Kornkreise

 

News & Termine

 

Projekte

 

Texte

 

Über die FGK

 

Forum

 

Links

 

Archiv

Kornkreise
 

 
ACHTUNG! Diese Seiten sind nicht mehr aktuell.
Die FGK betreibt jetzt ein Weblog unter http://www.fgk.org/

Aderklaa

Niederoesterreich, Oesterreich
Gemeldet am 15.08.2005
Entstanden am 20.07.2005
Weizen
Landschafts- und Meditationsprojekt Aderklaa.

Oliver Unger aus Wien berichtete uns in einer Mail, dass er in Aderklaa, 20 km nordöstlich des Stadtrandes von Wien zusammen mit 12 Freunden eine Kornkreisformation erstellt hat.
Dieses Projekt fand in der Vollmond-Nacht vom 20. auf den 21. Juli statt. Von 19 bis 3 Uhr morgens wurde in ein Weizenfeld das alte tibetanische Symbol "The knot of life" = "Der Bund des Lebens" eingebracht. Die Formation hat die Ausmaße von 70x70 m.
"Wir sind keine Hoaxer, haben die Formation nicht heimlich angefertigt und wollten auch nicht den Anschein erwecken, dass sie von Aliens fabriziert wurde. Wir sind in erster Linie an der Heiligen Geometrie interessiert und an den Energien die durch das Anlegen dieser Piktogramme freigesetzt werden. Nach der Fertigstellung der Formation vollzogen wir am kommenden Tag eine große Kornkreis-Meditation.
Alles was ich dazu sagen kann: Es war kolossal."

Mail von Oliver vom 30.8.2005:
"Wie kommt man auf die Idee Kornkeise in ein Feld zu projezieren?
Vor 2 Jahren war ich bei einem noch viel grösseren Projekt bei "Weilheim/München" dabei.
(zu finden unter "Project GAIA Remko Delgauff)
Seit damals war ich fasziniert davon und den enormen Energien die erzeugt werden können.
Damals war das Feld so stark, dass alle unsere Handys verrückt spielten.
Und da ich auch sonst mit Kristallheilung, Piktogrammen und Metahollogrammen arbeite war es nahe liegend, dass ich wieder so ein Projekt (mit)machen möchte.
Und als ich letzten Winter wieder einmal 6 Monate in Indien und Süd-Ost-Asien verbracht hatte, traf ich unter anderem den "Dalai Lama " in "Dharamsala" bzw. "Mc Leod Ganj" (seinem Wahl-Exil in Nord-Indien) wo er zu diesem Zeitpunkt zwei Wochen lange Vorlesungen gab...
Dort bin ich erstmals mit dem Symbol in Berührung gekommen. Es ist dort einfach allgegenwärtig , so wie das Kreuz in einer Kirche... und da wusste ich: "Das ist es! Das will ich machen!" ...
Ich habe es als sehr schöne und sanfte Energie empfunden, dass die Geometrie sehr anspruchsvoll in ihrer Umsetzung ist und darüber hinaus wunderschön sein kann.
Also habe ich nach meiner Rückkehr Anfang Mai, damit begonnen ein geeignetes Feld zu suchen, dessen Bauer sich bereit erklärte bei so etwas mit zu machen. Selbstverständlich haben wir dem Bauern den gesamten Ernteausfall abgegolten.
Wie es die Fügung so wollte fand sich ein Sponsor der total fasziniert von dieser Idee war und den Grossteil der Kosten von insgesammt 3000 € übernahm. Anfangs hab ich auch nicht gedacht, dass es so teuer werden könnte, aber es summiert sich ganz schön...
Wir haben fast 1500 m Seil verwendet, dass ich in einer Seilerei anfertigen lassen musste, weil die meisten Seile einen zu hohen Dehnungsfaktor hatten, und wenn sich das Seil dann auf 100 m mehr als 4 m dehnt, wird es viel zu ungenau...
Über 60 Eisen-Stangen mit Ösen, Werkzeug, Verpflegung, die Kosten für das Feld (Bezahlung des Bauern), das Flugzeug für die Fotos am nächsten Morgen... usw.
Auf jeden Fall, nach einer langen Planungs- und Vorbereitungsphase, haben wir es dann in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli bei Vollmond-Beleuchtung umgesetzt, indem wir mit schon genau bemessenen Schnüren und Stangen ein Schachbrettmuster erzeugt haben und dann einfach die jeweiligen Flächen mit selbst gebauten Werkzeugen aus Holzstangen und Abflussrohren geplättet haben. Das klingt nicht besonders romantisch, war aber dennoch ein tolles Erlebnis.
Ich fand es ausserdem sehr schön, wie die Zusammenarbeit im Team von all den Menschen funktionierte, die einerseits weder genau wussten was sie in dieser Nacht erwartete bzw. die sich teilweise noch nicht einmal kannten.
Auf jeden Fall war es ein voller Erfolg und die Energien waren unglaublich stark spürbar... es war wie eine unsichtbare Barriere oder Grenze die man durchschreitet, sobald man im Kornfeld das Symbol betrat. Ich empfand es als eine sehr weibliche, sanfte und dennoch extrem durchdringende Energie. Ein paar Tage darauf haben wir dann von einem Freund organisiert (welcher hier in Wien als "Flower of Life" Lehrer arbeitet) eine grosse Meditation veranstaltet... Trotz der Tatsache, dass es an diesem Tag ein starkes Gewitter gegeben hatte und wir alle über einen Stunde im Regen standen...
Ich kann leider von keinen spektakulären Handyausfällen oder Verdickungen der Weizenknoten berichten (wie dieses auch schon bei einem anderen von Menschen gemachten Kornkreis der Fall war) ... muss aber dazu sagen, dass ich mich damit diesmal überhaupt nicht beschäftigt oder überprüft habe....
Die ganze Aktion erschien dann im Raum Wien in zwei Tageszeitungen und im Fernsehen...
(wenn auch unter dem Schlagwort "Kornkunst")
Auf jeden Fall waren alle begeistert, und für nächstes Jahr sind weitere Projekte geplant.
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa - Die Künstler
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa - Die Künstler
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa
Kornkreisprojekt "Bund des Lebens" bei Aderklaa

 

 

© 20. Oct 2018 FGK e.V. | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis