Kornkreise

 

News & Termine

 

Projekte

 

Texte

 

Über die FGK

 

Forum

 

Links

 

Archiv

Kornkreise
 

 
ACHTUNG! Diese Seiten sind nicht mehr aktuell.
Die FGK betreibt jetzt ein Weblog unter http://www.fgk.org/

Biassono

Provinz Mailand, Italien
Gemeldet am 10.05.2005
Roggen
Aus "Giornale di Carate" - Prima Pagina
Übersetzung: Günther Werth, FGK

Spuren von Aliens in einem Roggenfeld?

Ein regelrechter Pilgerzug fand eine Woche lang statt, um die vorgefundenen Abdrücke im Boden zu bewundern.

Biassono - "In einem Kornfeld zwischen Bareggia di Macherio und Biassono im Gebiet von Lissone sind Aliens ... gelandet." Dieses Gerücht breitete sich schnell aus.
Im Roggenfeld erschienen früh morgens verdächtige Kreise bzw. geometrische Zeichen, die man extraterrestrischen Raumschiffen zuschreibt.
Die ersten die die Kreise bemerkt hatten waren die Lega-Nord-Exponenten Fabio Meroni und seine Frau Daniela Ronchi, beides Ufologen.
Die ganze Woche über wurden auch Flugaufnahmen gemacht. Das Feld ist ca. 2,5 ha groß und die umgelegte Fläche füllt ungefähr 70 % des Areals.
Es gibt viele Zweifler, einige jedoch waren überzeugt, dass diese untrüglich Kornkreise sind.
Roberto Germani aus Carate kommentiert dieses so: „Ich weiß nicht wie ich es sagen soll, es kann sein dass etwas wirklich Großes hier niederging.“ Laut den Landwirten kann es aber auch durch übermäßiges Düngen oder den Regen verursacht worden sein.

„Wer redet von UFOS - Wind und Regen sind die Auslöser“
Lissone — „Ich kann mir nicht vorstellen was hier vorging“ erklärte ein erstaunter Gianni Battistini aus Vimercate, nachdem er die ganze Szene beobachtet hatte. „Der Wind kann es nicht gewesen sein, denn gestern war das Korn noch glatter.“ Eine Passantin widerspricht und sagt es sei der Wind. Der Wind könne nicht solch aussergewöhnliche Formen zeichnen erwidert der Mann.
Wir trafen auf Simone Marchetti aus Carnate der ganz begeistert die „Zeichnungen der Aliens“ bewunderte und sich auf Inspektion begab. Eine andere Gruppe von Schaulustigen traf sich am Feldesrand.
Ein LKW-Fahrer der gerade Brotzeit machte, erklärte „Von Pavia nordwärts aber auch in der Emilia Romagna sehe ich öfters solche Zeichen, sie sind meiner Meinung nach Naturphänomene wenngleich unerklärlich so doch natürlich“.
Ivano Croce bemerkte, dass es weltweit Episoden dieser Art gäbe, es sind atmosphärische und geomagnetische Phänomene kombiniert mit anderen Auslösern, wie Bodenbeschaffenheit und Witterung.
Roberto Germani ein Crop-Circle-Begeisterter teilt diese Meinung nicht. Vielleicht ist etwas sehr großes hier gelandet. Es kann auch ein Scherz nicht ausgeschlossen werden.
Eine Gruppe Schülerinnen schwärmt begeistert von einem Ufo als Verursacher.
Bruno Malberti gibt zu bedenken, dass wir nicht die einzigen im Universum seien und auch beobachtet würden.
Es wäre schön gewesen, hätte man denen eine große „cazeoulada“ als Willkommensfest bereitet.
„Alles Scharlatanerie“ behauptet Maurizio Bisognin aus Desio. Er sieht es als Folge eines Windstosses in Verbindung mit den Auswüchsen des Düngens.
Oder aber waren es betrunkene Ufos, denn die Zeichen geben keinen Sinn scherzt eine Passantin.
Zuletzt treffen wir noch auf Simone Marchetti nach seinem Rundgang. Auf die Frage was er gefunden habe, die Antwort: "Ein gebrauchtes Feuerzeug"!

Sonderbar fremde Schriftzeichen in den Ähren?
Biassono—Viele tun es als Folge von Witterungskapriolen ab. Andere jedoch haben die Zweifel genährt und ließen von einem Hubschrauber aus einige Fotos von den sonderbaren Formen im Korn schießen. Alles befindet sich in der Nähe der Öko-Plattform von Bareggia.
Der Ex-Bürgermeister Fabio Meroni und seine Frau die Kulturrätin Daniela Rochi, welche angrenzend am Feld wohnen, waren die ersten welche am Morgen letzten Mittwoch Alarm schlugen. Als begeisterte Ufologen haben sie über den Bürgermeister von Biassono Angelo De Biasio mit dem Unternehmer Paolo Capra, dem Eigentümer der BIOCOTER, Kontakt aufgenommen. Dessen Tochter eine Heli-Pilotin startete am Nachmittag mit dem Fotograf Giancarlo Noli vom Fotoclub Noli, um einige Dutzend Fotos zu machen. Ein bevorzugter Blickpunkt für die Übersicht des Ganzen. Das Grundstück misst 25.000 m² und die Zeichen erschienen auf 70% der Gesamtfläche.
Man erkennt lange Stränge und aufgerollte Garben. Die Nachricht des „Ausserirdischen Phänomens“ verbreitete sich in Windeseile. Schon donnerstags kam es zu einem größeren Menschenauflauf, der das grüne Feld auf der Suche nach Abnormalem zertrampelte. Schlussendlich wurde auch Herr Giorgio Pastore vom ital. Ufologischen Zentrum benachrichtigt.

Experten stellen sich Fragen über die möglichen Gründe und Ursachen der Zeichnungen.
Zuviel Dünger oder Getreideumlegung (Umbruch)?

Biassono — Die UFO-Theorie überzeugt nicht die Experten der Landwirtschaft. Auch die Annahme von atmosphärischen oder geomagnetischen Ursachen leuchten nicht ein.
Ein begeisterter Gärtner führt diese seltsame Anordnung der Ähren auf eine fehlerhafte Bewirtschaftung des Bodens zurück. Bis zum letzten Jahr wurde hier Mais angebaut und auch dafür gedüngt. Als jedoch der Ertrag wegen des mageren Bodens ausblieb säte man Roggen.
Dies war der Auslöser für dieses Phänomens. Bei der Aussaat wurde mehr Samen als nötig ausgebracht, in der Folge wuchs das Korn langsam und man gab mehr Dünger dazu. Dem durch den Regen schnellwachsenden Korn fehlte die Stabilität und so gab es dem Eigengewicht nach.
Aber weshalb nur in einigen Punkten?
„Man muß verschiedene Faktoren berücksichtigen, einmal wurde das Korn nicht gleichmäßig gesät, zum anderen wird der Untergrund nicht gleichförmig gedüngt. Zudem gab es letztlich viel Wind und Unwetter.
Für eine Gruppe von Agronomen handelt es sich einzig um eine „Getreideumlegung“, welche besonders bei Wintersorten zu beobachten ist.
Das ist alles“.

Wir bedanken uns bei Günther Werth, FGK, für die Übersetzung des Textes

Mehr Informationen auf der Webseite:
http://www.margheritacampaniolo.it/crop05/lissone.htm
Copyright: Giornale di Carate

 

 

© 26. May 2018 FGK e.V. | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis