nachmittag des Vortages noch unberührt war.
Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/macello2.htm

Copyright: l´eco di chisone

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/25.html
Oleggio Provinz Novara, Piemonte, Italien

Gemeldet: 21.05.2005

Getreide: Mais

Eine erste komplexe Maisformation wird 60 km westlich von Mailand gemeldet.
Ein Bericht folgt.

Wir bedanken uns bei Autorin Valeria Lentini.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/oleggio.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/26.html
Pietrasanta Provinz Lucca, Italien

Gemeldet: 19.05.2005

Kornkreise 11 km nördlich von Viareggio am Ligurischen Meer.

Ein Bericht folgt.

Fast unbemerkt vom Raps- und Kornkreisgeschehen in Mitteleuropa wurde im Mai in Italien bereits die sechste Kornkreisformation gemeldet. Das Gros der Kreise beschränkt sich bisher auf die Provinzen Mailand, Lombardei und die Toskana.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/tonfano.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/21.html
San Donato Provinz Lucca, Italien

Gemeldet: 18.05.2005

Kornkreise 15 km nördlich von Lucca, Toskana.

Ein Bericht folgt.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/sandonato.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/17.html
Baranzate Provinz Mailand, Italien

Gemeldet: 15.05.2005

Kornkreise am nordwestlichen Mailänder Stadtrand in Bolate.
Ein Bericht folgt.

Ein Dank an die Autorin Margherita Campaniolo.
Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/baranzate.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/18.html
Ponte Valleceppi Provinz Perugia, Umbrien, Italien

Gemeldet: 14.05.2005

Getreide: Gerste

10 km östlich von Perugia

Ein Bericht der italienischen Organisation "Space Freedom":
Dieses Schreiben richten wir an alle Forscher, Wissenschaftler und Studierende, die sich der Erforschung des komplexen Phänomens der "Kornkreise" widmen. Einerseits mit dem Ansinnen einen weiteren Beitrag zur Vertiefung des Phänomens zu leisten, andererseits wenn möglich Antworten auf das zu finden, was sich vor einigen Tagen in der zweiten Maiwoche 2005 am Stadtrand von Perugia ereignete.

„Corriere dell’ Umbria“.....
Bericht eines Architekturstudios, dass in der Altstadt von Perugia seinen Sitz hat:
"Im Rahmen unserer Tätigkeit haben wir in den ersten Monaten dieses Jahres den Auftrag zur Projektierung einer Wohnanlage in der Nähe von Perugia erhalten. Da das Gelände eine ausgeprägte Neigung hat, war es architektonisch notwendig auf dem Hügel in Abgrenzung des Hanges die beiden Wohntürme zu planen.
Als Anhänger des Geheimnisvollen wollten wir die Anlage den „Herren der Ringe“ widmen, wie auch jenen Wesenheiten, die uns für das Phänomen der Kornkreise begeistern.
In der Umsetzung des Bauprojektes wurden 2 Türme mit je 3 Einheiten geplant, die auf der Vorderseite in der Höhe von 15 m mit „Landschaftszeichen“ mit einem Durchmesser von 2 m, wie wir sie aus vergangenen Kornkreisfeldern kennen, versehen.
Wir gaben dem Komplex den Namen „Residenz – Die Kornkreise“.
Bis dahin war eigentlich nichts außergewöhnliches geschehen.
Am 11. Mai haben wir den ersten Part des Projektes den Ämtern zur Genehmigung vorgelegt, um in der Folge den zweiten nachzureichen.
Mit einem gewissen Erstaunen entnahmen wir am Samstag, 14. Mai, der Presse, dass am Vortag in einem Kornfeld (Gerste) einige 100 m von dem Projekt entfernt ein solches Phänomen gesichtet wurde. Ein Ort, in dem bis dato nichts ähnliches zu verzeichnen war.
Man kann sich die Überraschung des Architekten und der Projektanten kaum vorstellen. Wir haben gleich einige Ähren innerhalb und außerhalb der Formationen analysiert und fotografiert.
Wie sie aus den beiliegenden Bildern entnehmen können, zeigen die Ähren eine ausgeprägte Verlängerung und Knicke bei den Halmknoten, gleich den Veränderungen bei ähnlich dokumentierten Erscheinungen in der Vergangenheit.
Erst am Freitag den 20. Mai erhielten wir eine Luftbild-Aufnahme, die am Freitag den 13. Mai angefertigt wurde.
Das Bild, wenn auch ein wenig verschwommen, zeigt, wenn es sich nicht um ein Wetterphänomen oder einen Scherz von Witzbolden handelt, den Charakter einer unbekannten Schrift in irgendeiner Sprache.
Zugegebenermaßen haben wir uns dabei einige Fragen gestellt.
- Einreichung des ersten Projektes am 13. Mai.
- Bericht in der Tageszeitung vom 14. Mai
- Die Nähe zum Wohnort des Architekten.
Über das Geschehene und die zeitliche Abfolge haben wir keine logische Erklärung und allein auf den Zufall zu verweisen reicht uns nicht aus.
Da wir weder auf einen „Knüller“, noch auf einen „Werbegag“ aus sind, setzten wir auf Euer Verständnis, wenn wir für den Moment anonym bleiben wollen.
Falls sie, aus welchen Gründen auch immer, mit uns in Verbindung treten wollen, so können Sie und unter folgender E-mail-Adresse, ausschließlich auf italienisch, erreichen."
LIDARNO2005@hotmail.it

Wir bedanken uns bei den Kornkreisfreunden von "Space Freedom" für Informationen und Bilder.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/lidarno.htm

Seltsame Muster in den Feldern unbekannter Herkunft oder Menschenwerk?

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/19.html
Biassono Provinz Mailand, Italien

Gemeldet: 10.05.2005

Getreide: Roggen

Aus "Giornale di Carate" - Prima Pagina
Übersetzung: Günther Werth, FGK

Spuren von Aliens in einem Roggenfeld?

Ein regelrechter Pilgerzug fand eine Woche lang statt, um die vorgefundenen Abdrücke im Boden zu bewundern.

Biassono - "In einem Kornfeld zwischen Bareggia di Macherio und Biassono im Gebiet von Lissone sind Aliens ... gelandet." Dieses Gerücht breitete sich schnell aus.
Im Roggenfeld erschienen früh morgens verdächtige Kreise bzw. geometrische Zeichen, die man extraterrestrischen Raumschiffen zuschreibt.
Die ersten die die Kreise bemerkt hatten waren die Lega-Nord-Exponenten Fabio Meroni und seine Frau Daniela Ronchi, beides Ufologen.
Die ganze Woche über wurden auch Flugaufnahmen gemacht. Das Feld ist ca. 2,5 ha groß und die umgelegte Fläche füllt ungefähr 70 % des Areals.
Es gibt viele Zweifler, einige jedoch waren überzeugt, dass diese untrüglich Kornkreise sind.
Roberto Germani aus Carate kommentiert dieses so: „Ich weiß nicht wie ich es sagen soll, es kann sein dass etwas wirklich Großes hier niederging.“ Laut den Landwirten kann es aber auch durch übermäßiges Düngen oder den Regen verursacht worden sein.

„Wer redet von UFOS - Wind und Regen sind die Auslöser“
Lissone — „Ich kann mir nicht vorstellen was hier vorging“ erklärte ein erstaunter Gianni Battistini aus Vimercate, nachdem er die ganze Szene beobachtet hatte. „Der Wind kann es nicht gewesen sein, denn gestern war das Korn noch glatter.“ Eine Passantin widerspricht und sagt es sei der Wind. Der Wind könne nicht solch aussergewöhnliche Formen zeichnen erwidert der Mann.
Wir trafen auf Simone Marchetti aus Carnate der ganz begeistert die „Zeichnungen der Aliens“ bewunderte und sich auf Inspektion begab. Eine andere Gruppe von Schaulustigen traf sich am Feldesrand.
Ein LKW-Fahrer der gerade Brotzeit machte, erklärte „Von Pavia nordwärts aber auch in der Emilia Romagna sehe ich öfters solche Zeichen, sie sind meiner Meinung nach Naturphänomene wenngleich unerklärlich so doch natürlich“.
Ivano Croce bemerkte, dass es weltweit Episoden dieser Art gäbe, es sind atmosphärische und geomagnetische Phänomene kombiniert mit anderen Auslösern, wie Bodenbeschaffenheit und Witterung.
Roberto Germani ein Crop-Circle-Begeisterter teilt diese Meinung nicht. Vielleicht ist etwas sehr großes hier gelandet. Es kann auch ein Scherz nicht ausgeschlossen werden.
Eine Gruppe Schülerinnen schwärmt begeistert von einem Ufo als Verursacher.
Bruno Malberti gibt zu bedenken, dass wir nicht die einzigen im Universum seien und auch beobachtet würden.
Es wäre schön gewesen, hätte man denen eine große „cazeoulada“ als Willkommensfest bereitet.
„Alles Scharlatanerie“ behauptet Maurizio Bisognin aus Desio. Er sieht es als Folge eines Windstosses in Verbindung mit den Auswüchsen des Düngens.
Oder aber waren es betrunkene Ufos, denn die Zeichen geben keinen Sinn scherzt eine Passantin.
Zuletzt treffen wir noch auf Simone Marchetti nach seinem Rundgang. Auf die Frage was er gefunden habe, die Antwort: "Ein gebrauchtes Feuerzeug"!

Sonderbar fremde Schriftzeichen in den Ähren?
Biassono—Viele tun es als Folge von Witterungskapriolen ab. Andere jedoch haben die Zweifel genährt und ließen von einem Hubschrauber aus einige Fotos von den sonderbaren Formen im Korn schießen. Alles befindet sich in der Nähe der Öko-Plattform von Bareggia.
Der Ex-Bürgermeister Fabio Meroni und seine Frau die Kulturrätin Daniela Rochi, welche angrenzend am Feld wohnen, waren die ersten welche am Morgen letzten Mittwoch Alarm schlugen. Als begeisterte Ufologen haben sie über den Bürgermeister von Biassono Angelo De Biasio mit dem Unternehmer Paolo Capra, dem Eigentümer der BIOCOTER, Kontakt aufgenommen. Dessen Tochter eine Heli-Pilotin startete am Nachmittag mit dem Fotograf Giancarlo Noli vom Fotoclub Noli, um einige Dutzend Fotos zu machen. Ein bevorzugter Blickpunkt für die Übersicht des Ganzen. Das Grundstück misst 25.000 m² und die Zeichen erschienen auf 70% der Gesamtfläche.
Man erkennt lange Stränge und aufgerollte Garben. Die Nachricht des „Ausserirdischen Phänomens“ verbreitete sich in Windeseile. Schon donnerstags kam es zu einem größeren Menschenauflauf, der das grüne Feld auf der Suche nach Abnormalem zertrampelte. Schlussendlich wurde auch Herr Giorgio Pastore vom ital. Ufologischen Zentrum benachrichtigt.

Experten stellen sich Fragen über die möglichen Gründe und Ursachen der Zeichnungen.
Zuviel Dünger oder Getreideumlegung (Umbruch)?

Biassono — Die UFO-Theorie überzeugt nicht die Experten der Landwirtschaft. Auch die Annahme von atmosphärischen oder geomagnetischen Ursachen leuchten nicht ein.
Ein begeisterter Gärtner führt diese seltsame Anordnung der Ähren auf eine fehlerhafte Bewirtschaftung des Bodens zurück. Bis zum letzten Jahr wurde hier Mais angebaut und auch dafür gedüngt. Als jedoch der Ertrag wegen des mageren Bodens ausblieb säte man Roggen.
Dies war der Auslöser für dieses Phänomens. Bei der Aussaat wurde mehr Samen als nötig ausgebracht, in der Folge wuchs das Korn langsam und man gab mehr Dünger dazu. Dem durch den Regen schnellwachsenden Korn fehlte die Stabilität und so gab es dem Eigengewicht nach.
Aber weshalb nur in einigen Punkten?
„Man muß verschiedene Faktoren berücksichtigen, einmal wurde das Korn nicht gleichmäßig gesät, zum anderen wird der Untergrund nicht gleichförmig gedüngt. Zudem gab es letztlich viel Wind und Unwetter.
Für eine Gruppe von Agronomen handelt es sich einzig um eine „Getreideumlegung“, welche besonders bei Wintersorten zu beobachten ist.
Das ist alles“.

Wir bedanken uns bei Günther Werth, FGK, für die Übersetzung des Textes

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/lissone.htm

Copyright: Giornale di Carate

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/20.html
Bishop´s Sutton Winchester/Hampshire, England

Gemeldet: 09.05.2005

Gefunden: 09.05.2005

Getreide: Raps

Ein Riesen-Ring mit 2 kleinen Ausreißern . . .
Eine weitere Rapsformation wurde der FGK aus England gemeldet. In der Nähe der A 31 an einem Hügel in Bishop's Sutton, unweit von Winchester, Grafschaft Hampshire, entdeckte die Kornkreisforscherin und -fotografin Lucy Pringle aus dem Flugzeug die neueste Formation.
Ein außergewöhnlich großer, schmaler Ring mit ca. 180 m Durchmesser präsentiert sich in der Gesamtansicht mit zwei angrenzenden Minikreisen, die dem Betrachter den Eindruck vermitteln, als ob es sich hierbei um kleine Ausreißer oder Satelliten handeln könnte.
Ring und Kreise liegen im gleichen Feld, wo bereits am 15. Juli 2000 zwei Kornkreispiktogramme nur wenige Meter voneinander entfernt auftauchten. Der Farmer untersagte damals allen Besuchern das Betreten seines Areals.
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Cropcircle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/bishopsutton/suttonbishop2005a.html

Copyright: Image Andrew Larimer 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/11.html
Vigonov Provinz Venedig, Italien

Gemeldet: 07.05.2005

Gefunden: 07.05.2005

10 km südöstlich von Padua

Seltsame Kreise im Korn.
Neugierige Jugendliche und Eltern pilgern zum Feld nahe des kirchlichen Kindergartens.
Mysteriöse Kreise im Getreide: Jugendliche sprechen von einer Alien-Invasion, andere sehen darin einen Gag zur Ankurbelung des Tourismus, wieder andere sprechen von einem gut inszenierten Scherz, der jedoch schlecht durchgeführt wurde.
Nichts desto trotz wurde dieses Feld zum Hauptanziehungspunkt für jung und alt und vor allem für viele Schaulustige.
Alles begann am Samstag, so erzählt der Inhaber der Papeterie im Zentrum von Vigonovo, als einige Jungen von den aufgetauchten Kreisen im Feld berichteten. Es handelt sich um 3 Kreise mit einem Durchmesser von je 5 m und einer spiralförmigen Zeichnung in der Mitte. Schon deshalb konnten sie nicht von Witterungseinflüssen, wie Wind entstanden sein, sondern durch jemanden mit viel Geduld. Ein Schulbub bestätigte, dass er am Donnerstag beim Vorbeifahren noch nichts bemerkt hatte, am Samstag konnte man jedoch klar die Umrisse sehen. Leider verlieren sich schon jetzt wegen der Regenfälle der letzten Tage die Spuren im Korn.
Kreise dieser Art wurden schon in den frühen siebziger Jahren in England in verschiedenen Formen und Größen bis zu 25 m Durchmesser aufgefunden - immer über Nacht entstanden und ohne die Halme zu brechen.
Durch die Berichterstattung in den Medien und die verschiedenen Filme wurde alles zu einem Massenphänomen verbunden mit den einhergehenden Fälschungen. Vielleicht hat gerade der in den Kinos angelaufene Film "Smalville" die Jugendlichen zu einer solchen Tat verführt.
Die Nachricht verbreitete sich im Dorf sehr schnell und der Bürgermeister wurde um dringende Aufklärung des Vorgefallenen aufgefordert.
Hinter dem Kindergarten wo die Kornkreise auftauchten war besonders sonntags ein reges Treiben Neugieriger zu beobachten, die sich alle von der Existenz der Kreise überzeugen wollten.
Wir bedanken uns beim Autor Alberto Sanavia, Space Freedom und Günther Werth, FGK, für die Übersetzung.
Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/vigonovo.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/15.html
Massenbachhausen - Berwangen Baden-Württemberg, Deutschland

Gemeldet: 06.05.2005

Getreide: Raps

Die Rapskreise bei Massenbachhausen wurden über das Forum auf http://www.kornkreise.de/ gemeldet. Die Formation war schon ziemlich alt und kaputt als sie fotografiert wurde.

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation in Massenbachhausen-Berwangen

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation in Massenbachhausen-Berwangen

Copyright: Harald Hoos 2005

Kornkreisformation in Massenbachhausen-Berwangen

Copyright: Andreas Müller 2005

Kornkreisformation in Massenbachhausen-Berwangen

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/4.html
Morelia Michoacán, Mexiko

Gemeldet: 04.05.2005

Gefunden: 01.05.2005

Getreide: Hafer

“La Esfera Azul” = “Blaue Sphäre”, ein mexikanischer Verein zur Erforschung paranormaler Phänomene informierte die FGK über eine Kornkreisformation bei Morelia, der Hauptstadt des Bundesstaates Michoacán. Morelia liegt etwa 3 Autostunden westlich von Mexiko City.
Die Kornkreise wurden am Sonntag, dem 1. Mai, bei Morgendämmerung in einem Haferfeld entdeckt. Zwei Heiligtümer, die Sierra Chincua und El Rosario liegen in direkter Nachbar-schaft der Formation.

Am Abend zuvor sah der Enkel von Miguel Ángel Arguetta Quintero Lichter über dem Haferfeld hinter seinem Haus schweben. Als Nadat, so sein Name, am nächsten Morgen wach wurde, fand er im Feld ungefähr zehn, von ihm nicht näher definierte Bereiche, wohlmöglich Kreise und ein unregelmässiges Dreieck, in denen der Hafer flach an den Boden gedrückt lag. Weitere Informationen und Details zu den Haferkreisen bei Morelia liegen bisher nicht vor und werden hoffentlich noch folgen!
Lichtphänomen- und U.F.O.-Sichtungen werden von der einheimischen Bevölkerung so häufig wie in keinem anderen Land der Erde gemeldet. Ähnliche Berichte gibt es auch dann und wann aus den Kornkreisgebieten auf dem europäischen Kontinent. Möglicherweise gehören sie zu den typischen Begleiterscheinungen des Kornkreis-Phänomens.
Die FGK bedankt sich für Bild und Infos bei “La Esfera Azul”

Morelia unweit von Mexiko.Dity - Haferkreise

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/5.html
Alton Priors - Golden Ball Hill Wiltshire, England

Gemeldet: 01.05.2005

Gefunden: 01.05.2005

Entstanden: 30.04.2004

Getreide: Raps

Die rätselhaften Phänomene haben erstmals wieder in diesem Jahr nach einer regnerischen Nacht und einem Morgen mit erhöhten elektrischen Werten in die alte historische Landschaft von Wiltshire Einzug gehalten. Mitten im Zentrum an den Hängen des Golden Ball Hill in Alton Priors wurde am 1. Mai von Stuart Dike, cropcircle connector, eine 6-teilige Blüten-Formation in einem Rapsfeld gesichtet. Die Form ist nicht neu - in den letzten Jahren gab es bereits eine Vielzahl ähnlicher 6-blätteriger Blüten-Motive in den Feldern. Entstanden ist sie vermutlich am 30. April. Die Blüte liegt auf dem geisterhaften Umriß der noch gut zu erkennenden Delphin-Formation aus dem Vorjahr, Spätsommer 2004. Ein paar Felder weiter in West Stowell war im letzten Jahr ähnliches zu beobachten. Der Mittelpunkt der Formation, ein Kreis in dem der Raps flach im Uhrzeigersinn auf dem Boden liegt, wird von einem stehenden Ring umgeben. Drumherum befinden sich versetzt und schräg angeordnet sechs Blütenblätter, die annähernd jedes für sich eine halbe Ringform bilden. Es scheint, dass die halben Blätter in der Größe dem zentral stehenden Ring gleichen. Umgeben wird die ganze Formation von einem Pfad aus sechs Blütenblättern liegenden Rapses. Bei ersten Untersuchungen wurden Spuren gefunden, die darauf deuten lassen, dass die Formation von Menschen angelegt wurde.
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Cropcircle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/goldenball/goldenball2005a.html

Copyright: image copyright CCC 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/12.html
Breesen, Rügen Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Gemeldet: 01.05.2005

Getreide: Raps

Ein großer und drei kleine Kreise befinden sich in einem Rapsfeld bei Breesen auf Rügen.
Die Kreise wurden vom Hersteller bzw. Verursacher selbst gemeldet, der wie bereits in den zurückliegenden Jahren Kornkreise auf Rügen anlegte.
Information von Jan Schwochow, Berlin.

Das Feld wurde Mitte Juli abgeerntet.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/138.html
Earwig Hill, Ringmer, Lewes East Sussex, England

Gemeldet: 23.04.2005

Gefunden: 23.04.2005

Getreide: Raps

Ein Ring im Raps (kein Kreis) wurde am 23. April 2005 unweit von Brighton/East Sussex an der Straße von Lewes nach Ringmer bei Mailing Down/Earwig Hill, von Karen Taylor entdeckt. Er liegt südlich der B 2192 in einem von der Straße aus sehr gut einsehbaren Rapsfeld im gleichen Bereich, wo man im letzten Jahr ein kleines Piktogramm in einem Weizenfeld fand.
Der Ring hat einen Durchmesser von 25 m von Außenseite zu Außenseite. Die Ringbreite beläuft sich auf ca. 4,50 m. Dort liegt der Raps im Uhrzeigersinn angeordnet. Beim ersten Betreten der Formation waren keine Spuren von gebrochenen oder beschädigten Rapsstengeln zu erkennen.
Das Zentrum des Rings mit sehr dicht stehendem Raps, vermittelte einen gänzlich unberührten Eindruck. Es gibt jedoch einen kleinen freien Raum, vielleicht ein Saatfehler, der möglicherweise als geometrisches Zentrum genutzt wurde. Er könnte ein Hinweis sein, dass die Formation schon zuvor von Unbekannten aufgesucht wurde. Andererseits führte vor der Erstbegehung kein Weg in den Rapsring hinein. Alles in allem soll er in seiner Einfachheit sehr ansprechend aussehen.
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Crop circle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/Earwig/earwig2005a.html

und auf den Seiten von ukcropcircles
http://www.ukcropcircles.co.uk/?page=circle-thumbnails&id=3

Copyright: ukcropcircles 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/9.html
Gotham Farm, Toot Baldon, Oxford Oxfordshire, England

Gemeldet: 21.04.2005

Getreide: Raps

Am 21. April wurde südöstlich von Oxford/Oxfordshire die dritte Rapsformation gemeldet. In der Nähe der Gotham Farm bei Toot Baldon, nahe Oxford, wurde sie von J. Madir entdeckt. In der Mitte eines großen Kreises befinden sich stehengebliebene Rapspflanzen, die die Form eines “S” bilden. In unmittelbarer Nähe des Kreises findet man noch einen kleineren mit zwei spiral-/sichelförmigen Armen. Die ersten Eindrücke des Entdeckers lassen auf eine “man-made”-Formation schliessen. “Es könnte/n eine Person oder auch mehrere Personen aus dem nahen Dorf gewesen sein.”
Andererseits weist die Kornkreisforscherin Ellis Tylor darauf hin, daas die St.-Michael´s Leyline, die solche bekannte Orte wie Avebury und Glastonbury kreuzt, auch durch Toot Baldon führt. Der Name “Baldon”, stammt aus dem keltischen Sprachschatz. “Baldon” ist auf “Bal”, “Bel-dun”, “Beltane” zurückzuführen. “Beltane” = das keltische Jahresfest in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai.
“Die Platzierung eines Kornkreises auf einer Leyline muss aber nicht zwingend für eine “non-man-made”-Formation sprechen, denn auch den Hoaxern dürfte das geomantische Wissen um die Eraftlinien sehr wohl geläufig sein und möglicherweise wurden die Kreise bewusst an diesem Platz angelegt.
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Cropcircle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/gotham/gotham2005a.html

und Ellis Taylor
http://www.ellisctaylor.com

Copyright: Images Ellis Taylor Copyright 2005

Gotham Farm, Toot Baldon - Oxfordshire

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/8.html
Catherine´s Well/Lovesall Dorchester, England

Gemeldet: 19.04.2005

Gefunden: 19.04.2005

Getreide: Raps

Am 19. April wurde in Mittelengland bei St. Catherine´s Well/Lovesall, Dorchester die zweite Rapsformation des Jahres gemeldet. Drei Ringe sind miteinander verbunden und weisen verschiedene Größen auf. Sie befinden sich 5 Meilen südlich von Doncaster direkt an der Kreuzung der A1/M18. Entdeckt wurden sie von Richard Parr und Dave Strickland.
Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Cropcircle Connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/catherine/catherine2005a.html

Copyright: Image Dave Strickland Copyright 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/6.html
Ripley Hampshire, England

Gemeldet: 17.04.2005

Gefunden: 17.04.2005

Getreide: Raps

1. Rapskreis in England
An der englischen Südküste in Ripley, nahe Bournemouth/Hampshire - wurde am 17. April 2005 von Michael Thorpe ein Rapskreis entdeckt.
Stuart Dike und Mark Fussell vom englischen cropcircle connector informierten die FGK über die Rapsformation an der englischen Südküste. Das Feld liegt ein paar Meilen vom Airport Bournemouth entfernt. Möglicherweise ist der Rapskreis schon ein paar Tage älter, denn Michael Thorpe, der Entdecker, benutzt den Fußweg, der am Feld entlang führt, meistens nur an den Wochenenden. Ein Fotograf vom “Bournemouth Echo” hatte aus einem Hubschrauber vom nahen Airport die ersten Fotos geschossen, die dann auch am nächsten Tag in der Zeitung erschienen.
Die Formation ist kreisförmig und hat einen Durchmesser von ca. 45 m. Aus dem Zentrum führen 2 Arme in einer treppenförmigen Form hinaus.



Mehr Informationen auf den Webseiten des crop circle connector:
http://www.cropcircleconnector.com/2005/ripley/ripley2005a.html
und auf den Webseiten von ukcropcircles:
http://www.ukcropcircles.co.uk/?page=circle-thumbnails&id=2

Copyright: ukcropcircles 2005

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/7.html
Hoeven Noord-Brabant, Holland

Gemeldet: 06.04.2005

Gefunden: 06.04.2005

Getreide: Gras

Holländische Graskreise in der Nähe von Hoeven, Noord-Brabant - erstmals gemeldet am 6. April 2005 von Robbert van der Broeke
Der holländische Kornkreisforscher Robbert van der Broeke fand in der Nähe seines Heimatortes Hoeven zwei Graskreise mit einem Durchmesser von 8 bzw. 2 Metern. In einem Interview mit einem lokalen Radiosender erzählte er von seiner Entdeckung. In den letzten Jahren tauchten in Hoeven immer wieder Kornkreise auf, so dass man schon seit längerem vom holländischen "Kornkreismekka Hoeven" spricht.
Es wurde eine hohe Energie in den Kreisen festgestellt und ein Fotogograf hatte beim Fotografieren mit seiner analogen Kamera massive Probleme Bilder einzufangen.
Der holländische Kornkreisforscher Romaine Kunst, der die Graskreise bereits aufsuchte, ist sich sicher, dass es sich nicht um ein Hoax handelt. In einer Remote Viewing Runde soll der Platz der Graskreise bereits exakt vorhergesehen worden sein. So die Aussagen von Romaine Kunst.

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/10.html
Roveredo Provinz Udine, Italien

Gemeldet: 23.02.2005

Getreide: Spuren im Schnee

Zwischen Venedig und der Grenze zu Slowenien.

Der Schnee konserviert die Spuren der UFOs.
Geheimnisvolle Spuren im Schnee: Spuren von einem Ufo-Besuch in Roveredo?
Wer kann es schon sagen? Sicher ist, dass was sich an und auf den 3 Häusern in der via Ungaretti abspielte, einer Folge der X-Files entstammen könnte.
Plinio D’Avisio wurde als erster auf die seltsamen Zeichen im Schnee aufmerksam.
Eine Reihe von rechteckigen Abdrücken in der Nähe der Häuser auch längs der Dachlinien hatten eine eigenartige Form ergeben, fast als Buchstaben zu sehen. „Ursprünglich glaubte ich an einen Besuch von einem Einbrecher, jedoch führten keinerlei Spuren zum Haus und durch den Garten.
Wir suchten nach Erklärungen, da die Spuren entlang des Daches nicht durchgehend waren bzw. auch nicht von Menschen stammen konnten, da die Abmessungen nicht einem normalen Fußabdruck entsprachen. Unerklärlich, da auch keine Spuren aus dem Garten wegführten."
Dieser Vorfall, wiederholte sich auch bei zwei anderen Häusern in derselben Straße.
D’Avisio interpretierte Herrn Chiumento der erklärte: "Diese Zeichen sind eine Fotokopie jener Zeichen, die im Februar 1983 in San Giovanni al Natisone auftauchten und zudem zu vergleichen mit den analogen Funden in den neunziger Jahren in der Lombardei. Die Frage nach der Herkunft konnte in der vergangenen Zeit nicht erklärt werden und so fordere ich jeden dazu auf, uns eine Erklärung über die Natur dieser Fakten zu geben“.
Wir bedanken uns bei den Autoren von Space Freedom und Günther Werth, FGK, für die Übersetzung.

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/roveredo.htm

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/16.html
Bastida de Dossi, Voghera Provinz Lombardei, Italien

Gemeldet: 19.02.2005

Gefunden: 14.02.2005

Getreide: Gras

25 km südwestlich von Mailand

Spuren von U.F.O.’s im Oltrepó?
15 Graskreise von Unbekannten zwischen Voghera und dem Grande Fiume zurückgelassen. Verwüstete Pflanzen, vertilgtes Unkraut oder aber Spuren von U.F.O.s?
Diese oder ähnliche Worte könnte man finden, um die 15 Graskreise, die in einer Wiese bei Bastida de’Dossi liegen, wo die Straße von Silvano Pietra nel vogherese vorbeiführt, zu erklären.
15 Kreise, die mit einer solchen Perfektion in ihrer Form vorgefunden wurden, dass man kaum von einem Schelmenstreich sprechen kann.
Die Größe der einzelnen Kreise variiert von den Kleinen mit einigen Metern Durchmesser bis zu den Imposanten mit 6 – 7 m Durchmesser. Im Außenring wurden sogar einige Brandspuren zentdeckt, während im Innern der Kreise nichts von dem zu finden war. Sogar frisches Gras fand man hier vor.
Die Kreise wurden vom Grundbesitzer selbst entdeckt. Er kam zu der Annahme, dass es sich um das bekannte Kornkreisphänomen handeln könnte, wenn es nicht mögliche Fakes sind.
Eine rationalere Erklärung wurde von herbeigezogenen Experten abgegeben, welche es einer nicht sachgemäßen Düngung zuschrieben. Das erklärt jedoch nicht das vorhandene frische Gras im Innern der Kreise. Eine andere rationale Erklärung wäre, dass es sich um eine Art von Parasiten im Untergrund handeln könnte, was bei den vorgefundenen Kreisen eher grotesk wirkt.
Was bleibt ist ein Hauch von Zauber der die ganze Gegend umgibt und der wird natürlich dazu beitragen, dass dieser nicht alltägliche Vorfall weiterhin Neugierde auslösen wird, da diese Kreise augenscheinlich nicht erklärbar sind.
Wir bedanken uns beim Autoren Fabio Fava, Space Freedom und bei Günther Werth, FGK, für die Übersetzung.
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/voghera.htm
und
http://www.ilpunto.pv.it/index2.html

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2005/14.html
Warburg/Desenberg Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Gemeldet: 11.08.2001

25.7.2005
Möglicherweise gab es am 11.8.2001 einen Augenzeugen, der unterwegs sah, wie sich einige Personen am Desenberg in einem Kornfeld bewegten.

Hallo, FGK Team!
Ich bin leider erst jetzt durch Zufall auf Eure Seite gestoßen.
Es geht um den Bericht über Warburg/Desenberg vom 11.08.2001 im Archiv.

Ich weiß, es ist ein bisschen spät aber ich hätte vielleicht noch einen kleinen Nachtrag dazu.
Ich bin am 10.08.2001 gegen 18:30 Uhr die Desenbergstraße in Richtung Warburg gefahren
und schaute so wie jedes Mal, wenn ich an der
Burg vorbei fahre, zu ihr hinauf und dabei habe eine seltsame Beobachtung gemacht, die mich aber weiter erst gar nicht interessierte.
3 Tage später erfuhr ich dann von meiner Freundin, dass angeblich U.F.O.s die Burg heimgesucht haben sollen.

Ich habe eine Karte beigefügt.

Rote Linie - meine Fahrtrichtung.

Blaues Kreuz - ein weißer sehr alter Ford Transit mit polnischem Kenzeichen stand ca. 4-6 Meter abseits des Weges der zur Burg führt, mitten im Feld.
Ca. sieben Personen die im Abstand von ca. 5 Metern durchs Feld mit Holzlatten durchs Feld liefen oder so etwas in der Hand hatten.

Grünes Kreuz - Bauer arbeitete mit Traktor in Fahrtrichtung Osten.

Ich weiß, es ist ein bisschen spät, aber vielleicht ist dieser Ford Transit ja schon mal irgendwo aufgefallen.

M. Wiegand

Copyright: M. Wiegand

Desenbergstraße - Richtung Warburg

]]>
http://archiv2006.fgk.org/kornkreise/2001/160.html