Kornkreise

 

News & Termine

 

Projekte

 

Texte

 

Über die FGK

 

Forum

 

Links

 

Archiv

Texte
 

 
ACHTUNG! Diese Seiten sind nicht mehr aktuell.
Die FGK betreibt jetzt ein Weblog unter http://www.fgk.org/

„Quo vadis Kornkreisforschung“

von Hans Herbert Beier

 

Wo sind diese schönen Zeiten geblieben, in denen die Kornkreise noch das waren, was uns faszinierte, geheimnisvoll, unerklärlich, voller Romantik, stets für eine Neuigkeit, stets für eine Überraschung gut! Wir wussten nicht, woher sie kamen und was sie bedeuten sollten. Jeder verband seine persönlichen Vorstellungen mit dem Phänomen – ja mit dem Mythos. Wir waren im Glauben an den Mythos vereint.

Vieles ist heute nüchterner geworden. Wir wissen – mit letzter Sicherheit – heute zwar auch noch nicht, ob es jemals „echte“ Kornkreise gab, nur, dass heute viele, wenn nicht alle, „gefälscht“ sind. Wir wundern uns über die weltweite Aktivität derer Verursacher, der „Fälscher“ – wie wir sie zu nennen pflegen. Wir haben erfahren und durch unsere Tätigkeit in der FGK erarbeitet, dass viele bisherige Merkmale der Kornkreise und damit verbundene „Echtheitsansprüche“ den Untersuchungen letztlich nicht standgehalten haben. Diesem Verlust an Illusion steht ein Gewinn gegenüber, den viele erhalten wollen: Wir haben durch die Kornkreise andere Menschen kennengelernt, haben Freunde zu Hause und in der Ferne gefunden, haben eine bestimmte Gegend eines anderen Landes erfahren, zu schätzen und zu lieben gelernt.

Im weltweiten Kreis der Kornkreisinteressierten ist heute leider eine Polarisation „orthodox gegen skeptisch“ eingetreten, welche die Freundschaften und die Organisationen der Interessierten und deren Selbstverständnis und Arbeitsweise belastet hat. Das trifft auch auf die FGK zu. Konnten wir 1991 annehmen, dass alle, die Mitglieder bei uns wurden, vom Mythos des Phänomens gefangen waren, so wird heute gelten, dass die gleiche Polarisation (mit allen Zwischenschattierungen) auch für unsere Mitglieder gilt...

Die einen sagen: „Ihr tut nicht mehr genug für die Forschung, es gibt immer noch ein ungelöstes Problem“, ja es gibt sogar Ultrakonservative, die werfen uns vor, dass wir das Geheimnis der Kornkreise nie ergründen würden, weil uns einfach der Glaube an das Mysterium an sich fehle. Die anderen sagen: „Es ist vorbei, es gab nie ein Mysterium, nehmt das gefälligst zur Kenntnis.“ Ein Teil in dieser Gruppe erkennt schon alleine als Phänomen an, dass es überhaupt „Fälscher“ gibt, ja sie spricht diesen eine neue Form der Ausdrucksweise zu, sie erhebt die Kornkreiserzeugung zur Kunst, zur „“land-art“ und befürwortet die Beschäftigung damit. Wieder andere sehen in den Fälschern jetzt die willigen Werkzeuge einer nach wie vor existierenden und sich durch die Tätigkeit der Fälscher manifestierenden, übergreifenden, der IST-Welt entfernten außerirdischen Intelligenz. Eine weitere Gruppe ist zwar enttäuscht über die Entmystifizierung, glaubt aber noch nicht so recht an deren Endgültigkeit. Dies ist der wahrscheinlich größte Kreis, nämlich der aller jener, die davon ausgehen, dass es möglicherweise noch einen gewissen, wenn auch kleinen Prozentsatz „echter Kreise“, d. h. dass es nach wie vor ein „Kornkreisphänomen“ gibt.

Hans Herbert Beier richtete schließlich einen Appell an die Mitglieder und Freunde der FGK und die weltweit tätigen Forscher, der auch heute noch aktuell ist:

„Nur gemeinsam und in ausreichender Anzahl stellen wir eine zu beachtende Größe dar, nur gemeinsam bleiben wir informiert.“

Auszug aus einem Artikel von Dipl.-Ing. Hans Herbert Beier, FGK-Report 1/1995

 

 

© 22. Oct 2018 FGK e.V. | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis