Kornkreise

 

News & Termine

 

Projekte

 

Texte

 

Über die FGK

 

Forum

 

Links

 

Archiv

Kornkreise
 

 
ACHTUNG! Diese Seiten sind nicht mehr aktuell.
Die FGK betreibt jetzt ein Weblog unter http://www.fgk.org/

Graskreise in der Nähe von 69234 Dielheim, Ortsteil Oberhof, Baden-Württemberg

 

Mitte März 2004 erreichte uns folgende Mail von Herrn Hans-Georg Junghans

Seit Beginn des Jahres verfolge ich die Grasfläche bei dem Oberhof.
Die Kreise die am Jahresende nicht mehr zu sehen waren sind wieder da.

 

Ein Bericht aus 2003:

Ich hatte mir immer gewünscht, dass auch einmal in der Nähe meines Wohnortes so etwas wie ein Kornkreis entstehen könnte, denn dann hätte ich die Möglichkeit gehabt, die Kreise zu beobachten, Messungen und Experimente daran vorzunehmen.
Im Januar 2003 sah ich zufällig in ca. 1Km Entfernung von meinem Haus mehrere Graskreise neben einer Kreisstraße, die von Meckesheim nach Dielheim / Horrenberg führt.

Sie waren gut von der Straße aus zu erkennen, der große Kreis und rechts daneben der kleine. Natürlich hätte der Bauer hier auch mit einer Schablone düngen können, um dieses Bild zu erreichen.

Im Laufe des Jahres wurde dann die Darstellung rechts immer schwächer und links entstand immer intensiver eine Struktur im Gras. Jetzt, im November, ist gar nichts mehr davon zu sehen, obwohl die Wiese nach der Trockenheit wieder grün geworden ist. Das spricht wiederum gegen eine Düngung. Nitratmessungen in der Erde erbrachten ebenfalls keine Abweichungen. Meine radiästhetischen Messungen ergaben allerdings, dass bei dem großen Kreis, von ca. 4 bis 5 m Durchmesser (je nachdem ob nun mit oder ohne Rand) das energetische Phänomen in dem ca. 50 cm breiten grünen Streifen des Graskreises lag. Der große Kreis befand sich auf einer natürlichen geomantischen Kreuzung mit einer sehr begrenzten Anzahl von ausgezeichneten Frequenzen.

Graskreise in Dielheim, Ortsteil Oberhof

Die kleinen Kreise lagen an einem neutralen Platz. Alle Kreise wurden von einer Sichtigen als stehende goldene Röhren wahrgenommen. Diese Plasmawand konnte durch feinstofflich Fühlige mit geschlossenen Augen gefunden und als Kribbeln in den Händen wahrgenommen werden.
Der energetische Fluss kam von oben und verteilte sich dann rechtwinklig kreuzförmig wie energetische Wände in der Geomantie. Die Wandstärke entsprach dem Kreisdurchmesser. Die Wände hatten ein breites Frequenzspektrum. Diese energetischen Wände waren auch noch in 100 m Entfernung festzustellen. Solche Strukturen mit Kreisen fand ich dann auch in den Häusern. Seit einiger Zeit weise ich fortgeschrittene Radiästeten auf dieses neue energetische Phänomen hin. Jetzt habe ich auch erstmals Bilder solcher Phänomene durch Graskreise.

Eine Empfehlung für die Kornkreisfreunde in der FGK: Es sollten sich mehr Menschen als bisher zusammentun, die über ASW (Außersinnliche Wahrnehmungen) verfügen, dann könnte man schneller zu weiteren Ergebnissen kommen. Für einige Wissenschaftler würde es natürlich nicht in ihr begrenztes Weltbild passen und sie würden versuchen das alles als Humbug hinzustellen.

Wenn man sich mit der Homöopathie beschäftigt, könnte man glauben, dass es Kräfte gibt, die auf homöopathischem Wege unsere Nahrungskette zum Guten des Menschen beeinflussen wollen. Getreide und Gras gehören in direktem wie erweiterten Sinn weltweit in unsere Nahrungskette - weltweit wird aber auch gemischt.

Bild und Text: Hans Georg Junghans

 

 

© 22. Feb 2018 FGK e.V. | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis